13/17 Nvidia GeForce GTX 660 im Test : Kepler in günstig dank GK106

, 188 Kommentare

Übertaktbarkeit

Vielen dort draußen wird die gerade neu gekaufte Grafikkarte noch nicht schnell genug sein. Ein probates Mittel, dieses Bedürfnis nach noch mehr Geschwindigkeit zu befriedigen, ist die Hardware zu übertakten. Als kleine Stabilitätsprobe lassen wir Alan Wake laufen und testeten nachfolgend den höchsten Takt mit Hilfe des First-Person-Shooters, Anno 2070 sowie Battlefield 3. Darüber hinaus messen wir die Leistungsaufnahme, Temperatur und Lautstärke erneut mit den höheren Frequenzen. Jedoch muss man vor den Messungen anmerken, dass sich die Ergebnisse nicht auf jede Karte desselben Typs übertragen lassen, da die Güte von Chip zu Chip unterschiedlich ist.

Übertaktbarkeit
  • Alan Wake:
    • Asus GTX 660 - Übertaktet (1.113/3.210)
      49,9
    • Zotac GTX 660 – Übertaktet (1.075/3.404)
      47,8
    • Asus GTX 660 – Standard (1.072/3.054)
      47,7
    • Zotac GTX 660 – Standard (993/3.004)
      42,8
  • Anno 2070:
    • Asus GTX 660 – Standard (1.072/3.054)
      38,8
    • Asus GTX 660 - Übertaktet (1.113/3.210)
      37,5
    • Zotac GTX 660 – Übertaktet (1.075/3.404)
      37,0
    • Zotac GTX 660 – Standard (993/3.004)
      33,6
  • Battlefield 3:
    • Zotac GTX 660 – Übertaktet (1.075/3.404)
      52,0
    • Asus GTX 660 - Übertaktet (1.113/3.210)
      51,5
    • Asus GTX 660 – Standard (1.072/3.054)
      50,1
    • Zotac GTX 660 – Standard (993/3.004)
      46,4

Beide GeForce-GTX-660-Karten lassen sich gut übertakten, wenn man den Referenztakt bedenkt. So macht die Asus-Entwicklung ein Plus beim GPU-Takt von 41 MHz auf 1.113 ohne Schwierigkeiten mit, während der 2.048 MB große GDDR5-Speicher einen Mehrtakt von 156 MHz erlaubt, was in 3.210 MHz resultiert. Dadurch steigt die Performance je nach Applikation um drei bis vier Prozent.

Die Zotac GeForce GTX 660 ermöglicht aufgrund ihres niedrigeren Grundtaktes höhere Steigerungen. Die GK106-GPU lässt sich um 82 MHz auf 1.075 MHz übertakten, der Speicher um 451 MHz auf 3.404 MHz, was die Geschwindigkeit um zehn bis zwölf Prozent ansteigen lässt.

Auf der nächsten Seite: Sondertests