4/7 Sharkoon WPM500 im Test : 500 Watt, teilmodular und preiswert

, 33 Kommentare

Spannungsregulation

Erläuterung zum Test

Symmetrische Lastszenarien sind für das WPM500 keinerlei Problem, alle Spannungen bleiben problemlos im zulässigen Toleranzbereich. Asymmetrische Lastszenarien sind für dieses gruppenregulierte Netzteil jedoch eine Herausforderung. Unser fordernder +12-Volt-Crossload-Test wird nicht bestanden. Wie problematisch ist das?

Moderne Systeme belasten überwiegend die +12-Volt-Leitung und werden daher durch symmetrische Lastkalkulationen nicht ausreichend abgebildet. Unser +12-Volt-Szenario stellt dabei ein Extremszenario dar, beispielsweise einen Spielerechner ohne optische Laufwerke, ohne Festplatte, mit lediglich einer sparsamen SSD als Massenspeicher und keinen weiteren Komponenten, die die Minor Rails +3,3 und +5 Volt belasten. Für einen solchen Rechner ist das Sharkoon WPM500 ungeeignet, normale Rechnerkonfigurationen können hingegen problemlos versorgt werden.

Auf der nächsten Seite: Restwelligkeit