2/20 Asus EAX1800XT TOP im Test : Trotz Overclocking langsamer als die GeForce 7800 GTX 512

, 41 Kommentare

Technische Daten

GeForce
7800 GTX
GeForce
7800 GTX 512
Radeon
X1800 XT
Asus
EAX1800XT TOP
Logo GeForce-7800-Series Radeon-X1800-Series
Chip G70 G70 R520 R520
Transistoren ca. 303 Mio. ca. 303 Mio. ca. 321 Mio. ca. 321 Mio.
Fertigung 0,11 µm 0,11 µm 0,09 µm 0,09 µm
Chiptakt 430 MHz 550 MHz 625 695 MHz
Pixel-Pipelines 24 24 16 16
ROPs 16 16 16 16
Pixelfüllrate 6880 MPix/s 8800 MPix/s 10000 MPix/s 11120 MPix/s
TMUs je Pixel-Pipeline 1 1 1 1
Texelfüllrate 10320 MTex/s 13200 MTex/s 10000 MTex/s 11120 MTex/s
Vertex-Shader 8 8 8 8
Dreiecksdurchsatz 860 MV/s 1100 MV/s 1250 MV/s 1390 MV/s
Pixelshader PS 3.0 PS 3.0 PS 3.0 PS 3.0
Vertexshader VS 3.0 VS 3.0 VS 3.0 VS 3.0
Speichermenge 256 GDDR3 512 GDDR3 256 GDDR3 512 GDDR3
Speichertakt 600 MHz 850 MHz 750 MHz 792 MHz
Speicherinterface 256 Bit 256 Bit 256 Bit 256 Bit
Speicherbandbreite 38400 MB/s 54400 MB/s 48000 MB/s 50688 MB/s
Präzision pro Kanal FP32/FP16 FP32/FP16 FP32 FP32
Interface PCIe PCIe PCIe PCIe
SLI/CF-Unterstützung Ja Ja Ja Ja

Die Asus EAX1800XT TOP basiert auf dem R520-Chip und stellt nichts anderes als eine von Haus aus übertaktete Radeon X1800 XT dar. Somit verfügt der 321 Millionen Transistoren schwere Chip, der im 90-nm-Verfahren bei TSMC gefertigt wird, über 16 Pixel-Pipelines, die jeweils über eine TMU sowie eine ROP verfügen. Weiterhin werden auf dem Chip 8 Vertex-Shader verbaut und ein 256 Bit breites Speicherinterface mit der erst kürzlich eingeführten Ring-Bus-Architektur.

Die EAX1800XT TOP wird mit leicht höheren Taktraten als das Referenzdesign ausgeliefert. So taktet der Chip nicht mehr mit 625 MHz, sondern mit 695 MHz, weswegen die Pixel- sowie die Texelfüllrate als auch der Geometriedurchsatz leicht ansteigen. Ebenso taktet der 512 MB große VRAM nun etwas höher: Asus hat das BIOS mit 792 MHz anstatt 750 MHz programmiert. Im 2D-Modus taktet die Karte jedoch herunter. In jenem sind es nur noch 595 MHz für den Chip und 693 MHz für den Speicher. Durch den um 100 MHz reduzierten Takt möchte Asus unter Windows den Stromverbrauch verbessern. Die Asus-Adaption wird es wie gewöhnlich nur für das PCIe-Interface geben. Die EAX1800XT TOP kann in einer CrossFire-Konfiguration, sprich bei Nutzung zweier X1800-Grafikkarten, als Slave-Karte dienen. Dabei wird diese allerdings auf den Takt der Master-Karte heruntergetaktet, womit man Leistung verliert.

Auf der nächsten Seite: Impressionen