2/5 Xigmatek HDT-S1283 im Test : Überflieger auf ganzer Linie!

, 313 Kommentare

Kühler im Detail

Der Xigmatek HDT-S1283 ist seiner kleineren S963-Schwester wie aus dem Gesicht geschnitten. Bis auf den Größenunterschied bei Lamellenkörper und Heatpipes gib es keinerlei Veränderungen am Erfolgskonzept. So verfügt der komplett knapp 700 Gramm schwere 120-mm-Bolide über einen vergleichsweise schmalen Wärmetauscher aus insgesamt 55 Aluminiumlamellen, die qualitativ ordentlich zusammengefügt, allerdings nicht sehr verformungsrobust daher kommen. Ein kleiner Luftleitspoiler kann optional rückseitig in beliebiger Höhe an den Lamellen befestigt werden und sorgt für eine geringe Nebenbelüftung der sockelnahen Mainboard-Peripherie.

Luftleitspoiler zur Peripheriekühlung
Luftleitspoiler zur Peripheriekühlung
Heatpipe-Direct-Touch mit 8-mm-Heatpipes
Heatpipe-Direct-Touch mit 8-mm-Heatpipes
Schwesterduell: HDT-S963 und HDT-S1283
Schwesterduell: HDT-S963 und HDT-S1283

Absolutes Highlight sind beim Xigmatek HDT-S1283 Art und Verwendung der Heatpipes. Zum Einen kommen drei imposante, U-förmig aufgebogene Heatpipes mit jeweils 8 mm Durchmesser zum Einsatz – die Konkurrenz arbeitet bisweilen größtenteils noch mit dünneren 6-mm-Kapillaren mit deutlich geringerer Wärmetransportleistung. Zum Anderen liegen die Heatpipes, einseitig abgeflacht, direkt auf der Prozessoroberfläche auf, wodurch der thermische Widerstand der gesamten Konstruktion entscheidend gesenkt werden kann. Xigmatek nennt dieses Feature „Heatpipe-Direct-Touch“ („H.D.T.“), wonach alle Kühler der Serie benannt werden.

Gummierte Lüfterentkopplung
Gummierte Lüfterentkopplung
Schmaler Leichtmetall-Kühlkörper – ohne Lüfter knapp 550 Gramm
Schmaler Leichtmetall-Kühlkörper – ohne Lüfter knapp 550 Gramm
4-Pin-PWM-Lüfter im 120-mm-Format und breitem Drehzahlbereich
4-Pin-PWM-Lüfter im 120-mm-Format und breitem Drehzahlbereich

Die Lüfterbefestigung erfolgt lobenswerterweise per Gummientkoppler, welche zur verminderten Vibrationsübertragung zwischen Kühlkörper und Lüfter dienen – und damit gleichzeitig vollkommen schrauben- oder klemmenfrei. Beim Lüfter selbst entscheidet sich Xigmatek für ein einfaches 120-mm-Modell mit 4-Pin-PWM-Funktion und bei Bedarf breitem Drehzahlspektrum von weit unter 1000 U/min bis deutlich über 1500 U/min. Somit dürfte sich für jeden Anspruch der passende Betriebsmodus realisieren lassen. Das Betriebsgeräusch variiert dabei zwischen aufdringlich laut über nebengeräuschfrei leise bis hin zu flüsterleise mit hörbaren Schleifgeräuschen.

Montagebesonderheiten

Zur Montage des Kühlers müssen eigentlich keine großen Worte verloren werden. Will man ihn auf Intels Sockel 775 installieren, fixiert man zunächst die beiden Clipbügel am Kühlerboden und arretiert den Xigmatek-Spross standesgemäß in bekannter Manier per 4-Punkt-Push-Pin-Methode auf der CPU. Dabei ist darauf zu achten, dass das viel kritisierte Push-Pin-System nur dann brilliant funktioniert, wenn man die Pin-Stifte vor dem Eindrücken entgegen der aufgedruckten Pfeilrichtung „öffnet“. Dann rasten sie beim Fixieren mit einem deutlich hörbaren Klickgeräusch ein und halten den knapp 700 Gramm schweren Xigamtek-Tower problemlos und zuverlässig.

Montierungsbügel für AMD und Intel
Montierungsbügel für AMD und Intel

AMD-Besitzer legen derweil nur die entsprechende Halteklammer in die Führungsschlitze der Bodenplatte ein und befestigen den Kühler schnell und einfach am Retentionmodul des Mainboards. Trotz des montierten Lüfters gehen beide Akte unkompliziert und ohne nervigen Mainboardausbau mit Hilfe der Standardkomponenten von Statten. Platzprobleme beim Installieren sollte es bei etwas feinfühligerer Fingerarbeit nicht geben.

Leichtgängige Montage per Push-Pins
Leichtgängige Montage per Push-Pins
Keine Platzprobleme – kein Mainboardausbau nötig
Keine Platzprobleme – kein Mainboardausbau nötig
Achtung vor zu flachen Gehäusen: Der Kühler baut mit 159 mm sehr hoch
Achtung vor zu flachen Gehäusen: Der Kühler baut mit 159 mm sehr hoch

Inkompatibilitäten sind bei flachen Gehäusen zu erwarten, die den HDT-S1283 mit seiner üppigen Bauhöhe von 159 mm nicht aufnehmen können. Hier sollte man sich auf jeden Fall vor dem Kauf informieren und gegebenenfalls ausmessen, ob das eigene Gehäuse für einen Kühler dieser Bauhöhe geeignet ist. Eine freie Ausrichtung des Kühlers in alle Himmelsrichtungen ist aus Symmetriegründen Intel-Systemen vorbehalten, während sich die möglichen Ausrichtungen im AMD-System nach der Platzierung des Sockels richten.

Auf der nächsten Seite: Testsystem