Kaby Lake-X: Intel Core i7-7740K auf X299-Board in Benchmarkdatenbank

Volker Rißka 218 Kommentare
Kaby Lake-X: Intel Core i7-7740K auf X299-Board in Benchmarkdatenbank

Für den anstehenden Start der Kaby-Lake-X-Prozessoren bereiten Hersteller aktuell offenbar die Systeme vor. Benchmarkdatenbanken listen erstmals ein ASRock X299 Professional Gaming i7, auf dem der Core i7-7740K sitzt: Der neue 4-Kern-Einstieg in Intels nächste High-End-Plattform.

Core i7-7740K ist der schnellste Quad-Core-Prozessor

Der Core i7-7740K wird dem Mainstream-Ableger Core i7-7700K zwar sehr ähnlich sein, im Detail jedoch bestimmte Unterschiede aufweisen. An erster Stelle steht natürlich, dass er nicht sockelkompatibel sein wird, statt LGA 1151 wie bei Kaby Lake nutzt Kaby Lake-X wie Skylake-X den LGA 2066. Dieser neue Sockel ist aus dem Workstation-Bereich abgezweigt und ursprünglich für Skylake-W und zukünftige Cannonlake-W gedacht.

Für den „Zwischen-Sockel“ von Intel, der als Bindeglied zwischen den Mainstream-Lösungen und dem Prozessorsockel für skalierbare Prozessoren mit 3.647 Kontaktflächen fungiert, wird Intel die Kaby Lake-X getauften Kaby-Lake-Prozessoren ohne eine integrierte Grafikeinheit anbieten. Zudem wird der Core i7-7740K mit 4,3 GHz in der Basis noch 100 MHz höher takten als der Core i7-7700K – die TDP steigt von 91 auf 112 Watt. Da die TDP die Kühllösung definiert und schon der neue Sockel ganz andere Anforderungen an diese hat, lassen sie diesbezüglich keine Rückschlüsse auf die Leistungsaufnahme gegenüber den bisherigen LGA-1151-CPUs zu. Sie dürfte jedoch recht ähnlich ausfallen, da der Turbo-Takt für den neuen Prozessor ebenfalls wie beim Core i7-7700K bei maximal 4,5 GHz liegt.

ASRock X299 Professional Gaming i7

Neue CPUs, ein neuer Sockel und neue Chipsätze – dies zieht natürlich neue Mainboards nach sich. Intels High-End-Plattform hat dort auch dringenden Nachholbedarf, stammt das X99-Vorgängerdesign doch schon aus dem Jahre 2014 und war seinerzeit eigentlich nur ein minimales Update zum X79-Chipsatz, der wiederum im Jahr 2011 erschienen war. Mit dem X299-Chipsatz gibt es nun mindestens die Ausstattung des Z270-Chipsatzes, was in erster Linie deutlich mehr PCIe-Lanes und Storage-Anschlüsse (SATA, M.2) bedeutet. Das ASRock X299 Professional Gaming i7 dürfte demnach all das und noch etwas mehr bieten, was das X99 Professional Gaming i7 heute bereits bietet, dessen Erbe es antreten wird. Die neue Plattform dürfte zur Gamescom 2017 im August starten.