3/3 Time Spy : 19 Grafikkarten im 3DMark für DirectX 12 im Vergleich

, 532 Kommentare

Async Compute bei AMD und Nvidia

Der Vergleich aus aktiviertem und deaktiviertem Async Comput zeigt: Auch im 3DMark Time Spy können Nvidias Maxwell-Grafikkarten nicht davon profitieren. Die Grafikkarten verlieren aber zumindest auch keine Leistung und bleiben im Rahmen der Messungenauigkeit gleich schnell. Anders sieht es dagegen bei der neueren Pascal-Architektur und bei sämtlichen GCN-Grafikkarten von AMD aus.

3DMark Time Spy – Async Compute
  • Graphics Score:
    • GTX 1080 @ Async On
      7.004
    • GTX 1080 @ Async Off
      6.541
    • R9 Fury X @ Async On
      5.067
    • GTX 980 Ti @ Async On
      4.823
    • GTX 980 Ti @ Async Off
      4.780
    • R9 Fury X @ Async Off
      4.413
    • RX 480 @ Async On
      3.884
    • R9 390 @ Async On
      3.829
    • RX 480 @ Async Off
      3.539
    • R9 390 @ Async Off
      3.310
    • GTX 970 @ Async On
      3.253
    • GTX 970 @ Async Off
      3.234
    Angaben in Punkten
  • Testszene 1:
    • GTX 1080 @ Async On
      46,2
    • GTX 1080 @ Async Off
      43,2
    • R9 Fury X @ Async On
      35,1
    • GTX 980 Ti @ Async On
      32,6
    • GTX 980 Ti @ Async Off
      32,2
    • R9 Fury X @ Async Off
      30,1
    • RX 480 @ Async On
      25,9
    • R9 390 @ Async On
      25,8
    • RX 480 @ Async Off
      23,7
    • R9 390 @ Async Off
      22,4
    • GTX 970 @ Async Off
      21,3
    • GTX 970 @ Async On
      21,3
  • Testszene 2:
    • GTX 1080 @ Async On
      39,8
    • GTX 1080 @ Async Off
      37,1
    • R9 Fury X @ Async On
      27,6
    • GTX 980 Ti @ Async On
      26,8
    • GTX 980 Ti @ Async Off
      26,7
    • R9 Fury X @ Async Off
      24,4
    • RX 480 @ Async On
      21,8
    • R9 390 @ Async On
      21,4
    • RX 480 @ Async Off
      19,8
    • R9 390 @ Async Off
      18,4
    • GTX 970 @ Async Off
      18,4
    • GTX 970 @ Async On
      18,4

Die GeForce GTX 1080 macht mit Async Compute einen sichtbaren Sprung um sieben Prozent nach vorne. Damit bestätigt auch der 3DMark das, was bereits vorherige Tests vermuten haben lassen: Nvidias Pascal-Architektur kann zwar nicht so stark wie AMDs GCN-GPUs durch von dieser Funktion profitieren, wird anders als Maxwell aber nicht langsamer, sondern etwas schneller.

Der übliche Platzhirsch in der Disziplin bleiben aber auch in diesem Fall die Radeon-Grafikkarten. Vor allem die Radeon R9 390 kann gut zulegen und wird um 16 Prozent schneller, dicht gefolgt von der Radeon R9 Fury X, die 15 Prozent Leistung gewinnt. Auch die neue Radeon RX 480 legt noch um gute zehn Prozent zu – abermals liegt die Vermutung nahe, dass AMD bei Polaris die Einheitenauslastung bereits ohne diese Funktion verbessert hat.

Preise, Fazit und ein Aufruf

Der neue Test Time Spy ist ein kostenloses Update für die Basisversion des 3DMark. Wer die Grafikdemo betrachten oder seinen PC mit anderen vergleichen möchte, kann den Download ohne bedenken wagen. Erweiterte Einstellungen abseits der Auflösung gibt es aber nur in der kostenpflichtigen Version, die als Update für eine vorhandene 3DMark-Advanced-Edition-Lizenz 9,99 US-Dollar und zusammen mit dem 3DMark Advanced Edition 24,99 US-Dollar kostet. Bis zum 23. Juli gewährt Futuremark allerdings einen Rabatt auf diese Version und verlangt lediglich 9,99 US-Dollar. Ab dem 23. Juli steigt der Preis auf 29,99 US-Dollar an.

Preise für den 3DMark (Time Spy)
Version Preis
Als Teil der 3DMark Basic Edition kostenlos
Update für 3DMark Advanced Edition 9,99 USD
3DMark Advanced Edition inkl. Time Spy 9,99 US-Dollar (bis 23. Juli)
29,99 US-Dollar (ab 23. Juli)

In wie weit der Test Aussagekraft für zukünftige DirectX-12-Spiele hat, ist wie immer fraglich – Ashes of the Singularity, Tomb Raider oder auch Hitman haben in der Vergangenheit gezeigt, dass es keine allgemeingültige Aussage zum zu erwartenden Effekt aus der Umstellung auf diese API zu geben scheint. Für aussagekräftige Vergleiche bleibt damit unabdingbar, die Spiele selbst einem Test zu unterziehen.

Abschließend freut sich die Redaktion auf zahlreiche Resultate der Leser in den Kommentaren, die neben dem Aspekt Grafikkarten auch den Aspekt CPU besser einordnen lassen.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.

Downloads

  • Futuremark 3DMark

    4,1 Sterne

    Die neue Version aus dem Hause Futuremark für die Jahre 2013 und darüber hinaus.

    • Version v2.1.2973 Deutsch