Apple : Neues MacBook Pro für Ende Oktober geplant

, 101 Kommentare
Apple: Neues MacBook Pro für Ende Oktober geplant

Dass Apple in den nächsten Wochen eine neue Generation des MacBook Pro vorstellt, gilt praktisch als sicher. Nur zur Frage nach dem Termin des Marktstarts gehen die Meinungen auseinander. Während Forbes von einem Zeitraum zwischen „Ende September und Oktober“ spricht, nennt The Apple Post ein genaues Datum: den 24. Oktober.

MacBook Pro im Oktober, kein kleines MacBook Air mehr

Forbes beruft sich auf Informationen von Rhoda Alexander, verantwortlich für den Bereich Tablet and Notebook PCs bei IHS Markit Technology. Die Produktion sei bereits im zweiten Quartal 2016 angelaufen und betreffe die Modellreihen MacBook Pro (13,3- und 15,4-Zoll-Variante) sowie das MacBook Air mit 13,3-Zoll-Display.

Keine Rede ist von dem kleineren MacBook Air mit einer Displaydiagonale von 11,6 Zoll. Passend dazu gab es in den letzten Monaten vereinzelte Meldungen, wonach Apple keine neue Variante des kleinen MacBook Airs plane und das Modell mit der nächsten Hardware-Aktualisierung einstelle.

The Apple Post will es hinsichtlich der Vorstellung neuer Apple-Rechner genauer wissen und prognostiziert noch eine Wartezeit von fast einem Monat. Apple habe sich für den 24. Oktober als Termin der Präsentation entschieden.

Intel-Skylake-Chips, AMD-Grafik und schlankeres Design

Laut Analystin Rhoda Alexander verwendet Apple höchstwahrscheinlich Intels Skylake-Chips bei den neuen MacBook-Modellen. Für Kaby Lake sei die Produktion zu früh gestartet beziehungsweise Intel noch nicht so weit. Kaby Lake ist bisher mit maximal 15 Watt als Dual-Core verfügbar, Apple setzt traditionell aber auf Quad-Core-CPUs.

Als zusätzliche Grafikoption zu den Intel-Onboard-Varianten sollen Nutzer AMDs Polaris-Chip wählen können, so Analyst Daniel Matte von Canalys. Bloomberg hat im August ebenfalls über die Polaris-Option berichtet.

Zuletzt sorgte eine Nvidia-Stellenausschreibung für Spekulationen über einen Grafikkarten-Wechsel in Macs von AMD zu Nvidia. Die Job-Annonce weist auf die „nächsten revolutionären Apple-Produkte hin“. Für die bald erscheinenden neuen Macs kommt die Job-Anzeige aber zu spät, sodass Nvidia-Grafikchips in Apple-Rechnern frühestens im nächsten Jahr wieder denkbar sind.

Das MacBook Pro soll die erste Runderneuerung seit vier Jahren erhalten. Dazu gehört laut Meldungen ein kompakteres, leichteres Gehäuse mit größerem Trackpad, USB-Typ-C-Anschlüssen und einer OLED-Touch-Leiste oberhalb der Tastatur, die anwendungsspezifische Funktionstasten bieten soll. Zudem verbaue Apple erstmals in einem MacBook einen Fingerabdrucksensor.

5K-Monitor als Nachfolger des Thunderbolt Displays

Für die Mac-Veranstaltung im Oktober sind außer neuen Mobil-Macs auch ein aktualisierter iMac und ein 5K-Monitor im Gespräch. Als Besonderheit soll der Monitor eine Grafikkarte integriert haben, um auch mit leistungsschwächeren Macs zu funktionieren.