5/9 Nvidia ForceWare 163.75 (SLI) im Test : Wie effizient ist SLI unter Vista?

, 56 Kommentare

Spielebenchmarks

Anno 1701

Auch wenn normalerweise First-Person-Shooter mit einer erstaunlichen Grafik glänzen können, so hat es sich das deutsche Entwicklerteam des Strategiespieles Anno 1701 nicht nehmen lassen, den Nachfolger der legendären Spiele Anno 1602 sowie Anno 1503 ebenfalls mit einer Grafikengine auszustatten, die sich vor der gesamten Konkurrenz nicht zu verstecken braucht. Das Auge bekommt praktisch alles geboten, was derzeit mit moderner Hardware möglich ist. Detaillierte Texturen, schön anzusehende Landschaften, nette Shadereffekte, wie Beispielsweise die Darstellung des Wassers inklusive der Brechung der Wellen und noch vieles mehr machen Anno 1701 zu einem wahren Augenschmaus. Aus diesem Grund eignet sich das Strategiespiel, als eines der wenigen seiner Art, für die Teilnahme an einem Grafikkarten-Review, da die GPU viel zu berechnen hat. Auf modernes FP16-HDRR verzichten Anno 1701 allerdings, stattdessen kommt nur ein simpler Bloom-Filter zum Einsatz.

Anno 1701 - G80
Anno 1701 - G80
Anno 1701 - R600
Anno 1701 - R600
Anno 1701
  • 1x 8800 GTS, 16x12 1xAA/1xAF:
    • ForceWare 163.44
      47,6
    • ForceWare 163.69
      47,5
    • ForceWare 163.75
      47,1
    • ForceWare 162.22
      47,0
    • ForceWare 158.18
      46,9
    • ForceWare 100.65
      44,1
  • 1x 8800 GTS, 16x12 4xAA/16xAF:
    • ForceWare 163.44
      30,9
    • ForceWare 163.69
      30,8
    • ForceWare 158.18
      30,6
    • ForceWare 162.22
      30,6
    • ForceWare 163.75
      29,9
    • ForceWare 100.65
      29,5
  • SLI, 2x 8800 GTX, 25x16 AA/AF:
    • ForceWare 163.69
      52,5
    • ForceWare 163.44
      51,6
    • ForceWare 162.22
      51,3
    • ForceWare 158.18
      50,3
    • ForceWare 163.75
      49,0
    • ForceWare 100.65
      40,8
    • 1x 8800 GTX 163.75
      27,8

Clive Barker's Jericho

Spielerisch oder technisch bemerkenswerte Spiele geraten normalerweise schnell ins Blickfeld der Presse und werden auch von den Spielern meistens sehnlich erwartet. Anders war dies merkwürdigerweise bei „Clive Barker’ Jericho“, dessen Demo mehr oder weniger aus dem nichts aufgetaucht ist. Spielerisch wird die Vollversion zwar erst noch beweisen müssen, ob Jericho auf Dauer wird überzeugen können, technisch macht die Demo aber bereits eines klar: Die Grafikengine ist auf der Höhe der Zeit und braucht sich vor keinem anderen Konkurrenten zu verstecken. Nicht nur die Technik an sich kann mit qualitativ hochwertigen Texturen, diversen Shader- sowie Partikeleffekten und FP16-High-Dynamic-Range-Rendering punkten, auch der Grafikcontent selber, sprich die künstlerische Gestaltung, zeugt von Originalität. Da die GeForce-7-Serie von Nvidia bekanntlicherweise kein Multi-Sampling-Anti-Aliasing auf ein FP16-Rendertarget anwenden kann, muss die alte Grafikkartengeneration aus Kalifornien bei den Qualitätseinstellungen außen vor bleiben.

Jericho - G80
Jericho - G80
Jericho - R600
Jericho - R600
Clive Barker's Jericho
  • 1x 8800 GTS, 16x12 1xAA/1xAF:
    • ForceWare 163.69
      30,3
    • ForceWare 163.75
      30,1
    • ForceWare 163.44
      30,0
    • ForceWare 158.18
      29,5
    • ForceWare 162.22
      29,3
    • ForceWare 100.65
      0,0
      Hinweis: Absturz
  • 1x 8800 GTS, 16x12 4xAA/16xAF:
    • ForceWare 163.75
      19,1
    • ForceWare 163.44
      18,7
    • ForceWare 162.22
      18,6
    • ForceWare 163.69
      18,3
    • ForceWare 158.18
      18,2
    • ForceWare 100.65
      0,0
      Hinweis: Absturz
  • SLI, 2x 8800 GTX, 25x16 AA/AF:
    • ForceWare 163.75
      23,0
    • 1x 8800 GTX 163.75
      11,8
    • ForceWare 163.44
      11,7
    • ForceWare 163.69
      11,7
    • ForceWare 162.22
      10,7
    • ForceWare 158.18
      3,3
    • ForceWare 100.65
      0,0
      Hinweis: Absturz

Colin Mcrae Dirt

Die Colin-Mcrae-Reihe war schon immer ein Highlight für alle Rennspielfans, bei denen es auch mal etwas dreckiger werden durfte. In der Rally-Serie fährt man nunmals längst nicht immer auf Asphalt. Nachdem die Serie in letzter Zeit qualitativ etwas abgeflacht ist, hat der Entwickler Codemaster mit Colin Mcrae Dirt die Handbremse gezogen und zu alten Tugenden gefunden – und viele neue Features hinzugefügt. Beeindrucken kann ebenso die neu entwickelte Grafikengine, die zum aktuellen Zeitpunkt zweifellos ihres Gleichen in der Rennsportszene sucht. Zwar verzichtet Dirt auf FP16-HDRR, kann aber mit einigen (wenn auch übertriebenen) schicken Lichteffekten, detaillierten Texturen, schönen Landschaften, einer großen Weitsicht sowie gut gelungenen Partikeleffekte überzeugen. Dies hat aber auch seinen Preis: Die Hardwareanforderungen sind extrem hoch und bereiten den meisten PCs Probleme. Grund genug für uns, Colin Mcrae Dirt in den Benchmarkparcours aufzunehmen.

Colin McRae Dirt - G80
Colin McRae Dirt - G80
Colin Mcrae Dirt - R600
Colin Mcrae Dirt - R600
Colin Mcrae Dirt
  • 1x 8800 GTS, 16x12 1xAA/1xAF:
    • ForceWare 163.44
      22,3
    • ForceWare 163.69
      22,2
    • ForceWare 163.75
      22,2
    • ForceWare 162.22
      21,2
    • ForceWare 158.18
      20,9
    • ForceWare 100.65
      20,0
  • 1x 8800 GTS, 16x12 4xAA/16xAF:
    • ForceWare 163.44
      19,4
    • ForceWare 162.22
      18,6
    • ForceWare 163.69
      18,3
    • ForceWare 100.65
      18,2
    • ForceWare 158.18
      18,2
    • ForceWare 163.75
      18,2
  • SLI, 2x 8800 GTX, 25x16 AA/AF:
    • ForceWare 162.22
      42,9
    • ForceWare 163.44
      41,9
    • ForceWare 163.69
      41,5
    • ForceWare 163.75
      41,3
    • 1x 8800 GTX 163.75
      24,7
    • ForceWare 100.65
      0,5
    • ForceWare 158.18
      0,4

Company of Heroes

Egal wohin man schaut, Spiele, bei denen das Szenario im Zeitraum des zweiten Weltkrieges angesiedelt ist, gibt es spätestens nach dem Erfolgshit „Call of Duty“ wohl wie Sand am Meer. Während einige dieser Spiele durchaus zu gefallen wissen, sind andere nur ein regelrechter Abklatsch, um auf der Erfolgswelle mitzuschwimmen. Zu ersterer Gattung gehört zweifellos das Strategiespiel „Company of Heroes“, was sich im Jahre 2006 wohl zu einem kleinen Geheimtipp entwickelt hat. Ein Grund dafür ist eine sehr gute Grafik-Engine, die auch schwerste Geschütze auffährt, damit die Konkurrenztitel das Nachsehen haben. „Operation gelungen!“, ist das einzige, was man bei Company of Heroes diesbezüglich sagen kann. Das Spiel bietet eine Menge fürs Auge und vor allem in den Schlachtszenen passiert es des Öfteren, dass man vergisst, den eigenen Truppen Kommandos zu erteilen, und stattdessen das Spielgeschehen bewundert. Als Benchmark benutzen wir die einbaute Testsequenz.

Company of Heroes D3D9 - G80
Company of Heroes D3D9 - G80
Company of Heroes D3D9 - R600
Company of Heroes D3D9 - R600
Company of Heroes
  • 1x 8800 GTS, 16x12 1xAA/1xAF:
    • ForceWare 163.75
      80,5
    • ForceWare 163.44
      79,7
    • ForceWare 158.18
      79,3
    • ForceWare 100.65
      78,9
    • ForceWare 163.69
      78,6
    • ForceWare 162.22
      78,5
  • 1x 8800 GTS, 16x12 4xAA/16xAF:
    • ForceWare 162.22
      64,8
    • ForceWare 100.65
      63,7
    • ForceWare 158.18
      63,3
    • ForceWare 163.69
      63,1
    • ForceWare 163.44
      63,0
    • ForceWare 163.75
      55,0
  • SLI, 2x 8800 GTX, 25x16 AA/AF:
    • ForceWare 158.18
      83,3
    • ForceWare 163.44
      82,6
    • ForceWare 100.65
      72,9
    • ForceWare 162.22
      68,2
    • ForceWare 163.75
      67,2
    • ForceWare 163.69
      66,0
    • 1x 8800 GTX 163.75
      43,3

Auf der nächsten Seite: F.E.A.R.