6/30 AMD Radeon HD 6800 im Test : HD 6870 und HD 6850 entthronen Nvidias GTX 460

, 1.561 Kommentare

AF-Eindrücke

Die anisotrope Filterung war bis jetzt immer einer der größten Nachteile der ATi-Grafikkarten gegenüber den Nvidia-Produkten. Sie neigte generell zum Flimmern und zeigte bei einigen Texturen, wie neuste Untersuchungen der Leser des 3D-Center-Forums bewiesen haben, ein hässliches Banding ähnlich einer bilinearen Filterung (auch wenn das Phänomen einen anderen Grund hat). AMD scheint sich dieser Probleme bewusst gewesen zu sein, denn der anisotrope Texturfilter hat einige Verbesserungen erhalten.

ATi RV870 AF-Tester - 16xAF
ATi RV870 AF-Tester - 16xAF
ATi RV870 AF-Tester - 16xHQAF
ATi RV870 AF-Tester - 16xHQAF
ATi RV940 AF-Tester - 16xAF
ATi RV940 AF-Tester - 16xAF
ATi RV940 AF-Tester - 16xHQAF
ATi RV940 AF-Tester - 16xHQAF
Nvidia GF100 AF-Tester -  16xAF
Nvidia GF100 AF-Tester - 16xAF
Nvidia GF100 AF-Tester -  16xHQAF
Nvidia GF100 AF-Tester - 16xHQAF

Nach etlichen Jahren hat es AMD endlich geschafft, die „Optimierungen“ des Texturfilters von den generellen Spieleoptimierungen zu trennen. Catalyst A.I. gibt es nun nicht mehr, stattdessen heißt der Reiter „Texture Filtering Quality“. Die generellen Optimierungen bleiben unabhängig von diesem aktiv. „Quality“ ist die Standardeinstellung des Treibers. Darüber hinaus gibt es das optisch schlechtere „Performance“- (was wir aber ignorieren werden) sowie eine „High Quality“-Funktion. Unabhängig von der Einstellung ist das oben angesprochene Banding-Problem auf einer Radeon HD 6000 nicht mehr existent. (Warum es überhaupt auftrat, ist aktuell noch unklar, da es sich nicht um eine „Optimierung“ zu handeln scheint, sondern eher um einen Bug. Es sieht derzeit nach schlecht verteilten AF-Samples aus und weniger nach deren Anzahl. Denn die Anzahl ist auf Radeon-HD-6000-Karten identisch zu der auf den Radeon-HD-5000-Modellen. Das ist aber nur eine Theorie.)

Interessanter ist aber die Frage, ob es AMD geschafft hat, das störende Flimmern der Texturen abzustellen. Der klassische AF-Tester ist dabei in der Standardeinstellung keine große Hilfe, allerdings zeigt schon er, dass sich durchaus etwas getan hat. So fällt im Vergleich RV870 gegen Barts auf, dass auf der Barts-GPU das LOD etwas ins Positive verschoben ist, was eventuell die Flimmerneigung etwas drückt. Andere Unterschiede sind nicht zu sehen. Wird auf der Barts-Karte nun aber „High Quality“ aktiviert, sieht die AF-Blume interessanterweise wieder so aus wie auf dem RV870 – das LOD ist also wieder etwas aggressiver.

ATi RV870 AF-Tester Banding - 16xAF
ATi RV870 AF-Tester Banding - 16xAF
ATi RV870 AF-Tester Banding - 16xHQAF
ATi RV870 AF-Tester Banding - 16xHQAF
ATi RV940 AF-Tester Banding - 16xAF
ATi RV940 AF-Tester Banding - 16xAF
ATi RV940 AF-Tester Banding - 16xHQAF
ATi RV940 AF-Tester Banding - 16xHQAF
Nvidia GF100 AF-Tester Banding - 16xAF
Nvidia GF100 AF-Tester Banding - 16xAF
Nvidia GF100 AF-Tester Banding - 16xHQAF
Nvidia GF100 AF-Tester Banding - 16xHQAF

Der AF-Tester ermöglicht darüber hinaus weitere Ansichten und diese zeigen schön das weiter oben angesprochene Banding-Problem. Auf dem RV870 ist es extrem ausgeprägt, was zur Folge hat, dass das Banding in einigen Spielen zu sehen ist. In manchen mehr und in manchen weniger. Der RV940 geht dieses Problem an und bringt deutliche Verbesserung - wenn auch keine Heilung. Im Vergleich zum GF100 zeigt sich (zumindest in der Theorie) weiterhin Banding.

Von der Theorie in die Praxis: In Oblivion zeigt sich erneut, dass die neue High-Quality-Einstellung zumindest auf Screenshots dem AF des RV870 sehr ähnlich aussieht, während die Quality-Einstellung dagegen ein ziemlich anderes Ergebnis liefert. Da bei der anisotropen Filterung stehende Bilder wie gewohnt wenig Aussagekraft haben, haben wir einige Videos angefertigt, die wir aufgrund der Größe leider nicht zum Download bereit stellen können.

ATi RV870 Trackmania - 16xAF
ATi RV870 Trackmania - 16xAF
ATi RV870 Trackmania - 16xHQAF
ATi RV870 Trackmania - 16xHQAF
ATi RV940 Trackmania - 16xAF
ATi RV940 Trackmania - 16xAF
ATi RV940 Trackmania - 16xHQAF
ATi RV940 Trackmania - 16xHQAF
Nvidia GF100 Trackmania - 16xAF
Nvidia GF100 Trackmania - 16xAF
Nvidia GF100 Trackmania - 16xHQAF
Nvidia GF100 Trackmania - 16xHQAF

Und in der Tat, der Qualitätsschalter mutet auf dem Barts-Chip zumindest in Oblivion etwas merkwürdig zu. Denn unter der Standard-Einstellung flimmert das Spiel interessanterweise weniger als unter High-Quality! Letzteres sieht der Texturfilterung vom RV870 erneut ähnlich. Immer noch die Nase vorne hat die anisotrope Filterung auf dem GF100. Dort ist „High Quality“ zwar nicht einwandfrei, aber schon sehr ruhig. Und selbst die Standardeinstellung ist dem Barts noch minimal überlegen. Wir sehen diese Modi allerdings als so gut wie gleichwertig an, wobei sich bei Nvidia eben immer noch die Hohe Qualität hinzu schalten lässt.

Dass der Qualitätsschalter auf dem Barts-Kern nicht immer solche merkwürdigen Ergebnisse zaubert, zeigt das kostenlose Spiel Trackmania. Dort ist die High-Quality-Implementierung in der Tat besser, da ein ruhigeres Bild erzeugt wird. Zusätzlich fällt das nervtötende Banding-Problem des RV870 unabhängig von der Einstellung weg, das in Trackmania sehr präsent war. In dem Titel ist schlussendlich allerdings erneut Nvidia der König, denn die AF-Implementierung der Kalifornier ist, was das Flimmern betrifft, selbst dem Barts ein gutes Stückchen voraus. In dem Titel gilt das bereits schon für „Quality“, die höhere Stufe ist dann logischerweise noch besser.

Auf der nächsten Seite: Testsystem