iPhone 8: 4K-Videoaufnahmen mit 60 Bildern pro Sekunde

Tobias Reuter 73 Kommentare
iPhone 8: 4K-Videoaufnahmen mit 60 Bildern pro Sekunde
Bild: Twitter

Neue Erkenntnisse aus der von Apple veröffentlichten HomePod-Firmware deuten auf eine Reihe von Kamerafunktionen des iPhone 8 hin. Apples kommendes Flaggschiff-Smartphone unterstützt demnach 4K-Videoaufnahmen mit 60 Bildern pro Sekunde. Auch Aufnahmemodi für unterschiedliche Szenarien wie Himmel oder Sport stehen auf der Agenda.

4K-Aufnahmen mit 60 FPS

Codezeilen aus der vor einer Woche vom iPhone-Hersteller zum Download angebotenen Firmware des HomePod liefern nicht nur Informationen zum Siri-Lautsprecher. Auch ein Großteil der iPhone-Codebasis ist darin enthalten.

Die brasilianische Apple-Newsseite iHelp BR hat Hinweise auf eine verbesserte Kameraleistung des iPhone 8 entdeckt. Die beiden Einträge Back4K60VideoSupported und Front4K60VideoSupported sind zwar keinem konkreten Gerät zugeordnet, könnten sich aber auf das kommende High-End-iPhone beziehen. Der Sprung zu 4K-Videoaufnahmen mit 60 Bildern pro Sekunde wäre ein deutlicher Fortschritt zu iPhone 7 und 7 Plus, deren Framerate bei 4K-Videos auf 30 FPS begrenzt ist. Auch Konkurrenten wie das Samsung Galaxy S8 oder LG G6 liefern bei 4K-Aufnahmen 30 Bilder pro Sekunde.

Auffällig ist die Unterteilung der Codezeilen in „Front“ und „Back“. Demnach könnte nicht nur die Hauptkamera des iPhone 8 eine Erhöhung auf 60 FPS bieten, sondern auch die Kamera auf der Vorderseite. Allerdings ist es unwahrscheinlich, dass Apple die Sekundärkamera so hochwertig bestückt wie das Pendant auf der Rückseite. Zudem lässt die kleine Kameraöffnung auf der Oberseite des Displays voraussichtlich ohnehin keine ähnlich leistungsstarke Kameratechnologie wie auf der Rückseite zu. Die Frontkamera des iPhone 7 erlaubt maximal 1080p-Videos mit 30 Bildern pro Sekunde.

Außer für bessere Videoaufnahmen würde eine erhöhte Framerate auch für Augmented-Reality-Anwendungen nützlich sein, die Apple ab iOS 11 ermöglicht. Der durch 4K mit 60 FPS gestiegenen Datenmenge könnte Apple mit dem neuen Codec HEVC entgegenwirken.

Aufnahmemodi für verschiedene Szenarien

Die iPhone-8-Kamera wird voraussichtlich nicht nur hinsichtlich der Leistungsdaten aufgerüstet. Zusätzlich deutet sich eine intelligente Erkennungsfunktion für verschiedene Aufnahmeszenarien an. In der HomePod-Firmware finden sich Einträge wie SmartcamScenePet, SmartcamSceneSnow und SmartcamSceneSunsetSunrise. Demnach könnte das iPhone 8 automatisch erkennen, ob der Nutzer ein Haustier oder eine Schneelandschaft fotografiert und die Aufnahmeparameter dynamisch anpassen.

Zusätzlich gibt es Einträge wie freezeMotion.petScene oder freezeMotion.babyScene, die auf eine intelligente Bewegungserkennung hinweisen sollen. Das iPhone 8 könnte ein sich bewegendes Lebewesen oder einen Gegenstand erkennen, in eine spezifische Kategorie einordnen und anhand dessen errechnen, wann der richtige Moment für ein gutes Foto ist – etwa wenn ein Baby in die Kamera schaut und lächelt.

Gesichtsscanner als Entsperrmethode

Die ersten möglichen Erkenntnisse, die die HomePod-Firmware über das iPhone 8 lieferte, beschäftigten sich zu Beginn der Woche mit der Entsperrmethode des Apple-Smartphones. Diverse Codezeilen mit dem Begriff BKFaceDetect könnten ein Hinweis auf eine biometrische Gesichtserkennung mittels Infrarotsensoren sein. Schon im Februar gab es erste Anzeichen, wonach Apple beim diesjährigen iPhone-Flaggschiff auf einen Gesichtsscanner setzt. Weiterhin unsicher ist, ob der Konzern die Infrarotsensoren als Ergänzung oder Ersatz für den Fingerabdruckscanner Touch ID plant.