3/7 SilverStone Sugo SG09 im Test : Kleiner Brüllwürfel mit großem Potenzial

, 38 Kommentare

Ausstattung innen

Das Sugo SG09 wird geöffnet, indem die Abdeckung nach dem Lösen der Schrauben nach hinten weggezogen wird. Genauso wie außen, so ist das Chassis auch innen komplett schwarz lackiert worden. Weniger Liebe zum Detail ist bei der Ummantelung der einzelnen Kabel festzustellen. Diese sind mal gesleeved, mal nicht, mal bunt, mal schwarz, jedenfalls nicht einheitlich. Das Sugo SG09 hat ein Außenvolumen von lediglich 23 Liter und nimmt dennoch die gängigste Hardware auf. So passen Mainboards bis hin zum Micro-ATX-Format in das Cube-Gehäuse hinein. Im Tray ist eine großzügige Aussparung zu sehen, die schnelle und einfache CPU-Kühlerwechsel garantiert. Im unteren Bereich sind darüber hinaus zwei weitere Öffnungen zu erkennen, durch die Kabel beispielsweise für die Front-USB-Anschlüsse hindurchgeführt werden können.

Unten rechts ist die Halterung für den zuletzt erwähnten 80-mm-Lüfter zu sehen, der die Grafikkartenkühlung optimieren soll. Der hier optional installierbare Ventilator kann eine Rahmentiefe von bis zu 32 mm aufweisen und würde damit direkt am Luftauslass anschließen. Damit die Temperaturen der an der Rückwand montierten Festplatten unter der Verwendung eines Lüfters mit einer Tiefe von 25 mm durch die erwärmte Luft nicht in die Höhe schnellen, weil die warme Luft nicht bis zu den Auslässen geleitet wird, legt SilverStone einen viereckigen, innen ausgesparten Moosgummikleber bei, der an den Rahmen des Ventilators geklebt werden kann und die Tiefe künstlich auf 32 mm verlängert. Dieser sorgt anschließend dafür, dass die erwärmte Luft, wie sie es auch bei dem Lüfter mit einer Tiefe von 32 mm tun würde, direkt nach draußen geleitet wird. Eine sehr nützliche und vor allem bedachte Beigabe.

Damit Kabel die Blätter des optionalen Ventilators nicht blockieren, wurde die Halterung mit einem Kabelschutz aus dünnem Kunststoff ausgestattet. Darüber wird das Netzteil in das Bracket, welches sich ausbauen lässt, eingebaut.

Silverstone Sugo SG09 – Innenraum
Silverstone Sugo SG09 – Innenraum

Die Ansicht von oben zeigt den großen „Air Penetrator 181“, der bereits in der Vergangenheit Einzug in einige Gehäuse von SilverStone hielt und neben einer guten Kühlleistung vor allen Dingen für eins sorgte: Lärm! Zuletzt fiel der Störenfried beim SilverStone TJ08B-E auf, wo er aufgrund seiner unerträglichen Lautstärke bereits kritisiert wurde. Da es sich im Sugo SG09 um das gleiche Lüftermodell handelt, stecken wir hinsichtlich der Lautstärkeentwicklung wenig Hoffnung in bessere Ergebnisse. Erwähnenswert an dieser Stelle bleibt, dass mit einem beiliegenden Adapter der 180-mm-Ventilator durch einen Lüfter mit einer Breite von 140 mm ersetzt werden kann.

In das SilverStone Sugo SG09 passt aus Platzgründen lediglich ein 5,25"-Slimline-Laufwerk. Bedingt durch den großen Lüfter darf das Gerät nicht länger als 150 mm inklusive Kabel ausfallen. Wird der 180-mm-Lüfter durch einen mit 140 mm ersetzt, bleiben 170 mm Platz. Da es außerdem Höhendifferenzen bei optischen Slimline-Laufwerken gibt, liegen für diejenigen, die 9,5 mm hoch sind, vier Abstandhalter aus Moosgummi bei, mit deren Hilfe die Differenz auf das für das Sugo SG09 notwendige Maß von 12,7 mm ausgeglichen werden kann.

Bis zu sechs Datenträger passen in den Cube hinein. An einer Schiene, die entkoppelt ist, ist Platz für zwei 3,5"-Festplatten. An den Brackets unterhalb der langen Schiene können nach Bedarf maximal vier 2,5"-Speicherplatten ihren Dienst verrichten. Sie sind jedoch nicht an eine Entkopplung angebunden. Alle an der Rückwand montierten Speichergeräte werden durch den über ihnen liegenden 180-mm-Ventilator aktiv mitgekühlt. Die Rückseite offenbart ansonsten keine weiteren nennenswerten Besonderheiten. Leider sind im Innern keine Kabelbefestigungsmöglichkeiten vorzufinden, wodurch das Kabelmanagement erschwert werden könnte. Es empfiehlt sich deshalb, Kabel zu Kabelsträngen zusammenzubinden, um „Kabelsalat“ zu vermeiden.

Silverstone Sugo SG09 – Innenraum Rückseite
Silverstone Sugo SG09 – Innenraum Rückseite

Alle Teile sind passgenau gefertigt und bilden keine auffälligen Spaltmaße. Die Lackierung ist sehr beständig und die gute Verwindungssteifigkeit verleiht dem Sugo SG09 eine sehr hohe Stabilität. Insgesamt hinterlässt das SilverStone Sugo SG09 in puncto Verarbeitungsqualität einen sehr soliden Eindruck.

Auf der nächsten Seite: Erfahrungen