Speicherpreise : Talfahrt gestoppt, Preise ziehen wieder an

, 58 Kommentare
Speicherpreise: Talfahrt gestoppt, Preise ziehen wieder an

Die Talfahrt der Preise für DDR3- und DDR4-Speicher ist vorerst vorüber. Bereits seit einigen Tagen ziehen diese langsam wieder an und sollen laut Marktforschern auch im vierten Quartal weiter steigen. Der Grund ist der Fokus der Hersteller auf Mobile DRAM und NAND, aber auch die erstarkte Nachfrage nach Server-Speicher.

Nachdem von März bis Juni 2016 die Preise für Speicher noch einmal um bis zu 20 Prozent nachgaben, haben sie sich in den letzten Wochen nicht nur stabilisiert, in den letzten Tagen sind die Preise sogar etwas deutlicher gestiegen. Der Durchschnittspreis für einen DDR3-1.600-Speicherchip in der Größe von 4 Gbit lag im März an der Speicherbörse DRAMeXchange bei 1,67 US-Dollar, im Juni bei 1,23 US-Dollar, heute sind es im Schnitt 1,71 US-Dollar. Für einen DDR4-2.133-Chip mussten im März noch 1,68 US-Dollar gezahlt werden, im Juni 1,46 US-Dollar und heute 1,81 US-Dollar. Der 8-Gbit-Chip für die DDR4-2.133-Speicherriegel mit größerer Kapazität liegt nun bei 3,72 US-Dollar nach zuletzt 3,63 US-Dollar – der Trend zu größeren Riegeln ist hier klar erkennbar.

Leichte Preissteigerungen bereits hierzulande

Auf dem Papier sind die Unterschiede zwischen DDR4- und DDR3-Speicher damit wieder etwas größer geworden, im Handel liegen sie aber nahezu auf identischem Niveau. Dort entscheiden letztlich die Taktraten und Timings aber auch die Gesamtkapazität, wie der Preis pro Gigabyte ausfällt. Im März kostet ein 16-GByte-Kit DDR4-2.133 56 Euro aufwärts (3,50 Euro pro Gigabyte), im Juni waren es nur noch 52 Euro. Heute zahlt der Kunde im Laden für das gleiche Kit bereits wieder 63 Euro.

Bei DDR3-1.600 sieht es nahezu exakt gleich aus. Im März waren rund 3,60 Euro pro Gigabyte oder am Ende 58 Euro für das 16-GByte-Kit bestehend aus zwei Modulen nach Standard DDR3-1.600 fällig, im Juni waren es noch 54 Euro. Hier und heute kostet das gleich lieferbare Speicherkit fast 68 Euro.

Speicherhersteller setzen auf Mobile DRAM und NAND

Der Fokus im Speichergeschäft wird sich auch im vierten Quartal mehr und mehr auf Mobile DRAM verschieben. Laut TrendForce sollen fast 45 Prozent aller gefertigten DRAM-Chips auf dieses Segment entfallen, noch einmal über 25 Prozent sollen für Serverchips, aber nicht einmal mehr 20 Prozent auf klassischen Speicher für PCs/Notebooks vom Band laufen. Bei gleichzeitig leicht steigender Nachfrage durch die großen OEM-Hersteller, die Speicher für ihre aktualisierten Systeme zum Weihnachtsgeschäft ordern, sind Preissteigerungen die Folge. Noch einmal um rund 15 Prozent könnten diese deshalb zulegen. Bei den Prognosen für das kommenden Jahr sind die Analysten vorsichtig geworden, sie erwarten ein „stabiles“ Preisgefüge auf ähnlichem Niveau – Änderungen sind wie üblich nicht ausgeschlossen.