3/6 Teufel Concept B 20 im Test : Viel Klang für unter 100 Euro

, 99 Kommentare

Detailbetrachtung

Nicht nur der Klang eines Lautsprechersystems zählt, auch Optik, Verarbeitung und Ausstattung sollten stimmen, damit dem Klangvergnügen die optischen Reize beistehen. Auch das hier getestete Lautsprechersystem von Teufel muss sich einer genaueren optischen Überprüfung hingeben.

Teufel Concept B 20

Teufel setzt beim Concept B 20 auf ein gleichzeitig elegant und doch altbekannt wirkendes Design. Das Kunststoffgehäuse wurde rückseitig mit schwarzem Klavierlack überzogen. Die Frontpartie weist hinter der abnehmbaren Stoffabdeckung ein mattsilbernes Finish auf. Bei der Abdeckung handelt es sich um einen über ein Kunststoffraster gespannten, grob geflochtenen Stoff, wie man ihn auch von vielen anderen Teufel-Lautsprechern her kennt.

Satelliten des Concept B 20
Satelliten des Concept B 20
Satellit des Concept B 20 mit Schutzabdeckung
Satellit des Concept B 20 mit Schutzabdeckung
Satellit des Concept B 20 ohne Schutzabdeckung
Satellit des Concept B 20 ohne Schutzabdeckung
Satellit des Concept B 20 von hinten
Satellit des Concept B 20 von hinten

Wer das Teufel Concept B 20 allerdings nur in diesen Details sieht, übersieht, dass es sich im Ganzen um eine sehr solide und hochwertig anmutende Umsetzung eines kleinen Lautsprechers handelt, der sich in puncto Verarbeitung in dieser Preisklasse sehen lassen kann. Durch das Gewicht und die gleichmäßigen Spaltmaße wirken die beiden Lautsprecher sehr hochwertig. Dieser Eindruck wird auch dadurch unterstützt, dass an dem Concept B 20 nicht viel dran ist, dem man den günstigen Preis ansehen könnte: Die Anschlüsse für die Stromversorgung oder zur Verbindung mit dem PC sind unspektakulär, bedürfen aber auch keiner wertigen Interpretation. Durch den Verzicht auf zahlreiche Drehregler oder ein Display können diese Extras auch nicht negativ auffallen. Stattdessen nimmt der Nutzer mit zwei Steuerrädchen vorlieb, die im rechten Lautsprecher eingelassen sind und dort ihren Dienst tadellos verrichten. Insgesamt wirkt die Konstruktion sehr robust.

Steuerelemente am rechten Lautsprecher
Steuerelemente am rechten Lautsprecher
gute Spaltmaße und saubere Frontabdeckung
gute Spaltmaße und saubere Frontabdeckung
kleine Bass-Reflex-Öffnung auf der Rückseite
kleine Bass-Reflex-Öffnung auf der Rückseite

Apropos Steuerrädchen: Die zwei Steuerelemente regeln die Lautstärke sowie den tonalen Charakter (zwischen bassbetont und höhenbetont). Das Rädchen für die Lautstärke dient gleichzeitig als Ein- und Ausschalter. Wird die Lautstärke komplett minimiert, wird dies vom Concept B 20 durch ein merkliches Einrasten quittiert und das System wird ausgeschaltet. Im eingeschalteten Zustand ist das Drehrad für die Lautstärke zudem beleuchtet. Dieses Design hat allerdings den Nachteil, dass die Lautstärkeeinstellung beim Ausschalten des Systems verloren geht. Nach einer kurzen Eingewöhnungszeit ist dies aber vernachlässigbar, da der Anwender seine Lautstärke schnell mit einer typischen Handbewegung über das Drehrad wiederfindet. Beim Drehregler für die tonale Abstimmung gibt es eine Mittenrasterung für die neutrale Stellung, die sich ebenfalls leicht finden lässt.

Auf der nächsten Seite: Auffälligkeiten