19/21 nVidia GeForce 6800 GS im Test : Der Radeon X1600 XT deutlich voraus

, 72 Kommentare

Sonstiges

Lautstärke

Da quasi alle aktuellen Modelle über eine herstellerseitige Lüftersteuerung verfügen, unterscheiden wir bei den Messungen den 2D- und den 3D-Betrieb. Für die Last-Messungen wird der 3DMark05 in der Endlosschleife ausgeführt und nach dreißig Minuten die Lautstärke notiert. Beide Messungen werden im Abstand von 15 cm zur Grafikkarte durchgeführt. Um nur die Lautstärke der jeweiligen Grafikkarte messen zu können, wurden beim Test die Gehäuselüfter vom Netz getrennt.

Lautstärke
Angaben in dB(A)
  • Idle (Windows):
    • nVidia GeForce 7800 GTX
      49,5
    • ATi Radeon X800 GTO
      50,0
    • nVidia GeForce 7800 GT
      52,5
    • nVidia GeForce 6600 GT
      52,5
    • ATi Radeon X850 XT
      53,0
    • ATi Radeon X800 GT
      53,5
    • ATi Radeon X800 XL
      54,0
    • ATi Radeon X850 Pro
      54,0
    • ATi Radeon X700 Pro
      54,0
    • ATi Radeon X1800 XT
      55,5
    • ATi Radeon X800
      56,0
    • nVidia GeForce 6800
      57,0
    • nVidia GeForce 6800 GS
      58,5
    • nVidia GeForce 6800 Ultra
      59,0
    • ATi Radeon X1800 XL
      60,0
    • ATi Radeon X1600 XT
      65,0
    • ATi Radeon X1300 Pro
      66,0
  • Last:
    • ATi Radeon X800 GTO
      52,5
    • nVidia GeForce 7800 GTX
      53,0
    • ATi Radeon X850 XT
      53,5
    • nVidia GeForce 6600 GT
      53,5
    • nVidia GeForce 7800 GT
      55,5
    • ATi Radeon X1800 XT
      56,5
    • ATi Radeon X850 Pro
      57,0
    • nVidia GeForce 6800
      58,0
    • ATi Radeon X800 GT
      58,0
    • nVidia GeForce 6800 GS
      58,5
    • nVidia GeForce 6800 Ultra
      59,0
    • ATi Radeon X800
      59,0
    • ATi Radeon X1800 XL
      60,0
    • ATi Radeon X800 XL
      63,0
    • ATi Radeon X700 Pro
      64,5
    • ATi Radeon X1600 XT
      65,0
    • ATi Radeon X1300 Pro
      66,0

Bei der damaligen Präsentation der nVidia GeForce 6800 GT konnte die Grafikkarte überzeugen, allerdings hatte das Referenzdesign einen entscheidenden Nachteil: Das von nVidia entwickelte Kühlsystem arbeitete sowohl unter Windows als auch unter Last durchgehend mit einem recht hohen Lärmpegel, den man durchaus als störend bezeichnen kann. Auf der neuen GeForce 6800 GS wird dasselbe Kühlsystem verbaut und leider arbeitet der dort verwendete Radiallüfter erneut auf einem hohen Geräuschniveau. Warum nVidia die Drehzahl des kleinen Quirl nicht etwas reduziert, bleibt unklar, da die Temperaturen auch mit einem langsamer drehenden Lüfter noch im grünen Bereich wären.

Nach dem initialisieren des Treibers greift die verbaute Lüftersteuerung ein und regelt die Drehzahl des Radiallüfters etwas runter, dennoch ist die Grafikkarte unter Windows aus einem geschlossenen Gehäuse problemlos herauszuhören. Dabei ist der Lärmpegel des Kühlsystems störend und wir können nur empfehlen, den Lüfter mit einem Tool wie beispielsweise dem RivaTuner auf ein annehmbares Niveau herunterzuregeln. Man sollte allerdings immer ein Auge auf die Temperatur des Chips gerichtet haben, da es ansonsten schnell zu einer Überhitzung kommen kann.

Ersteinmal die positive Nachricht vorweg: Unter Last bleibt die Drehzahl des Lüfters identisch zum 2D-Betrieb, womit die GeForce 6800 GS zwar immer noch negativ auffällt, während des Spielens stört der Propeller allerdings nicht mehr. Nichtsdestotrotz hoffen wir, dass die Hersteller bei einer entsprechenden Adaption die Spannung des Lüfters unter Windows reduzieren oder gar ein anderes Kühlsystem einsetzen.

Temperatur

Ähnlich den Messungen zur Lautstärke werden auch die Temperatur-Messungen durchgeführt. Fast alle aktuellen Grafikkarten besitzen Sensoren, die per Treiber oder Hersteller-Tool ausgelesen werden können. Die Kern-Temperatur wird dabei im Ruhezustand im Windows-Desktop und unter Last nach dreißig Minuten 3DMark05 abgelesen. Zudem messen wir mit Hilfe eines Infrarot-Thermometers die Chiptemperatur auf der Rückseite der Grafikkarte.

Temperatur
Angaben in °C
  • Idle - Chip:
    • ATi Radeon X1800 XT
      0
      Hinweis: Nicht messbar
    • ATi Radeon X1800 XL
      0
      Hinweis: Nicht messbar
    • ATi Radeon X1600 XT
      0
      Hinweis: Nicht messbar
    • ATi Radeon X1300 Pro
      0
      Hinweis: Nicht messbar
    • nVidia GeForce 6800 GS
      39
    • ATi Radeon X850 Pro
      40
    • ATi Radeon X850 XT
      42
    • nVidia GeForce 7800 GT
      42
    • ATi Radeon X800 GT
      42
    • ATi Radeon X800
      44
    • ATi Radeon X700 Pro
      44
    • ATi Radeon X800 GTO
      45
    • nVidia GeForce 6600 GT
      47
    • ATi Radeon X800 XL
      48
    • nVidia GeForce 6800
      48
    • nVidia GeForce 7800 GTX
      50
    • nVidia GeForce 6800 Ultra
      57
  • Last - Chip:
    • ATi Radeon X1800 XT
      0
      Hinweis: Nicht messbar
    • ATi Radeon X1800 XL
      0
      Hinweis: Nicht messbar
    • ATi Radeon X1600 XT
      0
      Hinweis: Nicht messbar
    • ATi Radeon X1300 Pro
      0
      Hinweis: Nicht messbar
    • ATi Radeon X700 Pro
      65
    • nVidia GeForce 7800 GT
      66
    • nVidia GeForce 6800 GS
      66
    • ATi Radeon X850 Pro
      69
    • ATi Radeon X800 GT
      69
    • ATi Radeon X800
      71
    • nVidia GeForce 6800
      72
    • ATi Radeon X800 GTO
      76
    • nVidia GeForce 6800 Ultra
      80
    • ATi Radeon X850 XT
      81
    • nVidia GeForce 7800 GTX
      83
    • nVidia GeForce 6600 GT
      85
    • ATi Radeon X800 XL
      87
  • Last - Chiprückseite:
    • nVidia GeForce 6800 GS
      51
    • nVidia GeForce 6800
      52
    • nVidia GeForce 7800 GT
      54
    • ATi Radeon X1300 Pro
      56
    • ATi Radeon X1600 XT
      61
    • ATi Radeon X850 Pro
      64
    • ATi Radeon X1800 XL
      64
    • ATi Radeon X800 GT
      64
    • ATi Radeon X800
      66
    • nVidia GeForce 6800 Ultra
      66
    • nVidia GeForce 6600 GT
      68
    • ATi Radeon X850 XT
      70
    • ATi Radeon X800 XL
      71
    • ATi Radeon X700 Pro
      72
    • nVidia GeForce 7800 GTX
      73
    • ATi Radeon X1800 XT
      75
    • ATi Radeon X800 GTO
      75

Überzeugen kann die GeForce 6800 GS bei den Temperaturwerten, die durch die Bank sehr niedrig ausfallen, was unter anderem dem kühlen 110-nm-Prozess sowie dem starken Lüfter zu verdanken ist. So setzt man sich unter Windows an die Spitze unserer Testkandidaten. Die GeForce 6800 GS ist damit knapp die kühlste, jemals von uns getestete Grafikkarte im 2D-Modus. Unter Last ist die Temperatur ebenfalls sehr niedrig und man muss sich nur mit einem Grad Celsius Differenz der Radeon X700 Pro von ATi geschlagen geben. Die direkte Konkurrenzkarte Radeon X800 GTO hält man problemlos in Schach; Temperaturwerte einer Radeon X1600 XT können wir leider nicht präsentieren, da jene Karte zum Testzeitpunkt noch von keinem Tool korrekt erkannt wurde.

Weiterhin liefert die nVidia-Karte ein hervorragendes Ergebnis bei der Messung auf der Platinenrückseite – auch hier ein neuer Rekord. Somit liefern die Kalifornier mit der GeForce 6800 GS ein Produkt ab, das wahrlich in allen Lebenslagen einen Kühlen Kopf behält.

Auf der nächsten Seite: Stromverbrauch