Nintendo Switch: Melken, Kartfahren und Boxen im TV- oder Handheld-Modus 3/3

Jan-Frederik Timm 279 Kommentare

Nintendo bleibt sich treu

Wie sehr sich Nintendos Switch von Microsoft Xbox One oder Sony PlayStation 4 unterscheidet, macht allein die Präsentation der neuen Konsolen deutlich: Sonys neue PlayStation 4 Pro wurde Ende 2016 an riesigen Ultra-HD-Fernsehern zusammen mit Triple-A-Spielen wie Tomb Raider oder Watch Dogs 2 präsentiert, je Station war in der Regel ein Controller mit der Konsole verbunden, es ging vergleichsweise ruhig und geordnet zu. Bei der Präsentation von Nintendo Switch in Berlin stand hingegen das Miteinander vor der Konsole und im Spiel im Vordergrund.

Zelda und Mario sollen es am Anfang richten

Die prominenten Titel im Sortiment bleiben auch bei Switch Nintendos bekannte Marken: Mario (Kart) und Zelda machen in dieser Klasse den Anfang. Spiele wie Arms oder die Arcade-Sammlung 1-2 Switch greifen das von Nintendo mit der Wii so erfolgreich eingeführte Steuerungskonzept auf, das wiederum weder Microsoft noch Sony trotz ambitionierten Zielen wie mit Kinect oder PlayStation Move nicht zum Erfolg führen konnten. Aber auch die Wii U konnte nicht mehr so wie der innovative Vorgänger davon profitieren.

Reger Verkehr an den zwölf Stationen von 1-2 Switch
Reger Verkehr an den zwölf Stationen von 1-2 Switch

Unbeirrt setzt Nintendo trotzdem weiter auf diesen Aspekt, dem Online-Multiplayer über die letzten Jahre stark zugesetzt haben. Kein Wunder: Für Nintendo bleibt der Ansatz, ebenso wie die Umwandlung der Konsole in ein Handheld, ein Alleinstellungsmerkmal im Kampf gegen die übermächtig wirkende Konkurrenz, deren Wechsel auf die x86-Architektur sie zusammen mit dem PC nur noch stärker gemacht hat. Alle drei buhlen dabei mit immer neuen Superlativen wie Ultra HD oder HDR um die Kunden, Eigenschaften die Nintendos Switch nicht zu bieten hat. Wie sich Nintendos Neustart in der Mundpropaganda schlägt, wird für den Erfolg damit ganz entscheidend sein. Zumal der Preis – mit Ausnahme der PlayStation 4 Pro – auf dem Niveau der Konkurrenz liegt.

Preise und Termine

Nintendo Switch erscheint am 3. März zum Preis von 329 Euro. Die PlayStation 4 oder die Xbox One gibt es bereits für 80 Euro weniger. Das Paket enthält neben dem Handheld samt zwei Joy-Con die Docking-Station samt Ladegerät und einen Joy-Con Grip, der zusammen mit zwei Joy-Con zum Controller zusammengesteckt werden kann. Nintendo Switch wird weltweit in einer Version ausgeliefert, regionale Sperren von Spielen gibt es nicht. Parallel zur Spielkonsole wird es vielfältiges Zubehör für Nintendo Switch im Handel geben, darunter den neuen Pro-Controller und ein Lenkrad zum Einlegen eines Joy-Con.

Spiele zum Start am 3. März

Spiele wird es direkt zum Start nach aktuellem Stand auf der deutschen Webseite von Nintendo fünf geben: Die Sammlung 1-2 Switch, Zelda: Breath of the Wild, Super Bomberman R, Skylanders Imaginators und Just Dance 2017. Wie von Lesern in den Kommentaren zu diesem Artikel angemerkt, haben inzwischen aber auch andere Studios ihre Bereitschaft, am ersten Tag ein fertiges Spiel abliefern zu können, erklärt. Darunter die Titel The Binding of Isaac: Afterbirth+, Human Resource Machine, I Am Setsuna, Little Inferno und World of Goo.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.