News : IDF 2012: Intel kündigt Wireless Charging für 2013 an

, 70 Kommentare

Spätestens seit der Präsentation des Nokia Lumia 920 ist das drahtlose Laden von Smartphones in aller Munde. Bereits auf der Computex Anfang Juni hatte Intel seine Interpretation dieser Technik – Wireless Charging – kurz vorgestellt.

Auf dem Intel Developer Forum gab das Unternehmen nun erstmals Details preis. So wird die WCT genannte Technik auf das Resonanzverfahren zurückgreifen, welches gegenüber induktiven Systemen eine höhere Flexibilität erlaubt. Bemerkbar macht sich dies in erster Linie dadurch, dass das zu ladende Gerät nicht millimetergenau auf oder an der Ladestation platziert werden muss.

IDF 2012: Wireless Charging Technology (WCT)

Auswirkungen hat die Wahl der Technik aber auch auf die Effizienz: Laut Intel ist diese bei abnehmender Entfernung vom Empfänger zum Sender höher als beim Induktionsverfahren, bei geringer Entfernung erreicht dieses aber deutlich bessere Werte. Aber auch unter optimalen Bedingungen ist WCT weit davon entfernt, effizient und somit umweltfreundlich zu sein. Denn im besten Falle kommen nur 60 Prozent der abgegebenen Energie an: Während die Sendeleistung fünf Watt beträgt, kommen am zu ladenden Gerät höchstens drei Watt an.

Bestandteil der Ladelösung ist auch eine Software, die zum einen aus den entsprechenden Treibern, zum anderen aus einer Benutzerschnittstelle besteht. Letztere soll einige Komfortfunktionen bieten, darunter ein frei wählbarer Ladezustand, bei dem die Energieübertragung beendet wird. In puncto Hardware kommen zwei Komponenten zum Einsatz. Dabei handelt es sich um den derzeit 70 × 30 × 5 Millimeter großen Sender sowie den rund ein Drittel so großen Empfänger. Ersterer kann laut Intel um ungefähr 50 Prozent kleiner ausfallen, falls die Technik komplett auf dem Mainboard verbaut wird.

Erste Geräte werden den aktuellen Planungen zufolge wie bereits Mitte August vermutet 2013 mit Wireless Charging ausgestattet sein. Vorerst wird es sich dabei aber um Ultrabooks auf „Haswell“-Basis handeln. Zu einem späteren Zeitpunkt sollen dann auch All-in-One-Rechner über die Technik verfügen – hier vor allem zum Laden der drahtlosen Tastaturen und Mäuse.