Smart TV : Samsung zeigt Fernseher mit Tizen zur CES 2015

, 14 Kommentare
Smart TV: Samsung zeigt Fernseher mit Tizen zur CES 2015
Bild: Kārlis Dambrāns (CC BY 2.0)

Samsung wird nach Äußerungen von Kim Hyun-Suk, dem Leiter der Visual-Displays-Group des Unternehmens, auf der CES im Januar ein erstes Smart-TV mit Tizen als Betriebssystem vorstellen. Ob der Fernseher der Blickfang bei Samsung sein wird, sei allerdings noch nicht klar. Auch weitere technische Einzelheiten gibt es noch nicht.

Samsung tut sich schwer mit Tizen und schadet dem hauseigenen, auf Linux basierenden Betriebssystem teilweise selbst mit Abkündigungen von Tizen-Smartphones. Jetzt erweitert Samsung aber sein Portfolio mit Geräten, die auf Tizen setzen, von Smartwatches auf ein Smart-TV. Bei den schlauen Uhren setzt Samsung bei Gear 2, Gear 2 Neo sowie der Galaxy Gear bereits auf das alternative Betriebssystem.

Einen ersten Prototypen eines solchen Fernsehers hatte das Unternehmen bereits im Sommer auf der Tizen Developer Conference in San Francisco vorgestellt. Der Verkaufsstart soll 2015 sein, ein genaueres Datum wurde bisher nicht genannt. Konkurrent LG setzt in seinen Smart-TVs mit Erfolg auf das ebenfalls Linux-basierte webOS, dass LG zu diesem Zweck von HP erworben hatte.

Samsungs Tizen-TV
Samsungs Tizen-TV (Bild: zdnet.de)

Ganz anders sieht es bei Smartphones aus. Seit 2012 kündigt Samsung nun Modelle mit Tizen an und wieder ab, zeigte sogar ein erstes Gerät. So zuletzt das Samsung Z, dessen Markteinführung in Russland für den Sommer geplant war. Dieser Termin wurde allerdings kurzfristig – und ohne einen neuen zu nennen – auf später verschoben. Grund seien Bedenken wegen des noch nicht weit genug entwickelten Marktes für Tizen-Apps.

Wie die Webseite Tizen Experts berichtet, fiel auch die erwartete Veröffentlichung des Samsung Z1 in Indien vergangene Woche aus. Samsung hatte offenbar im vergangenen Monat Einzelteile des Z1 im Wert von rund eineinhalb Millionen Euro nach Indien eingeführt. Daher geht man bei Tizen Experts davon aus, dass die Geräte noch in der Fertigung sind und kurzfristig doch noch eine Veröffentlichung stattfindet.