CoolForce LED-Fittings im Test : Eindrucksvoller Modding-Artikel für geübte Hände

, 37 Kommentare
CoolForce LED-Fittings im Test: Eindrucksvoller Modding-Artikel für geübte Hände

Mit den Nanoxia CoolForce LED-Fittings lassen sich Wasserkühlungen mit Hardtubes spektakulär beleuchten. Doch der Test zeigt auch: Geübte Hände und die 2. Charge aus der Produktion werden vorausgesetzt.

Ein beleuchteter Anschluss?

Beleuchtung im PC-Gehäuse ist nicht notwendig und Geschmäcker sind bekanntlich verschieden. Doch professionelle und schön gestaltete Showcases, die PC-Hardware in Szene setzen, können durchaus als Kunstform betrachtet werden. An Freunde dieser Sparte richten sich auch die CoolForce LED-Fittings, die einer Wasserkühlung über die indirekte Beleuchtung der verbauten Hardtubes zu einer neuen Optik verhelfen wollen.

Dazu nutzt Nanoxia einen LED-Ring, der aus sechs einzelnen LEDs in einer von vier verfügbaren Farben (Blau, Grün, Orange und Rot) besteht und das im Fitting eingesetzte Rohr an der Schnittkante beleuchtet. Um zu verhindern, dass der LED-Ring in Kontakt mit Kühlflüssigkeit kommt, setzt der Hersteller auf ein verändertes Layout der Anschlüsse.

Eine Dichtung wie beim Gartenschlauch

Im Gegensatz zu herkömmlichen Hardtube-Anschlüssen, die das eingesetzte Rohr von außen über Dichtungsringe fixieren und abdichten, erinnern die CoolForce LED-Fittings an Anschraubtüllen für Gartenschläuche. Das Rohr wird auf den Anschluss geschoben und über zwei innen liegende Dichtungsringe fixiert. Aus Kompatibilitätsgründen muss also unbedingt darauf geachtet werden, dass der Innendurchmesser der verwendeten Rohre zu den LED-Fittings passt (13 Millimeter), da ansonsten keine Dichtheit gewährleistet werden kann.

In der Theorie ist alles ganz einfach

Bevor jedoch das Rohr auf den Anschluss gesteckt werden kann, muss zunächst der LED-Ring montiert werden, den Nanoxia jedem LED-Fitting unbefestigt beilegt. Dazu sollten zuerst die Dichtungsringe vom Anschluss entfernt werden, damit der Ring einfacher aufgesteckt werden kann. Zuletzt wird nach der Montage von Ring und Rohr eine Überwurfmutter auf dem Anschluss festgedreht, so dass der LED-Ring ebenso wie die Rohrfixierung nicht mehr sichtbar ist. Die beiden Drähte, die zur Stromversorgung des LED-Rings dienen, werden dabei in einer Vertiefung des Anschlusses unter der Überwurfmutter verstaut. Die Stromversorgung erfolgt über einen 3-Pin-Lüfterstecker.

Auf der nächsten Seite: Sicherheitsbedenken bei der ersten Charge