2/3 Time Spy : 19 Grafikkarten im 3DMark für DirectX 12 im Vergleich

, 532 Kommentare

Benchmarks

Sämtliche Tests wurden auf dem Grafikkarten-Testsystem durchgeführt. Als Treiber sind der GeForce 368.69 respektive der Crimson 16.7.2 installiert. Die Tests werden mit den Standardeinstellungen des 3DMark Time Spy durchgeführt – einzig bei den Async-Compute-Tests wurde manuell eingegriffen. Neben dem zusammenfassenden „3DMark-Score“ werden auch die Einzelergebnisse aus den Tests abgebildet.

Das grafische Highlight des 3DMark Time Spy ist zweifellos die gut gelungene Beleuchtung und die Vielzahl an dargestellten Objekten. Aber es gibt auch Schwachstellen: So flimmert zum Beispiel die Grafik verhältnismäßig viel und einzelne Objekte haben keinen Schatten. Einen Eindruck vom Benchmark vermittelt das nachfolgende Video.

3DMark Time Spy – Benchmark

19 Grafikkarten im Vergleich

Wenig verwunderlich: Die zwei Pascal-Grafikkarten liefern die höchsten Ergebnisse im 3DMark Time Spy. Die GeForce GTX 1080 liegt mit fast 6.800 Punkten unangefochten an der Spitze, die GeForce GTX 1070 sichert sich 17 Prozent dahinter den zweiten Platz. Auf Platz 3 mit weiteren neun Prozent Abstand folgt dann bereits die AMD Radeon R9 Fury X mit 5.160 Punkten. Gegenüber dem Durchschnitt aus allen Tests im ComputerBase-Testparcours für Grafikkarten in der Auflösung QHD holt die Fiji-Grafikkarte gegenüber der GeForce GTX 1070 gut vier Prozentpunkte auf, die GeForce GTX 980 Ti wird damit überholt.

3DMark Time Spy
Angaben in Punkten
  • 3DMarks:
    • Nvidia GeForce GTX 1080
      6.789
    • Nvidia GeForce GTX 1070
      5.616
    • AMD Radeon R9 Fury X
      5.160
    • Nvidia GeForce GTX 980 Ti
      4.944
    • AMD Radeon R9 Fury
      4.695
    • AMD Radeon R9 390X
      4.370
    • Nvidia GeForce GTX 980
      4.263
    • AMD Radeon RX 480
      4.073
    • AMD Radeon R9 390
      4.012
    • AMD Radeon R9 290
      3.855
    • Nvidia GeForce GTX 970
      3.452
    • Nvidia GeForce GTX 780 Ti
      3.261
    • AMD Radeon R9 380X
      2.984
    • AMD Radeon R9 380
      2.814
    • Nvidia GeForce GTX 960
      2.395
    • AMD Radeon R9 280X
      2.359
    • Nvidia GeForce GTX 770
      2.252
    • Nvidia GeForce GTX 950
      1.891
    • AMD Radeon R9 370
      1.529

Auch beim Blick in die günstigeren Klassen zeigt sich, dass Maxwell gegenüber Pascal und GCN zurück fällt. So ist die Radeon R9 390 im 3DMark Time Spy 16 Prozent schneller als die GeForce GTX 970. Den Rückstand können auch übertaktete Partnerkarten nicht mehr aufholen. Die Radeon RX 480 ist noch zwei Prozent zügiger unterwegs.

3DMark Time Spy – Einzelergebnisse
  • Graphics Score:
    • Nvidia GeForce GTX 1080
      7.004
    • Nvidia GeForce GTX 1070
      5.667
    • AMD Radeon R9 Fury X
      5.067
    • Nvidia GeForce GTX 980 Ti
      4.823
    • AMD Radeon R9 Fury
      4.541
    • AMD Radeon R9 390X
      4.194
    • AMD Radeon R9 390
      3.961
    • AMD Radeon RX 480
      3.884
    • Nvidia GeForce GTX 980
      3.867
    • AMD Radeon R9 290
      3.643
    • Nvidia GeForce GTX 780 Ti
      3.643
    • Nvidia GeForce GTX 970
      3.253
    • AMD Radeon R9 380X
      2.754
    • AMD Radeon R9 380
      2.583
    • Nvidia GeForce GTX 960
      2.173
    • AMD Radeon R9 280X
      2.137
    • Nvidia GeForce GTX 770
      2.121
    • Nvidia GeForce GTX 950
      1.851
    • AMD Radeon R9 370
      1.354
    Angaben in Punkten
  • Testszene 1:
    • Nvidia GeForce GTX 1080
      46,2
    • Nvidia GeForce GTX 1070
      37,3
    • AMD Radeon R9 Fury X
      35,1
    • Nvidia GeForce GTX 980 Ti
      32,6
    • AMD Radeon R9 Fury
      31,4
    • AMD Radeon R9 390X
      28,4
    • AMD Radeon R9 390
      25,8
    • Nvidia GeForce GTX 980
      25,7
    • AMD Radeon RX 480
      25,2
    • AMD Radeon R9 290
      24,5
    • Nvidia GeForce GTX 780 Ti
      24,5
    • Nvidia GeForce GTX 970
      21,3
    • AMD Radeon R9 380X
      18,5
    • AMD Radeon R9 380
      17,2
    • AMD Radeon R9 280X
      14,7
    • Nvidia GeForce GTX 960
      14,3
    • Nvidia GeForce GTX 770
      13,3
    • Nvidia GeForce GTX 950
      11,3
    • AMD Radeon R9 370
      9,2
  • Testszene 2:
    • Nvidia GeForce GTX 1080
      39,8
    • Nvidia GeForce GTX 1070
      31,7
    • AMD Radeon R9 Fury X
      27,6
    • Nvidia GeForce GTX 980 Ti
      26,8
    • AMD Radeon R9 Fury
      24,8
    • AMD Radeon R9 390X
      23,3
    • AMD Radeon RX 480
      21,8
    • Nvidia GeForce GTX 980
      21,8
    • AMD Radeon R9 390
      21,4
    • AMD Radeon R9 290
      20,3
    • Nvidia GeForce GTX 780 Ti
      20,3
    • Nvidia GeForce GTX 970
      18,4
    • AMD Radeon R9 380X
      15,4
    • AMD Radeon R9 380
      14,5
    • Nvidia GeForce GTX 960
      12,4
    • AMD Radeon R9 280X
      11,8
    • Nvidia GeForce GTX 770
      11,6
    • Nvidia GeForce GTX 950
      9,5
    • AMD Radeon R9 370
      7,5

Anhand der Ergebnisse der einzelnen Tests bestätigt sich Futuremarks Behauptung, dass die zweite Szene anspruchsvoller als die erste ist, die FPS fallen deutlich niedriger aus. AMD verliert dabei weniger als Nvidia. So ist die Radeon R9 Fury X in der ersten Szene zum Beispiel noch acht Prozent schneller als die GeForce GTX 980 Ti und in der zweiten Szene verkürzt sich der Vorsprung auf drei Prozent. Die Radeon R9 390 verhält sich genau so.

Die RX 480 profitiert von Tessellation

Die Radeon RX 480 fällt hingegen aus dem Muster. Sie ist in der ersten Szene noch zwei Prozent langsamer als die Radeon R9 390 und in zweite Szene dann zwei Prozent schneller. Höchstwahrscheinlich ist die bessere Tessellation-Leistung der Polaris-Architektur der Grund dafür.

3DMark Time Spy

Auf der nächsten Seite: Async Compute bei AMD und Nvidia