Betriebssystem : Windows XP bleibt ein Jahr nach dem Ende die Nr. 2

, 205 Kommentare
Betriebssystem: Windows XP bleibt ein Jahr nach dem Ende die Nr. 2
Bild: Microsoft

Ein Jahr nach dem Ende des Supports kommt Windows XP noch immer auf 17 Prozent der mit dem Internet verbundenen Desktop-PCs zum Einsatz. Die Dunkelziffer dürfte noch höher liegen, denn nur Systeme, auf denen über den Browser gesurft wird, werden erfasst. Microsoft zeigt sich trotzdem optimistisch.

Ein Blick auf aktuelle Marktanteile zeigt, ein Jahr nach dem Support-Ende hat sich einiges getan“, erklärt Irene Nadler, Communications Manager Devices and Services bei Microsoft Deutschland. Und in der Tat ist der Marktanteil binnen eines Jahres um 36 Prozent von vormals 26 auf 17 Prozent gefallen. Windows XP bleibt damit aber auch 365 Tage, nachdem das letzte Sicherheitsupdate bereitgestellt worden ist, die weltweite Nummer 2 unter Microsofts Betriebssystemen. Windows Vista und selbst das Paar aus Windows 8 und Windows 8.1 kommen auf weniger Anteil.

Trotz großer Anstrengungen, Anwender von Windows XP von einem schnellen Wechsel zu überzeugen, hat sich das Tempo, mit denen Nutzer das alte System verlassen, im letzten Jahr nur unwesentlich beschleunigt. Mit minus 32 Prozent lag die Absprungrate bei Windows Vista vergleichbar hoch.

Betriebssystem April 2013 Delta April 2014 Delta April 2015
Windows XP 38,3 % -31 % 26,3 % -36 % 16,9 %
Windows Vista 4,7 % -39 % 2,9 % -32 % 2,0 %
Windows 7 44,7 % 10 % 49,3 % 18 % 58,0 %
Windows 8 3,8 % 67 % 6,4 % -45 % 3,5 %
Windows 8.1 0,0 % 5,9 % 79 % 10,6 %
Windows 10 0,0 % 0,0 % 0,1 %

Microsoft nutzt das Jubiläum, um abermals vor dem Einsatz von Windows XP zu warnen: „Rechner mit Windows XP sind bereits jetzt ein Jahr von Aktualisierungen getrennt, das Gefahrenpotential bei der Nutzung ist somit ungleich höher.“ Neben dem Betriebssystem hat auch der Internet Explorer 8 seit Anfang Mai 2014 kein Sicherheitsupdate erhalten. Am 1. Mai 2014 hatte Microsoft die bisher einzige Ausnahme von der strikten Ansage, auch kritische Lücken unter Windows XP nicht mehr zu schließen, gemacht.

Unternehmen, die einen Migrations-Plan auf eine neue Version von Windows vorweisen können, bietet Microsoft auch weiterhin Support für Windows XP gegen Bezahlung an. Die Konditionen hängen vom jeweiligen Einzelfall ab. Die Regierung in Großbritannien soll 5,5 Millionen Pfund für ein weiteres Jahr Galgenfrist gezahlt haben.

Unter den Lesern von ComputerBase ist Windows XP längst nicht mehr so stark verbreitet: Das Betriebssystem fiel jüngst unter die Marke von zwei Prozent. Spitzenreiter ist nach wie vor Windows 7 mit rund 45 Prozent, gefolgt von Windows 8.1 mit knapp 22 Prozent.