4/5 Batman im Test : Asus GTX 9800 GTX+ Dark Knight fliegt doch nicht

, 62 Kommentare

Sonstige Messungen

Lautstärke
Angaben in dB(A)
  • Windows:
    • ATi Radeon HD 4850
      42,5
    • ATi Radeon HD 4870 1GB
      43,5
    • Nvidia GeForce 9800 GTX+
      43,5
    • Asus 9800 GTX+ DK TOP
      46,0
    • Nvidia GeForce GTX 260²
      47,0
  • Last:
    • ATi Radeon HD 4870 1GB
      49,5
    • Nvidia GeForce GTX 260²
      49,5
    • Asus 9800 GTX+ DK TOP
      53,0
    • ATi Radeon HD 4850
      53,5
    • Nvidia GeForce 9800 GTX+
      54,0

Die Fledermaus scheint auf der Grafikkarte ganz gerne etwas zu schnell mit ihren Flügeln zu schlagen, zumindest ist die GeForce 9800 GTX+ Dark Knight TOP unter Windows mit den gemessenen 46 Dezibel etwas lauter als das Referenzdesign, was auf gute 43,5 Dezibel kommt. Damit ist der 3D-Beschleuniger zwar noch nicht störend, man hört ihn aber aus einem geschlossenen Gehäuse sehr gut heraus.

Unter Last dreht der Lüfter dann hörbar schneller und ist mit 53 Dezibel nicht gerade leise, wobei die Karte etwas ruhiger als das Standard-Modell der GeForce 9800 GTX+ bleibt, das es auf 54 Dezibel schafft. Nichtsdestotrotz fällt die Grafikkarten in ruhigen Spielsequenzen negativ auf, auch wenn das Geräusch ein eher angenehmes, tiefes Brummen ist. Das ist beim Referenzlüfter anders, das unangenehm rauscht.

Leistungsaufnahme
Angaben in Watt (W)
  • Windows:
    • Nvidia GeForce GTX 260²
      145
    • Asus 9800 GTX+ DK TOP
      154
    • ATi Radeon HD 4850
      155
    • Nvidia GeForce 9800 GTX+
      163
    • ATi Radeon HD 4870 1GB
      176
  • Last:
    • ATi Radeon HD 4850
      275
    • Asus 9800 GTX+ DK TOP
      278
    • Nvidia GeForce GTX 260²
      288
    • Nvidia GeForce 9800 GTX+
      289
    • ATi Radeon HD 4870 1GB
      308

Die Leistungsaufnahme fällt auf der GeForce 9800 GTX+ Dark Knight TOP minimal niedriger als auf dem Referenzdesign aus, auch wenn es genauso wenig einen echten Stromsparmodus gibt. Eventuell konnte Asus mit dem anderen Borddesign etwas Strom sparen – eine gute Entwicklung! Unter Windows benötigt der komplette Rechner 154 Watt, während es das Standard-Modell auf 163 Watt schafft. In einer 3D-Anwendung sieht es trotz der höheren Frequenzen immer noch gut für die Asus-Karte aus, die 278 Watt in Anspruch nimmt. Bei dem Referenzdesign sind es 289 Watt.

Temperatur
Angaben in °C
  • Windows:
    • Nvidia GeForce GTX 260²
      43
    • Asus 9800 GTX+ DK TOP
      46
    • Nvidia GeForce 9800 GTX+
      60
    • ATi Radeon HD 4870 1GB
      67
    • ATi Radeon HD 4850
      68
  • Last – GPU:
    • Nvidia GeForce 9800 GTX+
      71
    • Nvidia GeForce GTX 260²
      75
    • Asus 9800 GTX+ DK TOP
      79
    • ATi Radeon HD 4870 1GB
      85
    • ATi Radeon HD 4850
      88
  • Last – Chiprückseite:
    • Nvidia GeForce 9800 GTX+
      46
    • Asus 9800 GTX+ DK TOP
      52
    • Nvidia GeForce GTX 260²
      63
    • ATi Radeon HD 4870 1GB
      69
    • ATi Radeon HD 4850
      73

Auch bei den Temperaturen hat die GeForce 9800 GTX+ Dark Knight TOP die Nase knapp vor der Standard-Karte. Die GPU erhitzt sich auf 46 Grad Celsius, was gleich 14 Grad weniger als gewöhnlich ist. Anders sieht es dagegen unter Last aus, wo das Referenzdesign bei 71 Grad Celsius verbleibt, die Asus-Karte sich aber auf 79 Grad erhitzt. Nichtsdestotrotz liegt das immer noch absolut im grünen Bereich.

Übertakten
  • Call of Duty 5:
    • Asus 9800 GTX+ DK TOP – Übertaktet (828/1.944/1.252)
      41,3
    • Asus 9800 GTX+ DK TOP – Standard (777/1.944/1.172)
      40,9
  • Crysis Warhead:
    • Asus 9800 GTX+ DK TOP – Übertaktet (828/1.944/1.252)
      11,7
    • Asus 9800 GTX+ DK TOP – Standard (777/1.944/1.172)
      11,6
  • World in Conflict:
    • Asus 9800 GTX+ DK TOP – Übertaktet (828/1.944/1.252)
      43,4
    • Asus 9800 GTX+ DK TOP – Standard (777/1.944/1.172)
      42,9

Bei den Taktraten scheint sich Asus bei der GeForce 9800 GTX+ Dark Knight TOP nahe am maximal möglichen zu bewegen, zumindest können wir die Frequenzen nur noch bedingt erhöhen. So lässt sich die TMU-Domäne von 777 MHz auf 828 MHz steigern, während sich die Shaderdomäne bei 1.944 MHz, also der Standard-Frequenz, störrisch zeigt. Einen Schritt weiter und die Karte stürzt reproduzierbar ab. Der 512 MB große GDDR3-Speicher lässt sich von 1.172 MHz auf 1.252 MHz übertakten. So erhöht sich die Performance nur um ein winziges Prozent, da die Karte anscheinend shaderlimitiert ist.

Auf der nächsten Seite: Fazit