2/6 Windows Phone 8S im Test : Viel WP8 von HTC für 250 Euro

, 115 Kommentare

HTC 8S im Überblick

Design & Verarbeitung

Klare Formen und ein nüchternes Design: HTC zeigte bereits beim 8X, dass man auch bei Windows Phone 8 in puncto Design nicht zurückstecken möchte. Dieser Eindruck bestätigt sich löblicherweise auch für das 8S. Bei Maßen von 120,5 x 63 x 10,28 Millimetern und einem Gewicht von moderaten 113 Gramm ist der Testkandidat zwar ein wenig kleiner und leichter als der große Bruder – gewisse Ähnlichkeiten sind aber definitiv vorhanden. Auf Spielereien und optisches Klimbim wird verzichtet. Dazu gehören klare Ecken und Kanten, was dem 8S genauso wie dem 8X ein irgendwie hartes, aber doch auch sehr kompaktes und robustes Äußeres verleiht.

HTC 8S – Seite
HTC 8S – Seite

Auf der Front dominiert dabei natürlich das vier Zoll Display, das – ähnlich wie beim 8X – fast nahtlos in die bis auf das Niveau der Gorilla-Glasscheibe hinaufgezogene Schale übergeht. Unterhalb ist die gängige WP-8-Knopfreihe im Softtouch-Format platziert, wobei sich in diesem Teil des Gerätes die einzige Auffälligkeit findet, da dieser Streifen je nach Modell in unterschiedlichen Farben – in unserem Fall in „dominoweiß“ – gestaltet ist. Dieser kleine Kniff bewirkt, dass das 8S trotz seiner akuraten Formen nicht allzu bieder ausfällt, was ein sinnvolles Zugeständnis an jüngere und farbenfrohere potentielle Käufer darstellt.

Auch die Rückseite überzeugt, auch wenn anders als bei der One-Familie kein besonderes Material zum Einsatz kommt. Stattdessen hat man es mit einer konventionellen Kunststoffschale zu tun, deren haptische Güte aber sehr ordentlich ausfällt, was auch durch eine leichte, angenehm wirkende Gummierung der Oberfläche erreicht wird.

Neben einem Beats- und HTC-Logo findet sich auch auf der Rückseite der einmal durchgezogene farbige Streifen; im oberen Teil prangt die bündig eingelassene Kameralinse samt LED-Blitz, sodass das 8S plan aufliegt – viel-auf-dem-Tisch-Schreiber werden sich freuen.

An dieser Stelle offenbart die farbige Hervorhebung aber auch einen zweiten Kniff: Dieser Teil der Schale lässt sich mit zwei Daumen nach unten herausschieben, womit der SIM- und microSD-Kartenslot freigelegt werden. Anders als beim 8X lässt HTC den Nutzer mit Blick auf den sehr begrenzten internen Speicher von vier Gigabyte (effektiv zur Verfügung stehen nur rund 1,3 GB!) also etwas weiter vordringen, auch wenn gerade die Installation einer microSD-Karte etwas fummelig; an den fest verbauten Akku kommt man aber auch beim 8S nicht heran.

HTC 8S – Kamera-Linse
HTC 8S – Kamera-Linse

Die Schnittstellen sind genauso wie beim 8X verteilt: Während die linke Seite unberührt bleibt, findet sich an der Unterseite der microUSB-Port; an der Oberseite wurde neben dem Power-Knopf der 3,5-mm-Klinkeneingang platziert. Auf der rechten Seite findet man im unteren Teil den Kamera-Auslöser vor, während im oberen die Knöpfe zur Regelung der Lautstärke platziert wurden.

Ganz gleich ob man als Maßstab nun das High-end- oder Einsteigersegment anlegt: In Summe überzeugt das 8S in puncto „Design & Verarbeitung“ fast ohne Abstriche.

Auf der nächsten Seite: Display