Zotac GeForce GTX 750 Zone : Passiv gekühlter kleiner Maxwell im Test

, 43 Kommentare
Zotac GeForce GTX 750 Zone: Passiv gekühlter kleiner Maxwell im Test

Palit hat es mit der GeForce GTX 750 (Ti) KalmX vorgemacht: Nvidias Maxwell-GPU kann ohne Lüfter extrem gut gekühlt werden. Zotac ist der zweite Hersteller im Bunde und bietet eine GeForce GTX 750 ohne Ventilator an. Die Grafikkarte trägt den Zusatz „Zone Edition“ und ist nur als GeForce GTX 750 verfügbar. Eine „Ti“-Variante wie bei Palit wird es nicht geben.

Wie sich von Zotacs Kühlung in zwei verschiedenen Gehäusen bei unterschiedlichen Lüfterkonfigurationen verhält und ob die Grafikkarte besser als das Modell von Palit ist, klärt ComputerBase in diesem Test.

Die Zotac GeForce GTX 750 Zone Edition

Alternate hat die Zotac GeForce GTX 750 Zone Edition zur Zeit als einziger Händler ab 115 Euro lieferbar. Andere Online-Shops sollen ab nächster Woche (KW36) folgen. Eine aktiv gekühlte GeForce GTX 750 desselben Herstellers wechselt für rund 99 Euro den Besitzer.

Zotac GeForce GTX 750 Zone Edition

Der Kühler

Der Kühlkörper der Grafikkarte wirkt nicht allzu mächtig, die maximal möglichen zwei Slots in der Höhe werden nicht belegt; etwa anderthalb Slots sind es. Da das PCB sehr kurz ist, ragt der Kühlkörper über die Platine hinaus – auch in der Breite.

Direkt über der GM107-GPU sitzt ein Kupferblock, von dem die Wärme über zwei Heatpipes schnell über den gesamten Alu-Radiator verteilt werden. Einen direkten Kontakt der Heatpipes mit dem Heatspreader der GPU gibt es nicht. Der installierte GDDR5-Speicher bleibt von den Kühlmaßnahmen ausgeschlossen, diese ist also auf die Frischluft des Gehäuses angewiesen.

Problematisch: Der Kühler weist sieben nach außen hin abstehende Elemente auf, die aus dem eigentlichen Kühler heraus ragen. Die Elemente sind sehr scharf, Verletzungen beim unachtsamen Umgang mit der Grafikkarte vorprogrammiert. Laut Zotac soll dies ab der nächsten Kühlerlieferung behoben werden.

Zotac GeForce GTX 750 Zone - scharfe Kanten
Zotac GeForce GTX 750 Zone - scharfe Kanten
Kühlsysteme im Vergleich
Palit GTX 750 Ti KalmX Nvidia GTX 750 Zotac GTX 750 Zone
Lüfter
Art nicht vorhanden axial nicht vorhanden
Durchmesser nicht vorhanden 1 x 55 mm nicht vorhanden
Kühler
Funktionsprinzip 2 Heat-Pipes × 2 Heat-Pipes
Material Aluminium
Kupfer
Aluminium Aluminium
Kupfer
Abfuhr Gehäuse Gehäuse Gehäuse
Höhe 3,0 cm 3,0 cm 2,5 cm

PCB, Anschlüsse und Takt

Zotac setzt auf der GeForce GTX 750 Zone Edition ein eigens entwickeltes PCB ein, das sich mit einer Länge von nur 14,5 Zentimeter an die äußerst kurzen Ausmaße des Referenzdesigns von Nvidia hält. Auch verzichtet der Hersteller auf einen zusätzlichen Sechs-Pin-Stromanschluss.

Beim Basis-Takt der GeForce GTX 750 Zone Edition hält sich Zotac an die Nvidia-Vorgaben von 1.020 MHz. Der durchschnittliche Turbo ist aber mit 1.085 MHz angegeben, also um 35 MHz höher als gewöhnlich. Die Angabe ist allerdings mit Vorsicht zu genießen, da sie kein fest eingestellter Wert ist, sondern nur eine Angabe des Herstellers, welcher Takt (angeblich) meistens gehalten werden kann. Die maximale Frequenz liegt bei 1.176 MHz, 14 MHz mehr als bei der Referenz.

Zotac GeForce GTX 750 Zone - Anschlüsse
Zotac GeForce GTX 750 Zone - Anschlüsse

Auf dem Slotblech geht Zotac eigene Wege: Auf den ungewohnten und vor allem unpraktischen Mini-HDMI-Anschluss wird verzichtet. Stattdessen sind ein DVI-, ein HDMI- und ein DisplayPort-Anschluss verbaut.

Technische Eckdaten im Vergleich
Palit GTX 750 Ti KalmX Nvidia GTX 750 Zotac GTX 750 Zone
PCB
Design Palit Nvidia Zotac
Länge (ink. Kühler) 18,5 cm 14,5 cm 14,5 cm
Stromversorgung nur PCIe nur PCIe nur PCIe
Takt (max.)
GPU 1.163 MHz 1.163 MHz 1.176 MHz
Speicher 2.700 MHz 2.500 MHz 2.500 MHz
Speichergröße 2.048 MB GDDR5, Hynix 1.024 MB GDDR5, Hynix 1.024 MB GDDR5, Elpida
Anschlüsse 2 x DVI
1 x Mini-HDMI
2 x DVI
1 x Mini-HDMI
1 x DVI
1 x HDMI
1 × DisplayPort

Auf der nächsten Seite: Testergebnisse