Microsoft: Surface Laptop mit Windows 10 S und 14,5 Stunden Laufzeit

Jan-Frederik Timm 289 Kommentare
Microsoft: Surface Laptop mit Windows 10 S und 14,5 Stunden Laufzeit
Bild: Microsoft

Learn what’s next.“ lautet das Motto einer von Microsoft für heute angesetzten Veranstaltung zum Thema Bildung. Der Twitter-Account WalkingCat hat allerdings schon vorab verraten, welche neue Hardware der Konzern auf dem Event zeigen wird: Den Surface Laptop mit Alcantara-Basis und Windows 10 S.

Das erste Notebook der Surface-Reihe

Gerüchte um ein echtes Notebook der Surface-Serie hatten erst Mitte März erneut an Fahrt aufgenommen, damals war allerdings darüber spekuliert worden, das nächste Surface Book (Test) könnte vom 2-in-1 auf das klassische Format wechseln. Mit der für heute erwarteten Präsentation eines Surface Laptop bestätigt sich das vorerst aber nicht, denn die Zielgruppe wird eine andere sein. Der Surface Laptop richtet sich an Schüler, Studenten und Lehrkräfte und ist vermutlich weniger leistungsstark.

So misst das Display laut WalkingCat zwar wie beim Surface Book 13,5 Zoll im Format 3:2, die Auflösung liegt mit 3,4 Millionen Pixeln aber unter den 6,0 Millionen Pixeln des 2-in-1. Die Auflösung dürfte damit rund 2.300 × 1.500 Pixel betragen. Eingaben per Finger und Stift werden unterstützt. Wiegen soll der Surface Laptop nur 1,25 Kilogramm bei einer maximalen Dicke von 14,5 Millimetern am hinteren Ende und einer minimalen Dicke von 9,9 Millimetern vor dem Touchpad. Das Surface Book wiegt gut 300 Gramm mehr. An Schnittstellen werden dem inoffiziell veröffentlichten Bildmaterial zufolge USB Typ A, Mini-DisplayPort und 3,5 mm Klinke geboten, also kein USB Typ C. Geladen wird weiterhin über den von Surface bekannten proprietären Standard.

Optisch lehnt sich das Notebook mit dem Alcantara-Überzug der Basis am Surface Pro 4 (Test) mit Anstecktastatur Type Cover an, während das Surface Book mit einer Basis im Alugewand ausgestattet ist. Noch nicht bekannt sind Informationen zur verbauten Hardware.

Mit Windows 10 S aus der Cloud

Mit Windows 10 S setzt der Surface Laptop auf Microsofts günstigere Windows-10-Variante, die intern als Windows 10 Cloud entwickelt wurde und vor allem auf eine lange Akkulaufzeit und schnelle Boot- und Login-Zeiten optimiert worden sein soll. Microsoft zielt mit dieser abgespeckten Variante auf Google Chrome OS auf Chromebooks, das im US-Bildungsmarkt seit Jahren sehr erfolgreich ist. Apps sollen sich auf Windows 10 S nur aus dem Microsoft Store beziehen lassen, ein Upgrade auf Windows 10 Home oder Pro soll im Gegensatz zu Windows RT aber möglich sein.

Der Surface Laptop soll in den Farben Kobaltblau, Burgunder, Platin und Graphit auf den Markt kommen, wann und zu welchem Preis, darüber ist noch nichts bekannt. Auch bleibt zur Stunde noch fraglich, ob das Gerät am Ende Bildungseinrichtungen vorbehalten bleibt. Sollte Microsoft das Gerät auch im regulären Handel anbieten, würde der Konzern mit dem Surface Laptop erstmals direkt in Konkurrenz zu den etablierten OEMs treten. Bisher hatte Surface stets neue Produktkategorien erschlossen, um diesen Konflikt zu vermeiden. Mit einem Notebook ist das aber nicht mehr der Fall.

Update 16:03 Uhr

Microsoft hat Windows 10 S wie erwartet offiziell vorgestellt. Windows 10 S sei eine „windschnittigere“ Variante (englisch: streamlined) von Windows 10, die auch sicherer (secure) und weniger leistungsfordernd sei (superior performance) und damit „die Seele von Windows 10“ darstelle (soul). Diese Version sei deshalb auch auf vielen älteren Endgeräten, die in Klassenzimmern zum Einsatz kommen, lauffähig.

Sicherer soll Windows 10 sein, weil die Installation von Anwendungen auf Programme, die im Microsoft Store verfügbar sind, beschränkt ist. Beim Versuch, ein Programm außerhalb des Stores zu installieren, verweist Windows 10 S auf im App Store verfügbare Alternativen. Wer die Anwendung trotzdem nutzen will, der kann Windows 10 S dauerhaft auf Windows 10 Pro upgraden, in den USA kostet das 49 US-Dollar. In Kürze soll auch Office 365 im App Store verfügbar sein.

Besonders hervorgehoben hat Microsoft auch die Zeit, die es dauert, bis sich ein Schüler das erste Mal auf einem System mit Windows 10 S angemeldet hat; sie soll auf circa 15 Sekunden gefallen sein, während Windows 10 die zwei- bis dreifache Zeit benötigt. Lehrern soll es darüber hinaus einfacher fallen, alle Rechner eines Klassenzimmers mit der gewünschten Software auszustatten. Ein Installationsassistent erlaubt zu diesem Zweck die Einrichtung eines USB-Sticks, der nach dem Anschließen an die Rechner der Schüler vollautomatisch die gewünschte Einrichtung vornimmt.

Erste Rechner mit Windows 10 S sollen von Acer, Asus, Dell, Fujitsu, HP, Samsung und Toshiba ab 189 US-Dollar (vor Steuern) ab diesem Sommer verfügbar sein. Windows 10 S wird darüber hinaus auf bestehenden Windows-10-Pro-Systemen kostenlos zur Verfügung stehen.

Update 17:18 Uhr

Microsoft hat den Preis von 999 US-Dollar (vor Steuern) für das Basismodell des Surface Laptop bestätigt. Das Gerät wird es mit Intel Core i5 und i7, bis zu 16 GByte RAM sowie PCIe-SSDs mit bis zu 512 GByte Kapazität geben. Das Basismodell bietet einen Core i5, 4 GByte RAM und eine 128-GB-SSD. Vorbestellungen nimmt Microsoft in den USA ab heute an, die Auslieferung soll ab dem 15. Juni erfolgen.

Microsoft zeigte sich während der Präsentation sichtlich stolz, als es um Vergleiche mit den Notebooks von Apple ging. Das Surface Laptop hat eine Akkulaufzeit von bis zu 14,5 Stunden für die Videowiedergabe. Damit schlägt das Gerät das MacBook Pro 13 Zoll (Test), MacBook und MacBook Air. Es ist laut Microsoft außerdem dünner und leichter als jedes MacBook Air oder MacBook Pro sowie 50 Prozent schneller als das MacBook Air und schneller als das MacBook Pro mit Intel Core i7.

Einmal mit und einmal ohne eDRAM

Das dürfte sich im Falle des Core i5 allerdings nur auf die CPU, nicht auf die Grafikleistung beziehen; und bei der CPU auch nur im Vergleich der Einstiegsvarianten. Im Video nennt Microsoft den Core i5-7200U, also eine 15-Watt-CPU wie im MacBook Pro, allerdings mit herkömmliche iGPU ohne eDRAM. Beim Core i7 soll es sich hingegen um ein Modell mit Iris Plus Graphics 640 inklusive 64 MB eDRAM handeln – in Frage kommen der Core i7-7650U und der Core i7-6660U. Gerüchte, Microsoft könnte nur auf 4,5-Watt-CPUs setzen, haben sich damit nicht bestätigt.

CPU TDP Basistakt Turbotakt iGPU
Microsoft Surface Laptop
Intel Core i5-7200U 15 Watt 2,5 GHz 3,1 GHz Intel HD Graphics 620, 1,00 GHz
Intel Core i7-7560U 15 Watt 2,4 GHz 3,8 GHz Iris 640 mit 64 MB eDRAM, 1,05 GHz
oder Intel Core i7-7660U 15 Watt 2,5 GHz 4,0 GHz Iris 640 mit 64 MB eDRAM, 1,10 GHz
MacBook Pro 13 Zoll ohne Touch Bar
Intel Core i5-6360U 15 Watt 2,0 GHz 3,1 GHz Iris 540 mit 64 MB eDRAM, 1,00 GHz
Intel Core i5-6660U 15 Watt 2,4 GHz 3,4 GHz Iris 540 mit 64 MB eDRAM, 1,05 GHz
MacBook Pro 13 Zoll mit Touch Bar
Intel Core i5-6267U 28 Watt 2,9 GHz 3,3 GHz Iris 550 mit 64 MB eDRAM, 1,05 GHz
Intel Core i5-6287U 28 Watt 3,1 GHz 3,5 GHz Iris 550 mit 64 MB eDRAM, 1,10 GHz
Intel Core i5-6567U 28 Watt 3,3 GHz 3,6 GHz Iris 550 mit 64 MB eDRAM, 1,10 GHz
Update 18:16 Uhr

Das Surface Laptop kann noch heute Abend im deutschen Microsoft Store zur unverbindlichen Preisempfehlung ab 1.149 Euro inklusive Mehrwertsteuer vorbestellt werden.

Update 03.05.2017 08:36 Uhr

Surface Laptop kann jetzt auch in Deutschland vorbestellt werden, auch die Preise aller vier Varianten stehen damit fest. Wie in den USA wird es die Core-i5-Varianten ab dem 15. Juni geben, die beiden Modelle mit Core i7 erscheinen zwei Monate später. Surface Laptop wird immer mit Windows 10 S ausgeliefert, das auf Wunsch einmalig auf Windows 10 Pro umgestellt werden kann – in den USA kostet das 49 US-Dollar.

CPU RAM SSD Preis USD/EUR Lieferbar ab
Core i5 4 GB 128 GB 999 USD/1.149 Euro 15. Juni 2017
Core i5 8 GB 256 GB 1.299 USD/1.449 Euro 15. Juni 2017
Core i7 8 GB 256 GB 1.599 USD/1.799 Euro 15. August 2017
Core i7 16 GB 512 GB 2.199 USD/2.499 Euro 15. August 2017

Zwischenzeitig hatte die Meldung auch beim Core i7 von einem Modell mit Intel HD Graphics 620 gesprochen. Laut Microsoft kommt allerdings eine Variante mit Iris Graphics 640 zum Einsatz; also entweder der Core i7-7560U oder der Core i7-7660U.