Spielkonsolen : PlayStation 4 in neuer Revision, Xbox One mit Indie-Bundle

, 87 Kommentare
Spielkonsolen: PlayStation 4 in neuer Revision, Xbox One mit Indie-Bundle

Im Vorfeld der E3 sind erste Details zu einer neuen Revision der PlayStation 4 durchgesickert. Konkurrent Microsoft will Kunden hingegen mit einem „Independent Developers Pack“-Bundle zum Kauf der Xbox One bewegen.

Verraten hat die neuen Hardwarerevision von Sonys Spielkonsole einmal mehr die Federal Communications Commission (FCC). Die US-amerikanische Zulassungsbehörde für Kommunikationsgeräte prüft, ob unter anderem kabellos kommunizierende Geräte den geltenden Normen entsprechen. In den Prüfberichten und Anträgen der Behörde findet sich auch eine neue Revision der PlayStation 4.

Das CUH-1215 bezeichnete Modell wird demnach in zwei Ausführungen erscheinen: Wie bisher mit einer 500 Gigabyte großen Festplatte, erstmals aber auch mit einem Datenträger der doppelten Kapazität. Gegenüber der bisher erhältlichen Version fällt außerdem auf, dass das Netzteil nun auf eine Leistungsabgabe von 230 statt wie bisher 250 Watt spezifiziert ist. Dies deutet auf eine leicht gesunkene Leistungsaufnahme der Spielkonsole hin. Außerdem verringert wurde das Gesamtgewicht: Die neue Revision bringt statt 2,8 nur noch 2,5 kg auf die Waage, was als Indiz für Einsparungen gewertet werden kann. Offenbar verschafft sich Sony damit Spielraum für eine etwaige Preissenkung, sollte dies nötig werden. Die letzten Verkaufszahlen fielen allerdings ausnehemend positiv aus.

Microsoft selbst hat bereits offiziell den Schleier um ein neues Bundleangebot der Xbox One gelüftet. Das Independent Developers Pack ist zwar derzeit nur in Australien für 500 australische Dollar gelistet, dürfte im Rahmen der E3 aber auch in anderen Ländern verfügbar werden und soll ausschließlich über den Xbox Store verkauft werden. Ausgeliefert wird die Spielkonsole mit Download-Gutscheinen für die Indie-Spiele Hand of Fate, Threes!, #IDARB, The Jackbox Party Pack und Never Alone sowie für DLCs der Free-to-Play-Titel Warframe und Smite. Das Angebot ist in dieser Form auch Teil des Werbens um Indie-Entwickler, die sich initial gegenüber der Spielkonsole zurückhaltend gezeigt haben, die die Attraktivität einer Plattform aber massiv erhöhen können.

Frei von Lecks ist indes auch Microsoft nicht: Das Unternehmen enthüllte über eine Support-Seite aus Versehen eine neue Revision des Xbox-One-Controllers.