2/30 AMD Radeon HD 6800 im Test : HD 6870 und HD 6850 entthronen Nvidias GTX 460

, 1.561 Kommentare

Technische Daten

Radeon
HD 6870
Radeon
HD 6850
Radeon
HD 5850
Radeon
HD 5870
GeForce
GTX 460
1.024 MB
Logo AMD-Logo AMD-Logo AMD-Logo AMD-Logo Nvidia-Logo
Chip RV940/Barts RV940/Barts Cypress Cypress GF104
Transistoren ca. 1,7 Mrd. ca. 1,7 Mrd. ca. 2,15 Mrd. ca. 2,15 Mrd. ca. 1,95 Mrd.
Fertigung 40 nm 40 nm 40 nm 40 nm 40 nm
Chiptakt 900 MHz 775 MHz 725 MHz 850 MHz 675 MHz
Shadertakt 900 MHz 775 MHz 725 MHz 850 MHz 1.350 MHz
Shader-Einheiten
(MADD)
224 (5D) 192 (5D) 288 (5D) 320 (5D) 336 (1D)
FLOPs (MADD/ADD) 2.016 GFLOPs 1.488 GFLOPs 2.090 GFLOPs 2.720 GFLOPs 907 GFLOPs
ROPs 32 32 32 32 32
Pixelfüllrate 28.800 MPix/s 24.800 MPix/s 23.200 MPix/s 27.200 MPix/s 18.900 MPix/s
TMUs 56 48 72 80 56
TAUs 56 48 72 80 56
Texelfüllrate 50.400 MTex/s 37.200 Mtex/s 52.200 MTex/s 68.000 MTex/s 37.800 MTex/s
Shader-Model SM 5 SM 5 SM 5 SM 5 SM 5
Hybrid-CF/-SLI X X X X X
effektive Windows
Stromsparfunktion
Speichermenge 1.024 MB GDDR5 1.024 MB GDDR5 1.024 MB GDDR5 1.024 MB GDDR5 1.024 MB GDDR5
Speichertakt 2.100 MHz 2.000 MHz 2.000 MHz 2.400 MHz 1.800 MHz
Speicherinterface 256 Bit 256 Bit 256 Bit 256 Bit 256 Bit
Speicherbandbreite 134.400 MB/s 128.000 MB/s 128.000 MB/s 153.600 MB/s 115.200 MB/s

An dieser Stelle möchten wir nur kurz auf die Architektur der Barts-GPU eingehen, über die wir in einem nächsten Artikel detaillierter berichten werden. Barts wird weiterhin im 40-nm-Verfahren bei TSMC hergestellt und umfasst 1,4 Milliarden Transistoren bei einer Die-Größe von 255 mm². Anders als bis jetzt vermutet, hat AMD am Shader-Aufbau nichts geändert, denn es handelt sich weiterhin um eine 5D-VLIW-Architektur, wie sie es auch schon auf den Radeon-HD-5000-Modelle gegeben hat. Es hat allerdings einige Modifizierungen gegeben, um die Leistung zu erhöhen. Die Chance, die bis dato spekulierten effektiveren 4D-Shadereinheiten noch in dieser Generation zu sehen, ist allerdings hoch. Gerüchten zufolge soll „Cayman“ (Radeon-HD-6900-Serie) mit diesen ausgestattet sein.

Barts Blockdiagramm
Barts Blockdiagramm

Am Front-End hat sich auf der Barts-GPU nicht viel getan, allerdings wurde der Ultra-Theaded Dispatch Processor verdoppelt, um die Auslastung der ALUs zu erhöhen. Von diesen ALUs gibt es auf der Radeon HD 6870 1.120 Stück (224 5D-Shader), die sich aus 14 SIMD-Einheiten zusammensetzen und jeweils ein MADD berechnen können.

ATi Radeon HD 6800 Serie
ATi Radeon HD 6800 Serie
ATi Radeon HD 6800 Serie
ATi Radeon HD 6800 Serie

Erwähnenswert ist ein überarbeiteter Tessellator, der nun in der siebten Generation vorliegt und mit einem verbesserten Thread-Management und Buffering daher kommt, sodass die Tessellation-Leistung angestiegen ist. Allerdings gilt dies primär nur für geringe Tessellation-Faktoren – je höher diese sind, desto weniger Vorteil hat die Barts-GPU gegenüber dem Vorgänger. Doch auch hier soll später Cayman Abhilfe schaffen, denn dort wird ein Tessellator der achten Generation verbaut, der besser skalierbar sein wird und „Of Chip Buffering“ beherrscht.

ATi Radeon HD 6800 Serie
ATi Radeon HD 6800 Serie
ATi Radeon HD 6800 Serie
ATi Radeon HD 6800 Serie

Die Barts-GPU kommt mit 56 Textureinheiten daher, von denen auf der Radeon HD 6850 einige abgeschaltet sind. 32 ROPs sowie ein 256 Bit Speicherinterface haben dagegen alle Radeon-HD-6800-Karten gemeinsam.

ATi Radeon HD 6800 Serie
ATi Radeon HD 6800 Serie
ATi Radeon HD 6800 Serie
ATi Radeon HD 6800 Serie

Die Radeon HD 6870 taktet die GPU mit 900 MHz und den GDDR5-Speicher mit 2.100 MHz. Die Radeon HD 6850 wird dagegen mit langsameren 775 MHz beziehungsweise 2.000 MHz angesteuert. Der UVD (Unified Video Decoder) in der dritten Generation ist ein fester Bestandteil von Barts, der nun mit weiteren Formaten wie DivX, xVid sowie 3D Blu-ray umgehen kann. Eyefinity ist wie gewohnt mit von der Partie, wobei eine einzelne Grafikkarte mittlerweile ausreicht, um gleich sechs Monitore anzusteuern – solange der DisplayPort-Anschluss genutzt wird. Für die anderen Anschlüsse gelten dieselben Limitierungen wie bisher.

Barts-GPU
Barts-GPU

Auf der nächsten Seite: Impressionen