Soziales Netzwerk: Antworten auf Trump überlasten Twitter

Andreas Frischholz 49 Kommentare
Soziales Netzwerk: Antworten auf Trump überlasten Twitter
Bild: Twitter

Wenn der amerikanische Präsident Donald Trump twittert, verursacht das in der Regel einen Radau, der viele Reaktionen provoziert. Offenbar zu viele für Twitter, denn nicht sämtliche Beiträge der Nutzer können derzeit unter den Tweets von Trump angezeigt werden.

Im Kern ist es ein Problem, das schon länger besteht. Für Aufsehen sorgte es aber im Verlauf der letzten Woche. Wenn Nutzer die Tweets von Trump kommentierten, tauchten ihre Beiträge zwar in der eigenen Timeline auf, manchmal aber nicht unterhalb des Originalbeitrags. Einige argwöhnten deswegen schon, Twitter zensiere missliebige Beiträge. Nur hat das alles nichts mit Zensur zu tun, berichtet etwa das Online-Magazin Mashable. Denn zunächst betrifft das Problem sowohl Unterstützer als auch die Gegner von Trump.

Bei zu vielen Reaktionen ist Twitter überlastet

Verantwortlich ist das System von Twitter, das schlicht überlastet ist, sobald ein Twitter-Beitrag zu viele Reaktionen erhält. Dann können nicht sämtliche Antworten korrekt dargestellt werden. Und Trumps Twitter-Beiträge sorgen eben für Aufsehen.

Auffällig wurde das Problem etwa, als ein Gericht den Einreisestopp für sieben muslimische Länder als rechtswidrig einstufte. Trumps Reaktion erhielt dann mehr als 151.000 (stand heute) Antworten. Bei einem Tweet über die Mauer an der mexikanischen Grenze waren es über 42.000. (via Heise Online)

Problem soll behoben werden

Twitter hat mittlerweile auf die Vorwürfe reagiert, am Freitag verwies der Support auf die FAQ-Seite. Dort heißt es: „If you’re not seeing your reply below an original Tweet, it’s because we are currently unable to show every reply to a given Tweet. This can happen when a popular Tweet receives a high number of replies.

Twitters Technik-Verantwortlicher Ed Ho erklärte zudem in einem Beitrag, es handele sich um ein altbekanntes Problem. Derzeit arbeite man noch an einem Fix.