News : Intel stellt SSD 510 Series vor – Erste Testergebnisse

, 90 Kommentare

Die bisherigen Informationen, die von einem Marktstart der Intel-SSD-510-Serie zum 1. März ausgingen, sollen Recht behalten: Bereits heute stellt Intel die neuen Solid State Drives offiziell vor. Mit Transferraten von bis zu 500 MB/s und 20.000 IOPS beim zufälligen Lesen (4 KB) bringen sie starke Leistungswerte mit sich.

Die 510-Serie (Codename: „Elm Crest“) setzt auf das neue SATA-Interface mit 6 Gbit/s, ist dabei aber natürlich auch zu den älteren SATA-Standards kompatibel. Zum Start gibt es zwei Modelle mit 120 und 250 GB MLC-Speicher (34 nm). Die größere Variante soll dabei sequentielle Leseraten von bis zu 500 MB/s (SATA 6 Gbit/s) bzw. bis zu 265 MB/s (SATA 3 Gbit/s) erzielen. Beim sequentiellen Schreiben fallen die Werte mit 315 MB/s (SATA 6 Gbit/s) und 240 MB/s (SATA 3 Gbit/s) geringer aus. Aufgrund der geringeren Anzahl von Speicherchips und -kanälen liegt die Leistung der 120-GB-Variante hinter dem 250-GB-Modell.

Intel SSD 510 (120 GB): Der Marvell-Controller
Intel SSD 510 (120 GB): Der Marvell-Controller

Als Controller kommt das neue Modell 88SS9174 aus dem Hause Marvell zum Einsatz. Im Zusammenspiel mit den restlichen Komponenten soll er bei zufälligen Zugriffen bis zu 20.000 IOPS (4 KB Read) respektive 8.000 IOPS (4 KB Write) ermöglichen. Diese Werte mögen zunächst etwas niedrig erscheinen, allerdings weist Intel darauf hin, dass sie mit dem Iometer-Benchmark und einer Queue Depth von 32 bei 8-GB-Blöcken ermittelt wurden.

Intel SSD 510 Series

Die Intel SSD 510 kommt in einem goldenen Aluminiumgehäuse im 2,5"-Format daher, das eine Bauhöhe von 9,5 mm besitzt und sich somit auch in herkömmlichen Notebooks einsetzen lässt. Ihr Gewicht liegt bei rund 80 Gramm. Das Solid State Drive mit einer MTBF von 1,2 Millionen Stunden hat eine begrenzte Garantie von drei Jahren. Beide Modelle sollen ab sofort zu Preisen von 284 US-Dollar (120 GB) und 584 US-Dollar (250 GB) erhältlich sein. Im Preisvergleich werden sie derzeit ab rund 255 Euro beziehungsweise 530 Euro geführt.

Intel SSD 510 Series 250 GB Intel SSD 510 Series 120 GB
Seq. Read 500 MB/s (SATA 6 Gb/s)
265 MB/s (SATA 3 Gb/s)
450 MB/s (SATA 6 Gb/s)
265 MB/s (SATA 3 Gb/s)
Seq. Write 315 MB/s (SATA 6 Gb/s)
240 MB/s (SATA 3 Gb/s)
210 MB/s (SATA 6 Gb/s)
200 MB/s (SATA 3 Gb/s)
4K Random Read 20.000 IOPS (Iometer QD=32, 8 GB)
4K Random Write 8.000 IOPS (Iometer QD=32, 8 GB)
Preis 584 US-Dollar 284 US-Dollar

In ersten Tests aus Asien zeigt sich, dass die Intel SSD 510 erwartungsgemäß vor allem beim sequentiellen Lesen hohe Werte erzielt. Beim sequentiellen Schreiben muss sie sich ebenfalls nicht verstecken, wobei die SandForce-basierten SSDs je nach Art der Daten noch etwas schneller sein können. Die für den Einsatz als Systemplatte wichtigere Leistung beim zufälligen Lesen von kleinen Datenblöcken (4 KB) fällt hingegen nicht so überragend aus. Die Crucial C300 mit älterem Marvell-Controller liegt hier an der Spitze. Bei zufälligen Schreibzugriffen mit gleicher Dateigröße sieht es ähnlich aus, allerdings sind die Abstände geringer.

Intel SSD 510 im CrystalDiskMark 3.0
Intel SSD 510 im CrystalDiskMark 3.0
Intel SSD 510 im CrystalDiskMark 3.0
Intel SSD 510 im CrystalDiskMark 3.0