In eigener Sache: Warum der Test des HTC U Ultra warten muss

Nicolas La Rocco 40 Kommentare
In eigener Sache: Warum der Test des HTC U Ultra warten muss

Für den Verlauf dieser Woche hatte ComputerBase ursprünglich die Veröffentlichung des Tests des HTC U Ultra vorgesehen. Eine Verkettung unglücklicher Umstände hat der Redaktion jedoch einen Strich durch die Rechnung gemacht. Es ist derzeit noch nicht absehbar, ob es überhaupt noch zu einem Test kommen wird. Eine Erklärung.

Am 15. Februar erreichte das HTC U Ultra die Redaktion, am 17. Februar war es auch schon wieder auf dem Rückweg an die HTC betreuende PR-Agentur. Viel zu wenig Zeit für eine seriöse Begutachtung des Smartphones. Mitten im Test hatte das Smartphone den Dienst quittiert, ließ sich über alle nur denkbaren Tastenkombinationen nicht mehr wiederbeleben und musste schließlich verpackt und zurück geschickt werden.

Kamera des HTC U Ultra konnte ausprobiert werden

Dem Ausfall waren Beobachtungen eines merkwürdigen Taktverhaltens des System-on-a-Chips vorausgegangen. Benchmarks und verschiedene Probeaufnahmen mit der Kamera konnten noch vor dem Ausfall des Smartphones durchgeführt werden, Messungen zum Akku waren zu diesem Zeitpunkt aber noch nicht abgeschlossen.

HTC U Ultra Kamera (Vergleich mit Apple iPhone 7 Plus, OnePlus 3T, HTC U Play)

Sense Companion erst im zweiten Quartal verfügbar

Zu guter Letzt erreichte die Redaktion auch noch eine Pressemitteilung von HTC, in der erklärt wurde, dass der Sense Companion, HTCs eigener Assistent für Android, erst im zweiten Quartal des Jahres, also frühestens ab April zur Verfügung stehen wird. Eine der wichtigsten neuen Funktionen des U Ultra hätte deswegen selbst mit funktionierendem Smartphone nicht getestet werden können. Zur Veröffentlichung des Tests des HTC U Play war der aktuelle Stand noch, dass der Sense Companion mit dem Marktstart der beiden Smartphones am 20. Februar zum Download angeboten werden sollte.

Taktverhalten des Snapdragon 821 im HTC U Ultra

Benchmarks mit dem HTC U Ultra förderten ungewöhnlich niedrige Ergebnisse zutage, die schlechter als bei anderen Smartphones mit Snapdragon 821 ausfielen. Eine Analyse mittels mehrerer Systemtools für Android, darunter auch Qualcomms eigener Trepn-App, die unter anderem eine Überwachung des Taktes aller Kerne und der GPU ermöglicht, zeigte, dass die zwei Performance-Kerne des SoCs je nach Belastung mit maximal 2,0 GHz takten. Diesen Maximaltakt konnten zwei Redakteure von Hardwareluxx und PC-Welt auf eigenen Geräten gegenüber ComputerBase bestätigen.

Den Snapdragon 821 gibt es derzeit in zwei Standard-Konfigurationen von Qualcomm: Die Variante MSM8996 Pro-AB, die unter anderem im Google Pixel (XL) verbaut wird, taktet zwei Kryo-Kerne mit bis zu 2,15 GHz und die anderen zwei mit bis zu 1,59 GHz. Der Maximaltakt der Adreno 530 liegt bei 624 MHz. In der Variante MSM8996 Pro dürfen die zwei Performance-Kerne mit bis zu 2,34 GHz takten, das Power-Cluster mit kurzzeitig bis zu 2,19 GHz, wie der Test des OnePlus 3T zeigte, und im Regelfall mit 1,59 GHz. Der Maximaltakt der Adreno 530 liegt für die SoC-Version MSM8996 Pro bei höheren 653 MHz.

Der Takt des Power-Clusters ließ sich beim HTC U Ultra mit keinem der verwendeten und üblicherweise zuverlässig arbeitenden Programmen ermitteln. Auch der GPU-Takt ist eine Unbekannte. Fest steht aber, dass die GPU-Leistung im Schnitt rund 17 Prozent hinter der des Google Pixel XL liegt, das mit dem gleichen Snapdragon-821-SoC in der Variante MSM8996 Pro-AB ausgestattet ist.

Plötzliches Abschalten verhinderte Fertigstellung des Tests

Inmitten der weiteren Systemanalyse schaltete sich das HTC U Ultra plötzlich ab. Wie eingangs erwähnt, half keine der bekannten Smartphone-Wiederbelebungsmethoden, um das Gerät wieder erfolgreich zum Laufen zu bringen. In Rücksprache mit der HTC betreuenden PR-Agentur wurde schließlich der Rückversand beschlossen.

Der MWC 2017 ist jetzt wichtiger

Einem diese Woche hastig durchgeführten Test mit einem neuen HTC U Ultra stehen zum einen die Ansprüche der ComputerBase-Redaktion im Weg, zum anderen würde der Test mit Terminen und Vorbereitungen zum Mobile World Congress 2017 kollidieren. Die Smartphone-Messe läuft offiziell bis zum 2. März, im Anschluss haben andere Projekte als ein erneuter Test des HTC U Ultra Priorität. Ohnehin wird der für den Test wichtige Sense Companion frühestens ab dem zweiten Quartal zur Verfügung stehen.

Neuer Termin für Test noch nicht absehbar

Ob es im April oder zu einem späteren Zeitpunkt, wenn auch der Sense Companion verfügbar ist, noch zu einem Test des HTC U Ultra kommen wird, ist derzeit noch nicht absehbar. Denn im April stehen erneut andere Themen auf dem Plan, zum Beispiel die Acer-Jahrespressekonferenz im Ausland sowie der Marktstart und geplante Test des Samsung Galaxy S8. Der Test des U Ultra muss deshalb gezwungenermaßen warten.

HTC U Ultra HTC U Play
Software:
(bei Erscheinen)
Android 7.0 Android 6.0
Display:
5,70 Zoll
1.440 × 2.560, 515 ppi
S-LCD, Gorilla Glass 5
Variante
5,70 Zoll
1.440 × 2.560, 515 ppi
S-LCD, Saphirglas
5,20 Zoll
1.080 × 1.920, 424 ppi
S-LCD, Gorilla Glass
Bedienung: Touch
Fingerabdrucksensor, Status-LED
SoC: Qualcomm Snapdragon 821
2 × Kryo, 2,15 GHz
2 × Kryo, 1,59 GHz
14 nm, 64-Bit
MediaTek MT6755
4 × Cortex-A53, 2,00 GHz
4 × Cortex-A53, 1,20 GHz
28 nm, 64-Bit
GPU: Adreno 530
624 MHz
Mali-T860 MP2
700 MHz
RAM: 4.096 MB
LPDDR4
3.072 MB
LPDDR3
Speicher: 64 / 128 GB (+microSD) 32 GB (+microSD)
Kamera: 12,0 MP, 2160p
Dual-LED, f/1,8, AF, OIS
16,0 MP, 1080p
Dual-LED, f/2,0, AF, OIS
Sekundär-Kamera: Nein
Frontkamera: 16,0 MP, 1080p
Display-Blitz, f/2,0
GSM: GPRS + EDGE
UMTS: HSPA+
↓42,2 ↑5,76 Mbit/s
LTE: Advanced
↓600 ↑150 Mbit/s
Advanced
↓300 ↑50 Mbit/s
WLAN: 802.11 a/b/g/n/ac
Wi-Fi Direct, Miracast
Bluetooth: 4.2 LE 4.2
Ortung: A-GPS, GLONASS, BeiDou A-GPS, GLONASS
Weitere Standards: USB 3.1 Typ C, NFC USB 2.0 Typ C, NFC
SIM-Karte: Nano-SIM
Akku: 3.000 mAh
fest verbaut
2.500 mAh
fest verbaut
Größe (B×H×T): 79,8 × 162,4 × 7,99 mm 72,9 × 145,6 × 7,99 mm
Schutzart:
Gewicht: 170 g 145 g
Preis: ab 439 € / 849 € ab 280 €