News : UMTS: Nokia und Intel beenden Kooperation

, 10 Kommentare

Es war als unternehmensübergreifende Kooperation, die neuen Centrino-Notebooks auch die Möglichkeit geben sollte, über Mobilsysteme mit der Außenwelt zu kommunizieren, angedacht. Nun gaben Intel und Nokia allerdings zusammen bekannt, dass man nicht mehr weiter gemeinsam die Entwicklung entsprechender Module verfolgen werde.

Demnach habe man die Entwicklung eines Moduls, das Centrino-Notebooks die Möglichkeit gegeben hätte, über HSDPA bzw. UMTS zu funken, eingestellt und verfolge so im gegenseitigen Einvernehmen keinerlei Kooperation mehr. Zu diesem Schritt habe man sich entschlossen, da man aus einer solchen Entwicklung voraussichtlich nicht genügend Rendite hätte generieren können, so ein Intel-Sprecher.

Ursprünglich hatte Intel die Zusammenarbeit mit Nokia begründet, um für die nächste Generation der Centrino-Notebooks auf Basis der „Santa Rosa“-Plattform ein Modul zu entwickeln, das den bislang bekannten WLAN-Adapter um UMTS- und HSDPA-Funktionalitäten erweitern sollte. Nokias 3G-Technologie sollte innerhalb der zukünftigen „Intel Centrino Duo“-Mobiltechnologie genutzt werden, damit sich Laptops über Mobilfunk in die vorhandenen 3G-Netzwerke einwählen können. Daraus wird nun allerdings – zumindest vorerst – nichts. Denn Intel spricht davon, dass man für die Zukunft die Entwicklung solcher Funktionen für die Centrino-Serie nicht aus den Augen verlieren werde.

Somit wird Intel die neuen Centrino-Notebooks nur noch mit dem neu entwickelten WLAN-Modul „4965AGN“ ausliefern, das erstmals Unterstützung für die bislang leider nur als Entwurf vorliegenden Spezifikationen des Standards IEEE 802.11n bieten wird. Theoretisch ist ein solches Modul dazu in der Lage, bis zu 540 MBit pro Sekunde zu übertragen. Brutto erzielt das neue WLAN-Modul hingegen bis zu 300 MBit pro Sekunde, so dass sich netto in unmittelbarer Nähe zum Access Point etwa die halbe Datenrate ergibt. Um HSDPA und UMTS nutzen zu können, muss also auch noch bei Santa Rosa auf Adapter von Drittanbietern zurückgegriffen werden.