3/5 Cooler Master ATCS 840 im Test : In Anlehnung an glorreiche Zeiten

, 54 Kommentare

Ausstattung innen

Wie bei den meisten Herstellern fällt auch hier auf, dass Cooler Master aus Kostengründen einige Gleichteile bei vielen verschiedenen Gehäusen einsetzt, was natürlich den Grad der Innovation im Innenraum in Grenzen hält. Beim ATCS zählen unter anderem die werkzeuglosen Montagen für die Festplatten und 5,25“-Geräte zu den alten Bekannten, wobei vor allem die Kunststoffrahmen für die Festplatten, die in die Geräte eingehakt und dann in dem HDD-Käfig geschoben werden, keinen hochwertigen Eindruck machen und - aufgrund der Orientierung der Anschlüsse an den Festplatten - zusätzlich das Abnehmen beider Seitenwände erforderlich machen. Das haben andere Hersteller schon besser gelöst. Sehr gut gelungen ist hingegen der heraus nehmbare Mainboardträger, den man nach dem entfernen von zwei Schrauben zusammen mit einem Großteil der Gehäuserückwand nach hinten herausziehen kann. Dabei können alle Erweiterungssteckkarten und je nach Höhe auch die meisten CPU-Kühler montiert bleiben, was Installation oder Austausch dieser Komponenten deutlich erleichtert. Einen Disput kann man sicher über die Frage führen, ob die Kugellagerung dieses Mainboardtrays tatsächlich notwendig ist oder ob der Hersteller an dieser Stelle nicht besser ein paar Euro hätte einsparen und im Portmonee des Käufers belassen sollen.

Zusätzlich zu diesen Erleichterungen bietet das ATCS 840 auch einen Ausschnitt im Mainboardträger, welcher den Wechsel von CPU und/oder CPU-Kühler ermöglichen soll ohne das Board aus dem Gehäuse zu entfernen.

Die Belüftung des ATCS 840 wird in der Serienausstattung von zwei großen 200-mm-Lüftern im Deckel, einem weiteren hinter der Front sowie einem 120-mm-Lüfter im Heck übernommen. Für das Netzteil ist eine Montage mit dem Lüfter nach unten am Boden des Gehäuses vorgesehen, sodass es nur sich selbst be- und entlüften muss und dafür Frischluft aus der Umgebung des Gehäuses nutzen kann. Dann leistet es zwar keinen Beitrag zur Belüftung der restlichen Systemkomponenten, allerdings ist das bei der vorhandenen Ausstattung mit Lüftern auch nicht wirklich notwendig. Zusätzliche Lüfter können am Boden hinter dem Netzteil sowie in einem Kunststoffrahmen hinter dem Festplattenkäfig – der bereits von einem 200-mm-Lüfter befächert wird – angebracht werden. Insgesamt sind das Einbaumöglichkeiten für drei zusätzliche 120-mm-Lüfter. Die einsaugenden Lüfter verfügen alle über Staubfilter, die jeweils mit wenigen Handgriffen entnommen und gereinigt werden können. Beim Frontlüfter muss hierzu die Frontplatte abgenommen werden, was mit einem kräftigen Druck dieser Platte nach links und dem anschließenden Öffnen wie eine Klappe auch schnell erledigt ist.

Cooler Master ATCS 840
Cooler Master ATCS 840
Cooler Master ATCS 840
Cooler Master ATCS 840
Cooler Master ATCS 840
Cooler Master ATCS 840
Cooler Master ATCS 840
Cooler Master ATCS 840
Cooler Master ATCS 840 – Frontblende
Cooler Master ATCS 840 – Frontblende
Cooler Master ATCS 840 – Gitter
Cooler Master ATCS 840 – Gitter
Cooler Master ATCS 840 – Staubfilter
Cooler Master ATCS 840 – Staubfilter
Cooler Master ATCS 840 – Mainboardtray
Cooler Master ATCS 840 – Mainboardtray
Cooler Master ATCS 840 – Mainboardtray
Cooler Master ATCS 840 – Mainboardtray
Cooler Master ATCS 840 – Mainboardtray-Lagerung
Cooler Master ATCS 840 – Mainboardtray-Lagerung

Erfahrungen

Eine der interessantesten Optionen des ATCS 840 ist sicher die Ausstattung mit einer Wasserkühlung. Für den Radiator bietet das Gehäuse einen Einbauplatz hinter den Festplatten, wobei das einpassen eines 240-mm-Radiators hier Millimeterarbeit ist und auch nicht mit jedem Modell möglich ist. Einen weiteren, weniger problematischen Einbauplatz gibt es im Deckel – hier liefert Cooler Master vier Adapterschienen mit, um statt der beiden 200-mm-Lüfter einen 360-mm-Radiator mitsamt drei Lüftern aufnehmen zu können. Zur Demontage der dort bereits verbauten Lüfter muss das Metallgitter entfernt werden, welches nach dem Lösen von zwei Rändelschrauben oben am Heck des Gehäuses nach hinten hin aus seinen Führungsrillen gezogen werden kann. Leider ist die Verarbeitung dieses Teils im Vergleich zum Rest des Gehäuses sehr schlecht, so war das Gitter bei unserem Exemplar nur mit roher Gewalt zu entfernen und anschließend aufgrund unpassender Maße nur nach Abschleifen eines halben Millimeter Materials vom Aluminiumteil wieder einzuschieben. Hier steht der geneigte Käufer, der nicht zufällig eine Flex oder eine Feile zur Hand hat, gegebenenfalls vor einem Problem, was so nicht hinnehmbar ist. Solche Fehler dürfen bei diesem Preis nicht passieren – wir wissen allerdings nicht ob es sich dabei um einen bedauerlichen Einzelfall oder einen Serienfehler handelt. Ebenso fiel uns auch bei diesem Gehäuse auf, dass der Ausschnitt im Mainboardtray nicht ganz mit der Position des CPU-Sockels auf dem Mainboard zusammenpasst. Bei unserem Testsystem wäre der Kühlertausch zwar gerade noch möglich, allerdings gibt es sicher Mainboards bei denen der CPU-Sockel noch etwas weiter mittig auf dem Board sitzt, wodurch die Schrauben dann unerreichbar wären. Hier hätte Cooler Master ruhig noch etwas mehr Luft lassen können.

Abgesehen von diesen Fehlern überzeugt das Gehäuse durch sein geräumiges Inneres sowie durch das hochwertige Material und die große Stabilität der Konstruktion, was allerdings alles auch zu einem recht hohen Gewicht führt. Falls dann noch viele Festplatten oder eine Wasserkühlung eingebaut werden, ist das Bewegen des Gehäuses schon nicht mehr ganz trivial.

Cooler Master ATCS 840 – Testsystem
Cooler Master ATCS 840 – Testsystem
Cooler Master ATCS 840 – Testsystem
Cooler Master ATCS 840 – Testsystem
Cooler Master ATCS 840 – Testsystem
Cooler Master ATCS 840 – Testsystem
Cooler Master ATCS 840 – Testsystem
Cooler Master ATCS 840 – Testsystem
Cooler Master ATCS 840 – Innenraumdetail
Cooler Master ATCS 840 – Innenraumdetail
Cooler Master ATCS 840 – Gitterführung
Cooler Master ATCS 840 – Gitterführung
Cooler Master ATCS 840 – Radiator
Cooler Master ATCS 840 – Radiator
Cooler Master ATCS 840 – Radiator
Cooler Master ATCS 840 – Radiator
Cooler Master ATCS 840 – Luftkanal
Cooler Master ATCS 840 – Luftkanal

Auf der nächsten Seite: Testsystem