Windows 10 Insider Build 14372 : Neue Erweiterung für Edge und kleinere Verbesserungen

, 16 Kommentare
Windows 10 Insider Build 14372: Neue Erweiterung für Edge und kleinere Verbesserungen
Bild: Microsoft

Nach Abschluss der zweiten öffentlichen Fehlerjagd erhöht Microsoft bei der Veröffentlichung neuer Insider-Builds von Windows 10 die Taktzahl. Build 14372 erscheint nur ein beziehungsweise zwei Tage nach Build 14371 für PC und Mobile und korrigiert in erster Linie Probleme, die im Rahmen des sogenannten Bug Bash gefunden wurden.

Die einzige explizite Neuerung, die Microsoft für den neuen Build auflistet, ist eine zusätzliche Erweiterung für den Browser Edge. Der Evernote Web Clipper ermöglicht es, die Inhalte von Webseiten oder auch nur einen Link im Evernote-Account zu speichern und mit anderen Geräten zu synchronisieren.

Bug Bash mit über 81.000 Feedback-Einträgen und Upvotes

Dass Build 14372 so kurz nach dem letzten Build erscheint, begründet Microsoft mit der Absicht, die Korrekturen für die bei der zweiten öffentlichen Fehlerjagd gefundenen Fehler, an der Windows Insider aus aller Welt teilnahmen, so schnell wie möglich den Testern zur Verfügung stellen zu wollen. In den kommenden Tagen und Wochen dürfte es daher in relativ kurzen Abständen neue Builds mit Fehlerkorrekturen geben, während neue Funktionen bis zur Veröffentlichung des Anniversary Updates eher rar gesät sein werden.

Insgesamt seien von den Testern im Rahmen des zweiten öffentlichen Bug Bash rund 71.000 Aufgaben abgeschlossen und über 81.000 Feedback-Beiträge und Up-Votes abgegeben worden. Basierend auf diesen enthält der aktuelle Build nun einige nicht näher spezifizierte Fehlerkorrekturen, die die Leistung und Zuverlässigkeit verbessern sollen.

Bekannte Probleme von Build 14371 bestehen weiter

Hinsichtlich der bekannten Probleme von Build 14371 heißt es weiter warten. Fehler mit dem Symbol für Netzwerk- oder VPN-Verbindungen in der Taskleiste der PC-Version sind ebenso ungelöst wie die kurzen Akku-Laufzeiten bei Geräten mit Snapdragon 800 (MSM8974) sowie Backup- und WLAN-Probleme der Mobile-Version.