Apple : Music verzeichnet offiziell elf Millionen aktive Nutzer

, 39 Kommentare
Apple: Music verzeichnet offiziell elf Millionen aktive Nutzer

Bereits Ende Juli nannten hochrangige Vertreter einiger Major-Labels die Zahl von rund zehn Millionen Nutzern des neuen Musikdienstes von Apple, nun geben die ersten offiziellen Stimmen eine noch höhere Abonnentenzahl an: Elf Millionen aktive Nutzer soll Music nach dem ersten Monat bisher verzeichnen.

Das hat USA Today unter Berufung auf hochrangige Führungskräfte bei Apple vermeldet. Auch Eddy Cue, verantwortlich für die Onlinedienste bei Apple, zeigte sich von dem bisherigen Verlauf von Apple Music begeistert und fügte gegenüber der Tageszeitung hinzu, dass zu den Nutzern bereits mehr als zwei Millionen Abonnenten des Familienangebotes gehören würden. Dieses bietet bis zu sechs Familienmitgliedern gleichzeitigen Zugang zum Streamingdienst.

Dennoch lassen die Zahlen Raum zur Spekulation. Ob Apple die Nutzer mit dem neuen Streamingdienst wirklich überzeugen kann, wird sich erst in zwei Monaten zeigen, dann läuft für die ersten Nutzer die kostenlose dreimonatige Testphase aus. Im Verhältnis gegenüber der Anzahl der für den Musikdienst in Frage kommenden iOS-Geräten von schätzungsweise 600 bis 800 Millionen erscheint die Zahl der Nutzer bisher jedoch gering.

Apple ist damit aktuell noch ein weites Stück von den Nutzerzahlen der Mitbewerber entfernt. Hauptkonkurrent Spotify nannte noch im Juni dieses Jahres die Zahl von 75 Millionen aktiven Nutzern bei rund 20 Millionen zahlenden Abonnenten.

Apple Music
Apple Music

Dazu mehren sich unter den Nutzern die kritische Stimmen: So wird das Fehlen der sonst von Apple gewohnten Innovationen beklagt, Abgrenzungen zur Konkurrenz seien nicht erkennbar. Auch andere Probleme machen Nutzern das Leben schwer. Bei einigen führte das Update auf iTunes 12.2 in Kombination mit der iCloud Music Library dazu, dass die Metadaten der Musikdateien komplett geändert und teilweise sogar mit falschen Informationen überschrieben wurden. Weiter berichten Nutzer über verschobene oder gar gelöschte Titel, über falsche Zuordnungen von Album-Covern, das Löschen ganzer Playlisten oder die öfteren Abstürze der mobilen Applikationen.

Hinzu kamen die laut Apple Mitte Juli behobenen Probleme in Kombination mit iTunes Match, bei welchem Apple Musikstücke in der Cloud fälschlicherweise Music zugeordnet hatte und diese mit einem digitalen Rechtemanagement versah. Somit konnten Nutzer heruntergeladene Musikstücke aufgrund des DRM-Schutzes nicht mehr abspielen.

Apple Music startete am 30. Juni 2015 und bietet ab 9,99 Euro nach eigenen Angaben Zugriff auf 34 Millionen Titeln. Zum Angebot gehören zudem drei Radio-Stationen in New York, Los Angeles und London.