DRAMeXchange: NAND-Flash wird sich weiter verteuern

Michael Günsch 47 Kommentare
DRAMeXchange: NAND-Flash wird sich weiter verteuern

Laut Marktanalyse haben die führenden NAND-Flash-Hersteller im zweiten Quartal 2017 acht Prozent mehr Umsatz erzielt. Ursache ist die anhaltende Speicherknappheit, die die Preise erneut steigen ließ. Die Marktforscher von DRAMeXchange gehen davon aus, dass die Preise im laufenden dritten Quartal noch weiter steigen werden.

Steigende Preise treiben Umsatz, Entspannung erst 2018

Rund 13,2 Milliarden US-Dollar haben die Hersteller von sogenanntem Branded NAND-Flash in den Monaten April bis Juni laut der Studie erwirtschaftet. Das Wachstum von acht Prozent gegenüber dem ersten Quartal basiert auf erneut gestiegenen Preisen. Laut DRAMeXchange seien die verschiedenen NAND-Flash-Varianten um drei bis zehn Prozent teurer geworden.

Im dritten Quartal sei mit weiteren Preissteigerungen und nochmals mehr Umsatz für die Hersteller zu rechnen. Die Engpässe bei der Versorgung mit NAND-Flash, der unter anderem in Smartphones und SSDs eingesetzt wird, sollen der Grund dafür sein. Der weltweite Bedarf an NAND-Flash nimmt in diesem Zeitraum traditionell zu, gilt es doch unter anderem Reserven für neue Smartphones der großen Hersteller aufzustocken.

Die Hersteller sind zudem noch immer mit der Umrüstung von 2D- auf 3D-NAND beschäftigt, was die Produktionskapazitäten limitiert. Erst im kommenden Jahr und mit der Reifung der neuen 64- und 72-Layer-3D-NAND-Fertigung sei eine Entspannung zu erwarten, so Analyst Alan Chen.

Umsätze und Marktanteile der NAND-Flash-Hersteller

Samsung bleibt mit 4,7 Milliarden US-Dollar und 35,6 Prozent Marktanteil an der Spitze. Es folgen Toshiba und Western Digital. die es auf je etwa 2,3 Milliarden US-Dollar und 17,5 Prozent Marktanteil bringen.

NAND-Flash-Hersteller: Umsatz und Marktanteil in Q2 2017
Hersteller/Marke Umsatz* Q2 2017 ∆ zu Q1 2017 Marktanteil Q2 2017 Marktanteil Q1 2017
Samsung 4.704 +11,6 % 35,6 % 34,4 %
Toshiba 2.320 +0,5 % 17,5 % 18,8 %
Western Digital 2.317 +8,6 % 17,5 % 17,4 %
Micron 1.706 +20,8 % 12,9 % 11,5 %
SK Hynix 1.303 -0,7 % 9,9 % 10,7 %
Intel 874 +0,9 % 6,6 % 7,1 %
Gesamt 13.224 +8,0 %
*in Millionen US-Dollar, gerundet
Quelle: DRAMeXchange

Den größten Sprung nach vorne hat Micron auf Rang vier gemacht: 1,7 Milliarden US-Dollar bedeuten ein Plus von 20,8 Prozent gegenüber dem ersten Quartal und einen Marktanteil von nun 12,9 Prozent. SK Hynix auf Platz fünf verlor dagegen Anteile (jetzt 9,9 %) und setzte mit 1,3 Milliarden US-Dollar 0,7 Prozent weniger um. Auf dem letzten Platz verbleibt nach wie vor Intel mit 874 Millionen US-Dollar Umsatz und 6,6 Prozent Marktanteil.