Deepcool Tristellar im Test : Raumschiff-Gehäuse mit drei Frachträumen

, 47 Kommentare
Deepcool Tristellar im Test: Raumschiff-Gehäuse mit drei Frachträumen

Obwohl Deepcool bereits im Jahr 1996 gegründet wurde, werden Gehäuse erst seit kurzem in den chinesischen Fabriken des Herstellers produziert. Nur die ersten fielen unscheinbar aus, zuletzt wurden die Neuvorstellungen immer spektakulärer. Die Spitze des Eisbergs hat Deepcool vorerst mit dem Tristellar erreicht.

Das sternförmige und an den dicksten Stellen 2 mm starke Stahlgehäuse ist in drei separate Kammern unterteilt, die durch ein sechseckiges Hohlprofil in der Mitte miteinander verbunden sind. Allein diese äußerst außergewöhnliche Konstruktion, die viele Betrachter an ein raumschiffartiges Gebilde aus den “Star Wars“-Filmen erinnern wird, ist zweifellos eines Design-Awards würdig.

Deepcool Tristellar
Deepcool Tristellar

Der derzeitige Preis des Deepcool Tristellars liegt bei 399 Euro in der Basisausführung, anfängliche Probleme beim Vertrieb über den Amazon Marketplace wurden behoben. Mit drei Acrylglasfenstern an der obersten Kammer erhöht sich der Anschaffungspreis um weitere 50 Euro.

Allein mit dem Design ist dieser Preis nicht zu rechtfertigen, aber das außergewöhnliche Gehäuse kann im Praxistest auch sonst überzeugen.

Lieferumfang und Ausstattung

Schon beim Lieferumfang zeigt sich Deepcool spendabel: Neben dem obligatorischen Schraubenmaterial liefert der chinesische Hersteller zehn Kabelbinder, einen Lautsprecher, zwei Klettverschlüsse und dieselbe Anzahl aufklebbarer Meshstaubfilter mit. Sie sind unter dem Tristellar anzubringen. Darüber hinaus kann der linke dünne Kunststoffstreifen an der Front durch einen mitgelieferten Streifen ersetzt werden, der einen Schlitz für ein optionales 5,25"-Slimline-Laufwerk bietet.

Die Gebrauchsanweisung ist für ein 400 bis 450 Euro teures Computergehäuse mit dieser außergewöhnlichen Formgebung hingegen nicht ausführlich genug. Sie enthält lediglich wenige kleine Schwarz-Weiß-Skizzen und kaum Text.

Merkmale der vorinstallierten Lüfter
Position Größe U/min Anschluss Anlaufspannung
Heck 1 × 92 mm 1.300 3-Pin 4,5 Volt

Mit einer Breite von 435 mm benötigt das 9,2 Kilogramm schwere Mini-ITX-Gehäuse einen verhältnismäßig großen Schreibtisch, um es vernünftig aufstellen zu können. Natürlich lässt sich das Tristellar auch auf dem Boden platzieren, doch dort kann sich sein Charme nicht in vollem Umfang entfalten.

Zu den besonderen Ausstattungsmerkmalen des Gehäuses zählen die insgesamt fünf Festplattenaufnahmen, die allesamt mit jeweils einem Hot-Swap-Anschluss ausgestattet sind. In der obersten Kammer ist zudem ein 92-mm-Frontlüfter verbaut, der die Kühlung der Grafikkarte unterstützen soll. Ansonsten kann lediglich in der Kammer des Mainboards ein optionaler 120-mm-Ventilator verbaut werden.

Deepcool Tristellar
Mainboard-Format: Mini-ITX, Thin Mini-ITX
Chassis (L × B × H):
395 × 435 × 388 mm (66,67 Liter)
Variante
395 × 435 × 388 mm (66,67 Liter)
Seitenfenster
Material: Kunststoff, Stahl
Nettogewicht: 9,20 kg
I/O-Ports: 2 × USB 3.0, HD-Audio
Einschübe: 1 × 5,25" (extern)
2 × 3,5" (intern)
3 × 2,5" (intern)
Optisches Slimline-LW
Hot-Swap-Einbauplätze
Blende für opt. 5,25"-Laufwerk
Erweiterungsslots: 3
Lüfter: Heck: 1 × 92 mm (1 × 92 mm inklusive)
Innenraum: 1 × 120 mm (optional)
Staubfilter: Netzteil, Boden
Kompatibilität: CPU-Kühler: 80 mm
GPU: 320 mm
Netzteil: 160 mm
Preis: 399 € / 449 €

Auf der nächsten Seite: Ein Hingucker, der seinesgleichen sucht