Space Hulk: Deathwing im Test: Lizenzgurke mit vier Stunden Spielzeit

Max Doll 45 Kommentare
Space Hulk: Deathwing im Test: Lizenzgurke mit vier Stunden Spielzeit
Bild: Steam

Das Warhammer-Actionspiel

Zu einem Koloss vermatschte Raumschiffe, die von einem gefräßigen Alien-Schwarm mit viel Chitin und großen Klauen bewohnt werden, eine düstere Prophezeiung als Anreiz für einen Trupp Krieger, sich in die Höhle des Löwen zu wagen: Das Space-Hulk-Szenario aus dem Warhammer-40.000-Universum liefert eine hervorragende Basis für ein (Horror)-Actionspiel mit kooperativem Einschlag.

Deathwing soll genau dieses Potential vom Papier auf den Bildschirm befördern. In Anbetracht der zahlreichen Spiele, die ähnliche Konzepte in Erfolge verwandeln konnten und damit Blaupausen liefern, sollte das eine sichere Sache sein und in einem zumindest ordentlichen Spiel resultieren. In den Worten einer populären Autoshow: „What could possibly go wrong?

Eine ganze Menge.

Systemanforderungen

Schiefgehen kann zum Beispiel die technische Umsetzung. Obwohl Streum On Studio die bewährte und verbreitete Unreal-4-Engine einsetzt, plagen Space Hulk: Deathwing lästige Gebrechen, darunter eine schwankende Bildwiederholrate, die immer wieder von Rucklern und Einbrüchen geplagt wird. Ob Gegner auf dem Bildschirm zu sehen sind, spielt dafür nicht durchweg eine Rolle.

Einigermaßen konstante 60 FPS sind mit einer GeForce GTX 970 nur in 1080p realistisch. Auf die kleinen Kantenglättungsmodi sollte dennoch nicht verzichtet werden, sie beugen Kantenflimmern sichtbar vor. Dazu kommen Abstürze, die sowohl mit AMD- als auch Nvidia-Grafikkarte zu beobachten, aber nicht reproduzierbar waren.

Offizielle Systemanforderungen für Space Hulk: Deathwing
Testsystem Empfohlen
Betriebssystem Windows 10 (64 Bit) Windows 7 oder neuer (64 Bit)
Prozessor Intel Core i7-4790k Intel Core i7-3770
AMD FX8350
Arbeitsspeicher 32 GB RAM 8 GB RAM
Grafikkarte Nvidia GeForce GTX 970 AMD Radeon R9 290
Nvidia GeForce GTX 970
HDD 40 GB
Internetanbindung Für Aktivierung (Steam)/Download/Online-Modi

Auf der nächsten Seite: Warhammer erwacht zum Leben