Aerocool XPredator II im Test : Tower mit Kiemen, 5 × 140 mm und Problemen

, 51 Kommentare
Aerocool XPredator II im Test: Tower mit Kiemen, 5 × 140 mm und Problemen

Mit dem XPredator II ergänzt Aerocool die gleichnamige Serie um ein weiteres Modell mit der Möglichkeit, Hauptplatinen bis hin zum Format XL-ATX aufzunehmen. Ein großes Wiedererkennungsmerkmal der Serie sind die manuell ausfahrbaren Lufthutzen im Deckel, denen das Gehäuse einen Großteil seines charakteristischen Erscheinungsbildes zu verdanken hat. Sie sollen darüber hinaus auch die Luftzirkulation verbessern.

Obwohl die Beliebtheit schlichter Computergehäuse in den letzten Jahren stark zugenommen hat, sind auffällige Gamer-Gehäuse wie das Aerocool XPredator II nach wie vor angesagt – vorausgesetzt, sie taugen etwas. Doch genau daran, so haben es unzählige Tests in der Vergangenheit bereits bewiesen, scheitert es bei den oft auf eine martialische Optik vertrauenden Gehäusen in den meisten Fällen. Und auch beim XPredator II ist Kritik zum Preis von knapp 140 Euro angebracht.

Aerocool XPredator II
Aerocool XPredator II

Spärlicher Lieferumfang, gehobene Ausstattung

Aerocool liefert das XPredator II mit sechs Kabelbindern und dem obligatorischen, schwarz lackierten Schraubenmaterial. Mehr Zubehör befindet sich nicht im Lieferumfang. Das Handbuch ist multilingual verfasst und erklärt sämtliche Schritte, die bis zum fertigen Einbau des Rechners abzuarbeiten sind, ausführlich.

Durch seine Außendimensionen von 559 × 232 × 595 mm (L × B × H) und dem daraus resultierenden Volumen von rund 77 Litern ermöglicht das XPredator II den Einbau von übergroßer Hardware und vielen weiteren Komponenten. Neben Hauptplatinen im XL-ATX-Formfaktor mit bis zu zehn Erweiterungs-Slots gehören dazu drei 5,25"-Laufwerke und acht 2,5"- oder 3,5"-Festplatten.

Aerocool Xpredator II
Mainboard-Format: E-ATX, XL-ATX, ATX
Chassis (L × B × H): 559 × 232 × 595 mm (77,16 Liter)
Seitenfenster
Material: Kunststoff, Stahl, Acryl
Nettogewicht: 13,30 kg
I/O-Ports: 2 × USB 3.0, 4 × USB 2.0, HD-Audio, Hot-Swap-Dock, Lüftersteuerung
Einschübe: 3 × 5,25" (extern)
8 × 3,5"/2,5" (intern)
vollmodulare Laufwerkskäfige
Erweiterungsslots: 10
Lüfter: Front: 2 × 140/120 mm (2 × 140 mm inklusive)
Heck: 1 × 140/120 mm (1 × 140 mm inklusive)
Deckel: 2 × 140/120 mm (2 × 140 mm inklusive)
Boden: 1 × 140/120 mm (optional)
Staubfilter: Front, Netzteil
Kompatibilität: CPU-Kühler: 185 mm
GPU: 340 mm – 460 mm
Netzteil: 220 mm
Preis: ab 116 €

Zwecks Kühlung ist der Big Tower bereits ab Werk mit fünf 140-mm-Lüftern ausgestattet. Eine integrierte Zwei-Kanal-Lüftersteuerung reguliert bis zu vier Ventilatoren in den drei verschiedenen Spannungsstufen 5, 7 oder 12 Volt. Außerdem wurde eine Dockingstation für die gängigen Festplattengrößen 2,5" und 3,5" im Panel eingelassen.

Merkmale der vorinstallierten Lüfter
Position Größe U/min Anschluss Anlaufspannung
Front 2 × 140 mm 1.100 3-Pin oder Molex 3,6 Volt
Deckel 2 × 140 mm 1.300 3-Pin oder Molex 4,0 Volt
Heck 1 × 140 mm 1.300 3-Pin oder Molex 4,0 Volt

Auf der nächsten Seite: Viele kleine Kritikpunkte trüben den Gesamteindruck