20/22 ATi Radeon X1800 GTO im Test : Preis-/Leistungskönig ohne Gegenspieler von nVidia

, 33 Kommentare

Sonstiges

Lautstärke

Da quasi alle aktuellen Modelle über eine herstellerseitige Lüftersteuerung verfügen, unterscheiden wir bei den Messungen den 2D- und den 3D-Betrieb. Für die Last-Messungen wird der 3DMark05 in der Endlosschleife ausgeführt und nach dreißig Minuten die Lautstärke notiert. Beide Messungen werden im Abstand von 15 cm zur Grafikkarte durchgeführt. Um nur die Lautstärke der jeweiligen Grafikkarte messen zu können, wurden beim Test die Gehäuselüfter vom Netz getrennt.

Lautstärke
Angaben in dB(A)
  • Idle (Windows):
    • nVidia GeForce 7800 GS
      49,0
    • ATi Radeon X1800 GTO
      49,5
    • nVidia GeForce 7800 GTX
      50,0
    • ATi Radeon X1800 XL
      50,0
    • ATi Radeon X800 GTO
      50,0
    • nVidia GeForce 7800 GT
      53,0
    • ATi Radeon X850 XT
      53,0
    • nVidia GeForce 6600 GT
      53,0
    • ATi Radeon X800 XL
      54,0
    • ATi Radeon X1800 XT
      54,0
    • ATi Radeon X800 GT
      54,0
    • ATi Radeon X800
      56,0
    • nVidia GeForce 6800
      57,0
    • nVidia GeForce 6800 Ultra
      59,0
    • ATi Radeon X1600 XT
      64,0
  • Last:
    • nVidia GeForce 7800 GTX
      53,0
    • ATi Radeon X800 GTO
      53,0
    • ATi Radeon X850 XT
      54,0
    • nVidia GeForce 6600 GT
      54,0
    • nVidia GeForce 7800 GS
      54,0
    • nVidia GeForce 7800 GT
      56,0
    • nVidia GeForce 6800
      58,0
    • ATi Radeon X1800 XT
      58,0
    • ATi Radeon X800 GT
      58,0
    • ATi Radeon X1800 GTO
      58,0
    • nVidia GeForce 6800 Ultra
      59,0
    • ATi Radeon X800
      59,0
    • ATi Radeon X1800 XL
      60,0
    • ATi Radeon X800 XL
      63,0
    • ATi Radeon X1600 XT
      64,0

Betrachtet man die Lüfterleistung unter Windows, hinterlässt die Single-Slot-Lösung einen sehr guten Eindruck. In unserer Übersicht positioniert sich die X1800 GTO knapp hinter dem Spitzenreiter, der GeForce 7800 GS von nVidia, wobei der Unterschied mit lediglich 0,5 Dezibel auf Messtoleranzen zurückgeführt werden kann. So ist sie aus dem Gehäuse heraus kaum wahrnehmbar und im Idle-Modus ATis geräuschärmste Alternative.

Ein etwas differenziertes Bild zeigt sich allerdings im Belastungstest. Die Karte kann sich auf demselben Niveau einer X1800 XT oder GeForce 6800 einordnen, womit sie unterhalb der X1800 XL liegt, obwohl jene mit derselben Kühllösung ausgestattet ist. Von dieser hat die X1800 GTO aber auch das bereits erwähnte deutlich wahrnehmbare hoch- und herunterdrehen der Lüfterdrehzahl geerbt, wodurch ein unangenehmerer Eindruck als bei einem gleichmäßig laufenden Lüfter entsteht. Zieht man einen Vergleich zwischen den Modellen der beiden großen Kontrahenten, kann man in dieser Disziplin weiterhin den Karten nVidias einen Vorteil gegenüber den ATi-Lösungen attestieren.

Temperatur

Ähnlich den Messungen zur Lautstärke werden auch die Temperatur-Messungen durchgeführt. Fast alle aktuellen Grafikkarten besitzen Sensoren, die per Treiber oder Hersteller-Tool ausgelesen werden können. Die Kern-Temperatur wird dabei im Ruhezustand im Windows-Desktop und unter Last nach dreißig Minuten 3DMark05 abgelesen. Zudem messen wir mit Hilfe eines Infrarot-Thermometers die Chiptemperatur auf der Rückseite der Grafikkarte.

Temperatur
Angaben in °C
  • Idle - Chip:
    • ATi Radeon X850 XT
      42
    • nVidia GeForce 7800 GT
      42
    • ATi Radeon X800 GT
      42
    • nVidia GeForce 7800 GS
      42
    • ATi Radeon X800
      44
    • ATi Radeon X800 GTO
      45
    • nVidia GeForce 6600 GT
      47
    • ATi Radeon X800 XL
      48
    • nVidia GeForce 6800
      48
    • ATi Radeon X1600 XT
      49
    • nVidia GeForce 7800 GTX
      50
    • ATi Radeon X1800 GTO
      52
    • ATi Radeon X1800 XL
      55
    • nVidia GeForce 6800 Ultra
      57
    • ATi Radeon X1800 XT
      65
  • Last - Chip:
    • nVidia GeForce 7800 GS
      65
    • nVidia GeForce 7800 GT
      66
    • ATi Radeon X800 GT
      69
    • ATi Radeon X1800 GTO
      69
      Hinweis: Mit CCC gemessen
    • ATi Radeon X1800 XL
      70
    • ATi Radeon X800
      71
    • nVidia GeForce 6800
      72
    • ATi Radeon X1600 XT
      74
    • ATi Radeon X800 GTO
      76
    • nVidia GeForce 6800 Ultra
      80
    • ATi Radeon X850 XT
      81
    • nVidia GeForce 7800 GTX
      83
    • nVidia GeForce 6600 GT
      85
    • ATi Radeon X800 XL
      87
    • ATi Radeon X1800 XT
      92
  • Last - Chiprückseite:
    • nVidia GeForce 7800 GS
      46
    • nVidia GeForce 6800
      52
    • nVidia GeForce 7800 GT
      54
    • ATi Radeon X1800 GTO
      56
    • ATi Radeon X1600 XT
      60
    • ATi Radeon X1800 XL
      64
    • ATi Radeon X800 GT
      64
    • ATi Radeon X800
      66
    • nVidia GeForce 6800 Ultra
      66
    • nVidia GeForce 6600 GT
      68
    • ATi Radeon X850 XT
      70
    • ATi Radeon X800 XL
      71
    • nVidia GeForce 7800 GTX
      73
    • ATi Radeon X1800 XT
      75
    • ATi Radeon X800 GTO
      75

Ähnlich wie beim Start der X1900-Modelle von ATi ist aktuell leider kein Tool in der Lage, die Temperatur der X1800 GTO auszulesen – Änderungen am Sensor mögen dafür verantwortlich sein –, weswegen wir auf das Catalyst Control Center angewiesen sind. Unter Last führt dieser Missstand allerdings zu einer ungenauen Messung, wodurch das durchaus passable Ergebnis von ATis neustem Sprössling etwas geschmälert wird. Für die Karte spricht jedoch, dass auch auf der Chiprückseite unter Last niedrige Temperaturen vorherrschen – immerhin der vierte Platz in unserem Diagramm und 8° C weniger als bei der X1800 XL, welche aufgrund derselben Kühllösung einen interessanten Vergleich zulässt. Eine exakte Messung der Chiptemperatur unter Last reichen wird selbstverständlich in einem der kommenden Tests nach.

Unter Windows waren dagegen vergleichbare Messungen möglich, jedoch sieht hier das Ergebnis etwas weniger erfreulich aus, auch wenn die Karte mit 52° C einen achtbaren Wert erreicht und sich folgerichtig unterhalb der X1800 XL platziert. Für die Modelle aus nVidias aktueller Generation reicht es allerdings immer noch nicht.

Stromverbrauch

Für die Messungen der Stromaufnahme wird ein handelsüblicher Verbrauchs-Monitor, den man sich auch beim örtlichen Stromversorger ausleihen kann, genutzt. Gemessen wird die Gesamt-Stromaufnahme des Testsystems. Auch hier gilt die Teilung zwischen Idle- und Last-Betrieb, letzterer wird erneut durch Verwendung des 3DMark05 simuliert.

Stromverbrauch
Angaben in Watt (W)
  • Idle (Windows-Desktop):
    • nVidia GeForce 6800
      103
    • ATi Radeon X800
      105
    • nVidia GeForce 7800 GT
      105
    • ATi Radeon X1600 XT
      106
    • ATi Radeon X800 GTO
      106
    • ATi Radeon X800 XL
      107
    • nVidia GeForce 6600 GT
      107
    • nVidia GeForce 7800 GS
      108
    • ATi Radeon X850 XT
      109
    • ATi Radeon X800 GT
      110
    • ATi Radeon X1800 GTO
      117
    • ATi Radeon X1800 XL
      118
    • nVidia GeForce 7800 GTX
      119
    • nVidia GeForce 6800 Ultra
      128
    • ATi Radeon X1800 XT
      135
  • Last:
    • nVidia GeForce 6800
      160
    • ATi Radeon X1600 XT
      163
    • ATi Radeon X1800 GTO
      164
    • ATi Radeon X800 GT
      167
    • nVidia GeForce 6600 GT
      167
    • ATi Radeon X800
      169
    • ATi Radeon X800 XL
      176
    • ATi Radeon X800 GTO
      176
    • nVidia GeForce 7800 GT
      177
    • nVidia GeForce 7800 GS
      178
    • ATi Radeon X1800 XL
      180
    • ATi Radeon X850 XT
      192
    • nVidia GeForce 7800 GTX
      204
    • nVidia GeForce 6800 Ultra
      208
    • ATi Radeon X1800 XT
      230

Wirft man einen Blick auf den Stromverbrauch, ist zumindest im unter Windows klar erkennbar, dass der R520 als Grundgerüst auf dem Board verbaut ist. So zählt die X1800 GTO zu den Modellen mit der höchsten Leistungsaufnahme in unserem Testfeld, mit geringer Distanz zur X1800 XL und zur 7800 GTX von nVidia.

Ein anderes Bild zeigt sich aber, wenn die Karten belastet werden. Die Leistungsaufnahme erhöht sich in einem so geringen Umfang, dass sie nun auf der anderen Seite des Testfeldes zu suchen ist. Lediglich die GeForce 6800 sowie die X1600 XT kommen mit weniger Leistung aus, was bedeutet, dass die X1800 GTO alle direkten Konkurrenten aus dem eigenen Lager sowie die von nVidia hinter sich lassen kann. Gegenüber der X1800 XL pendelt sich die Differenz nun bei 16 Watt ein – durchaus bemerkenswert, unterscheidet sich die Karten doch lediglich über vier deaktivierte Pixel-Pipelines.

Auf der nächsten Seite: Übertaktbarkeit