AMD : Exascale-Vision mit 32 Kernen, GPU und Stacked DRAM

, 47 Kommentare
AMD: Exascale-Vision mit 32 Kernen, GPU und Stacked DRAM
Bild: HPC Wire

Zum Analyst Day im Mai hatte AMD bereits eine High-Performance-APU für das Serversegment angekündigt, ohne jedoch weiter ins Detail zu gehen. Nun sind Vorstellungen von AMD-Wissenschaftlern und Ingenieuren aufgetaucht, nach denen eine APU bis zu 32 Kerne, eine GPU und Stacked DRAM auf einem Interposer unterbringt.

Bereits im Mai betonte AMD, dass dieses Produkt „not just a server apu“ ist. Bei der IEEE hat AMD schon Mitte Juli das Dokument „Achieving Exascale Capabilities through Heterogeneous Computing“ hinterlegt, welches die groben Details liefert. Demnach könnte die Exascale-HPC-APU 32 Kerne mit einer potenten Grafikeinheit und Stacked DRAM auf einem Interposer kombinieren. Außerhalb des Packages würde zusätzlicher, sehr schneller Speicher wie beispielsweise NVRAM zum Einsatz kommen, da die für das High-End-Segment benötigten Mengen auf einem vermutlich bereits sehr großen Interposer allein nicht unterzubringen sind.

AMDs APU-Projekt für das HPC-Segment
AMDs APU-Projekt für das HPC-Segment (Bild: HPC Wire)

Das Dokument betont, dass ein Zukunftsmodell dieser Art nicht nur allein auf x86-Kerne und damit AMDs hauseigene neue Zen-Architektur ausgelegt ist, sondern auch mit ARM-Kernen oder sonstigen Neuentwicklungen umgesetzt werden könne. Die Vision der Ingenieure und Wissenschaftler ist es, mit rund 100.000 Nodes einen Exascale-Rechner zu bauen – dies war und ist seit vielen Jahren das Ziel diverser Unternehmen. Dies würde bedeuten, dass jeder einzelne Node noch eine Leistung von mindestens 10 TFLOPs in echten Anwendungen bringen müsste – im Fall einer APU würde dies größtenteils durch die verbaute Grafik zustande kommen. Rechner mit GPU-Unterstützung führen aktuell bereits die Supercomputer-Top-Listen an – eine Entwicklung, die sich in Zukunft noch verstärken wird.

Genaue Zeitpläne für eine derartige Vision gibt es nicht. Die bisherigen Exascale-Pläne der großen Firmen, die in diesem Segment mitarbeiten, sahen das Jahr 2020 vor. Dieser Rahmen dürfte auch hier die grobe Richtung vorgeben. Passend dazu hat US-Präsident Obama vor wenigen Tagen per Executive Order den Exascale-Computer bis spätestens zum Jahr 2025 gefordert.