News : Auslieferung des BlackBerry Messengers gestoppt

, 25 Kommentare

Am vergangenen Wochenende sollte eigentlich der BlackBerry Messenger für Android und iOS (BBM) veröffentlicht werden. Die Auslieferung lief zunächst wie geplant an, wurde dann aber gestoppt, da der BBM für Android auf Google Play auftauchte, ohne dass BlackBerry es autorisiert hatte.

Das Unternehmen macht in einem Blogeintrag keine Angaben dazu, wie es zur Veröffentlichung der nicht freigegebenen Version für Android kam. In den acht Stunden, in denen BBM für Android verfügbar war, nutzten laut BlackBerry 1,1 Millionen Anwender den Dienst.

Anwender, die bereits die Version für iOS heruntergeladen haben, können diese weiter verwenden. Allerdings ist diese Version noch nicht an iOS 7 angepasst. Die Android-Version wird hingegen gesperrt. Nutzer, die den BBM bereits nutzen, können sich auf der BBM-Webseite für ein Update auf die offizielle Version registrieren.

BlackBerry möchte nun so schnell wie möglich mit dem Ausrollen der richtigen Version des BBM für Android beginnen und gleichzeitig die Auslieferung der iOS-Version fortsetzen. Der BBM-Dienst und die Infrastruktur sind von der gestoppten Auslieferung nicht betroffen, wie BlackBerry betont.

Update 24.09.2013 09:45 Uhr  Forum »

Andrew Bocking, der Verantwortliche für BBM bei BlackBerry, hat in einem Blogeintrag heute weitere Informationen zum gestoppten Rollout des BBM gegeben. Laut Bocking war letzte Woche in vielen Filesharing-Portalen – und zuletzt auch bei Google Play – eine unveröffentlichte Version des Messengers aufgetaucht, die einen Fehler aufwies, der in der finalen Version, die am Wochenende verteilt werden sollte, behoben war. Die fehlerhafte Version verursachte ein Vielfaches des Datenverkehrs, der normalerweise erzeugt wird. Da es nicht gelang, die bereits vielfach verteilte fehlerhafte Version zu deaktivieren, entschied man sich dafür, die Auslieferung abzubrechen. An einer Blockade der defekten Version der Android-App wird derzeit ebenso gearbeitet wie an der Vorsorge, solche Probleme zukünftig besser handhaben zu können. Mit dem erneuten Beginn der Auslieferung des BBM rechnet Bocking in dieser Woche nicht mehr und bedankt sich für die Geduld der Anwender.