5/5 Calibre X265 im Test : Spakles GeForce GTX 260, die mehr eine GTX 275 ist

, 43 Kommentare

Fazit

Ohne Zweifel hat sich Sparkle viel Mühe mit der Calibre X265 gegeben, da man der Karte zu keinem Zeitpunkt ansieht, dass die GeForce GTX 260 als Untersatz hergehalten hat. So weiß der 3D-Beschleuniger aus dem taiwanesischem Hause eine deutlich höhere Performance auf, das Kühlsystem wurde getauscht, der Stromverbrauch erhöht und selbst die Bedienung unterscheidet sich. Besser ist allerdings nicht alles geworden.

An der Performance der Calibre X265 gibt es nicht viel zu meckern. In 1920x1200 liegt die Grafikkarte im Durchschnitt 16 Prozent vor dem Referenzdesign der GeForce GTX 260, weswegen die Geschwindigkeit einer GeForce GTX 275 erreicht wird. Die Radeon HD 4870 lässt das Sparkle-Produkt hinter sich und liegt in etwa gleich auf mit der Radeon HD 4890. Die Unterschiede sind dabei nicht nur theoretischer Natur, sondern durchaus im Spielgeschehen spürbar.

Sparkle Calibre X265
Sparkle Calibre X265

Bei der Lautstärke macht die Calibre X265 unter Windows eine sehr gute Figur. So leise agiert keine im Referenzdesign gebaute GeForce-GTX-200-Karte. Unter Last wird der 3D-Beschleuniger etwas lauter als das Standard-Modell. Die Leistungsaufnahme ist durchgängig zu hoch, denn selbst unter Windows wird nicht das Niveau anderer GeForce-GTX-200-Modelle erreicht.

Die größte Schwachstelle der Calibre X265 ist ironischerweise das Tool, das die Karte eigentlich besser machen soll. So ist der Käufer gezwungen, die Frequenzen für den 2D- beziehungsweise 3D-Modus immer manuell einzustellen – ein Vorgang der beim Referenzdesign ganz automatisch passiert. Dies ist sehr unpraktisch und für energiebewusste Käufer sicherlich ein K.O.-Argument. Schade, denn die Sparkle Calibre X265 ist sehr schnell und zudem unter Windows sehr leise. Insgesamt sehen wir durch das unkomfortable Handling, die zu hohe Leistungsaufnahme und die zu hohe Lautstärke unter Last leider mehr Schwachstellen bei der Calibre X265 als Stärken. Hinzu kommt, dass der Preis der Karte noch offen ist, da diese noch nicht bei den gängigen Online-Shops gelistet ist.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.