4/4 Men of War: Vietnam im Test : Vom 2. Weltkrieg nach Vietnam

, 24 Kommentare

Fazit & Gewinnspiel

Fasst man das Vorangegangene zusammen, so muss man sagen: „Vietnam“ ist „Men of War“ in Grün. Wer also satte Neuerungen und jede Menge Verbesserungen erwartet, wird enttäuscht, denn hier wird eine gelungene Echtzeitstrategie-Reihe zunächst einmal primär settingtechnisch portiert.

Im Zentrum steht nun der Vietnamkrieg statt der 2. Weltkrieg – mit allen logisch damit verbundenen, gelungenen Veränderungen wie neuen Waffentypen und einem anderen Umfeld. Darüber hinaus hat das neueste „Men of War“ im Vergleich zu den Vorgängern jedoch nur sehr, sehr wenige Verbesserungen und Veränderungen zu bieten.

Men of War: Vietnam

Allerdings wird „Vietnam“ auch nicht als absolut neuer Teil vertrieben, sondern als Erweiterung beworben. Dementsprechend fallen die Verkaufspreise bei unter 40 Euro auch eher moderat aus. Vor einem solchen Hintergrund wiegt der Mangel an Innovation schon deutlich geringer, denn als Erweiterung taugt „Vietnam“ allemal hervorragend: Neben den besagten, mit dem neuen Setting verbundenen Neuerungen erhält man vor allem mit Liebe zum Detail konzipiertes, neues „Men of War“-Futter.

Dieses Lob gilt aber ausdrücklich nur für den Einzelspielerpart: Ander als bei „Assault Squad“ liegt der Fokus bei „Vietnam“ klar auf diesem, wobei der Mehrspielermodus eher vernachlässigt wird, was einem jeden potentiellen „Vietnam“-Hobby-General vorab klar sein sollte.

Zusammengefasst steht am Ende deswegen folgende Empfehlung: Wer „Men of War“ oder die erste Erweiterung „Red Tide“ mochte und nach neuem Einzelspieler-Material dürstet, sollte sich „Vietnam“ unbedingt ansehen. Und auch wer bisher keine Berührung mit der Serie hatte und mit dem Echtzeitstrategie-Genre etwas anfangen kann, dürfte mit „Vietnam“ glücklich werden – vorausgesetzt, man scheut den heftigen Schwierigkeitsgrad nicht und bleibt auch nach dem zehnten Laden des letzten Spielstandes noch motiviert. Reine Multiplayer-Freunde werden hier aber trotz Koop-Modus nicht glücklich werden und sollten bei Interesse eher auf „Assault Squad“ zurückgreifen.

Für all' diese Fälle gilt, dass man mit der Teilnahme an unserem kleinen Gewinnspiel nichts falsch machen kann – einfach die Frage richtig beantworten und dank glücklicher Fügung eins von fünf „Men of War: Vietnam“-Exemplaren in der deutschen Ausgabe gewinnen. Viel Glück!

„Men of War: Vietnam“-Gewinnspiel
18. September 2011 0:00 Uhr – 25. September 2011 23:59 Uhr
Es darf jeder teilnehmen, dessen Account älter als das Gewinnspiel ist.
Hinweis: Du hast nicht an dem Gewinnspiel teilgenommen.

  • Frage 1: Von welchem Echtzeistrategiespiel ist „Men of War“ die Fortsetzung?

Kopier- & Jugendschutz

„Men of War: Vietnam“ muss zu Beginn über Steam aktiviert werden und funktioniert auch danach als Spiel der Valve-Plattform in Verbindung mit dem entsprechenden Account. Dies hat zwar zum Vorteil, dass keine DVD im Laufwerk liegen muss und Patches automatisch und zeitnah aufgespielt werden; ein Wiederverkauf wird dadurch aber quasi unmöglich gemacht.

In Sachen Jugendschutz gilt es zu erwähnen, dass das Spiel von der USK die Einstufung „ab 16“ erhalten hat.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.