3/5 Xiaomi Mi 5s Plus im Test : Viel Leistung, Speicher und Dual-Kamera im Alugewand

, 80 Kommentare

Viel Leistung und viel Speicher

Xiaomi spendiert dem Mi 5s Plus den Snapdragon 821, eine effizientere Version des aktuell stärksten SoCs aus dem Hause Qualcomm. Dadurch verfügt das Smartphone über vier Kyro-Kerne, die in zwei Cluster mit jeweils zwei Kernen aufgeteilt werden. Zwei Performance-Kerne takten mit bis zu 2,35 GHz, die kleineren Kerne mit maximal 1,60 GHz.

Das Testmodell verfügt über die große Speicherausstattung und bietet somit 6 GByte LPDDR4-RAM und 128 GByte des schnellen UFS-2.0-Speichers. Die Basisvariante setzt auf 4 bzw. 64 GByte. Als GPU dient eine Adreno 530 mit maximal 653 MHz Takt.

Die Bedienung des Smartphones erfolgt erwartungsgemäß flüssig, Ruckler sind nicht auszumachen. Das Mi 5s Plus ist jederzeit reaktionsfreudig, Apps starten – auch dank des schnellen Speichers – schnell, und auch Webseiten laden zügig. Das Modell ist dem Alltag in jeder Hinsicht problemlos gewachsen, dank der Adreno 530 sind auch aufwendige Spiele kein Problem. Aufgrund des üppigen Arbeitsspeichers ist zudem die gleichzeitige Nutzung mehrerer Anwendungen keine Hürde, ein großer Mehrwert gegenüber 4 GByte RAM ist derzeit aber nicht festzustellen.

In synthetischen Messungen kann sich das Topmodell in den oberen Plätzen platzieren, Spitzenplätze kann es aber vor allem durch starke Ergebnisse vom Google Pixel XL und dem iPhone 7 (Plus) nicht einnehmen. Auffällig ist, dass die Grafikleistung in verschiedenen Tests vom 3DMark und dem GFXBench hinter andere Smartphones mit Snapdragon 820 und 821 fällt. Trotzdem ist sie für Spiele mehr als ausreichend.

Schlankes MIUI 8 mit deutscher Sprache

Mit MIUI 8 liefert Xiaomi das Mi 5s Plus ab Werk mit der neuen Version seiner tief eingreifenden Android-Oberfläche aus. Die Basis bildet beim vorliegenden Modell Android 6.0 mit Sicherheits-Patch-Ebene vom 1. Juli – sie also bereits zum Zeitpunkt der Vorstellung veraltet. Bei MIUI handelt es sich um die globale ROM in Version 8.0.6.0.0.

Da es sich um die globale Version handelt, ist in dem Fall auch die deutsche Sprache verfügbar, es sind jedoch auffällig viele Übersetzungen noch fehlerhaft oder einige Stellen gar nicht übersetzt. Laut Händler ist das Testmodell die internationale Edition des Smartphones, die auch über Google-Play-Services verfügt. Ab Werk installiert waren aber nur der Play Store, die Sprachsuche und Gmail – alle anderen Google-Apps müssen manuell heruntergeladen werden.

MIUI 8
MIUI 8

Die Änderungen durch MIUI 8 fallen gewohnt groß aus. Das System verzichtet, wie für viele asiatische Oberflächen üblich, auf einen App-Launcher. Dazu ist das System bunt gehalten, kann aber durch Themes dem eigenen Geschmack angepasst werden. In den Einstellungen lassen sich weitere Anpassungen wie ein Einhandmodus, Tastenbeleuchtung und LED-Aktivität und weiteres einstellen. Die Gesamtanzahl an zusätzlichen Anwendungen ist überschaubar und das System allgemein schlank.

Mit die größten Änderungen, die Xiaomi durch die neue Version eingepflegt hat, sind der Second Space und Dual-Apps. Der Second Space ist das Gegenstück zu Samsung Knox und teilt das Betriebssystem in zwei voneinander getrennte Einheiten, um beispielsweise berufliche und private Informationen und Apps nicht zu vermischen. Dual-Apps bieten die Möglichkeit, zwei Nutzerkonten und Datensätze für eine App zu erstellen. Laut Xiaomi funktioniert dies auch mit den Apps großer Anbieter wie Facebook und WhatsApp. Durch die Dual-SIM-Fähigkeit des Mi 5s Plus wäre somit beispielsweise die Nutzung von zwei Profilen für Telefonnummer-basierte Messenger möglich.

Fingerabdrucksensor
Fingerabdrucksensor

Der Fingerabdruckscanner braucht beim Mi 5s Plus kein Ultraschall

Auf der Rückseite integriert Xiaomi einen Fingerabdrucksensor. Im kleinere Mi 5s arbeitet dieser auf Ultraschall-Basis und sitzt unter dem Display, hier ist er kapazitiv. Der Fingerleser funktioniert aus dem Standby heraus und entsperrt das Smartphone ohne Betätigung des Einschalters. Ist kein Finger zum Entsperren hinterlegt, kann das Mi 5s Plus durch Auflegen eines Fingers geweckt werden. Sobald aber Fingerabdrücke gespeichert sind, ist dies nicht mehr möglich, da der Sensor daraufhin durchweg die Abdrücke abgleicht. Im Alltag reagiert der Sensor zuverlässig und schnell, auch bei feuchteren Fingern. Zudem ist er in wenigen Schritten eingerichtet. Gesten unterstützt er nicht, kann aber zum Aufnehmen eines Fotos genutzt werden.

Auf der nächsten Seite: Zwei Kameras für Schwarz und Weiß