Spieletastatur : Corsairs neues Einstiegsmodell heißt Strafe und leuchtet rot

, 55 Kommentare
Spieletastatur: Corsairs neues Einstiegsmodell heißt Strafe und leuchtet rot
Bild: Corsair

Auf der Computex 2015 hat Corsair eine neue Spieletastatur im Gepäck, die mechanische Taster von Cherry mit roter Hintergrundbeleuchtung kombiniert. Die Strafe ist als günstige Alternative zur Vengeance K70 positioniert, erlaubt aber die vollständige Konfiguration aller LEDs und Tasten mit Hilfe der „CUE“-Software.

Zur Auswahl stehen im Falle der Strafe die MX-Tastenmodule Red und Brown, die jeweils mit roter Hintergrundbeleuchtung versehen sind. Dem gegenwärtigen Trend folgend verfügt die Tastatur zudem über beleuchtete Zierelemente an den Seiten des Chassis. Wie bei Corsairs teurer Vengeance K70 RGB können die LEDs mit Hilfe der „CUE“-Software konfiguriert werden, die im ComputerBase-Test der Tastatur mit ihrem Funktionsumfang Maßstäbe setzen konnte.

Da sich jede Diode einzeln ansteuern lässt, besteht auch hier die Möglichkeit, eigene Muster und Effekte in mehreren Ebenen zu erstellen oder durch das Auslösen verschiedener Taster jeweils individuelle Lichteffekte abzuspielen; die Software erlaubt zudem die Rekonfiguration von Tasten unter anderem mit Makros.

Corsair Strafe

Zur weiteren Ausstattung der Strafe zählt ein durchgeschleifter USB-Port auf der Rückseite, der Maus oder Headset komfortabel mit dem Rechner verbinden soll, sowie ein weiteres Set Tastenkappen für Shooter für das MOBA-Genre. Von diesen texturierten und deutlich stärker ausgeformten Kappen verspricht sich Corsair eine bessere Orientierung auf dem Tastenfeld. Der Hersteller bescheinigt der Tastatur außerdem ein Key-Rollover von N, womit sich theoretisch alle Tasten ohne Verlust von Eingaben gleichzeitig betätigen lassen.

Im Gegensatz zur teureren Vengeance K70 muss die Strafe allerdings fast völlig auf zusätzliche Tasten verzichten: Lediglich zwei Schalter sind zur Aktivierung des „Gaming“-Modus sowie zur Steuerung der Helligkeit der Hintergrundbeleuchtung vorgesehen. Möglichkeiten zur Regelung der Lautstärke und zur Steuerung des Medienplayers bestehen ausschließlich in Form von Sekundärfunktionen auf der „F“-Tastenreihe. Die Strafe muss darüber hinaus auf die von der Vengeance-Serie populär gemachte Aluminium-Oberschale verzichten. Stattdessen wird ein handelsübliches Kunststoff-Chassis verwendet.

Die Strafe soll nach Angaben von Corsair bereits Ende Juni zu einer Preisempfehlung von rund 110 Euro im Handel erhältlich sein.

Update 03.06.2015 14:28 Uhr  Forum »

Noch während der Computex hat Corsair Preis und Erscheinungstermin der Strafe geändert: Die Tastatur soll nun ab dem 1. September zu einer Preisempfehlung von rund 120 Euro in den Händlerregalen stehen.

Corsair Strafe Corsair Vengeance K70
Größe (L × B × H): 44,8 × 17,0 × 3,8 (4,7) cm 43,8 × 16,5 (21,0) × 3,7 (4,5) cm
Handballenauflage
Layout: 105 ISO 105 ISO (erweitert)
Gewicht: 1.272 g 1.188 g
Kabel: 2,00 m, 2 × USB 2.0
Hub-Funktion: 1 × USB 2.0
Key-Rollover: N-KRO
Schalter: Cherry MX Red / Blue / Brown Cherry MX Red
Polling-Rate wählbar
Tasten: Form: zylindrisch
Material: ABS-Kunststoff
Beschriftung: laser cut
Zusatztasten: 2 × Extra 5 × Medien
3 × Extra
Scrollrad (Lautstärke)
Medienfunktionen: Stumm, Lautstärke, Abspielen/Pause, Stopp, Vor/Zurück
Zusatzfunktionen: Helligkeit (regeln, ausschalten), Gaming-Modus Helligkeit (regeln, ausschalten), LED-Modi, Gaming-Modus
Beleuchtung: Farbe: Rot
Modi: Atmungseffekt, Welleneffekt, Reaktiver Modus, umlaufende Aktivierung, Gaming-Beleuchtung
Sonstige: individuelle LED-Profile
Farbe: Rot
Modi: Reaktiver Modus
Sonstige: individuelle LED-Profile
Makros & Programmierung: vollständig programmierbar
Preis: ab 115 € / ab 126 € / ab 125 € 130 €