Chroma HDK: Razer lässt Schreibtisch und Arbeitszimmer in RGB leuchten

Max Doll 86 Kommentare
Chroma HDK: Razer lässt Schreibtisch und Arbeitszimmer in RGB leuchten
Bild: Razer

Nachdem nahezu jedes erdenkliche Bauteil eines PCs bis hin zum Mauspad mit RGB-Beleuchtung „verbessert“ wurde, nimmt Razer nun die Umgebung von Rechner und Peripherie ins Visier. Das Chroma Hardware Development Kit erlaubt es, beliebig platzierbare LED-Streifen zusammen mit Eingabegeräten des Unternehmens anzusteuern.

Die LED-Streifen können laut Razer an beliebigen Positionen eingesetzt werden und etwa Räume, den Arbeitsplatz oder ein Büro beleuchten. Farben und LED-Effekte lassen sich über die dritte, aktuell nur als Beta-Version verfügbare Version der Synapse-Software konfigurieren und mit anderen Chroma-Eingabegeräten von Razer synchronisieren.

Künftig leuchtet auch der Schreibtisch

Die zusätzlichen Leuchtstreifen spielen dann die selben Farbmuster ab wie Maus, Mauspad, Tastatur und Headset. Zudem können Chroma-Eingabegeräte ihre Leuchteffekte auch von Spielen beziehungsweise dem Spielgeschehen abhängig machen, sofern das Chroma-System unterstützt wird. Einen Überblick über kompatible Titel und Community-Schöpfungen gibt Razer im Chroma Workshop.

Angesprochen werden können mit einem Chroma HDK maximal 64 LEDs über vier Kanäle, wobei jede Diode einzeln geregelt werden kann. Zum Lieferumfang gehören zwei 50 Zentimeter lange LED-Streifen mit jeweils 16 LEDs. Um die kleine Box auszulasten, muss folglich nach Bedarf nachgelegt werden. Hierzu bietet Razer ein „Lightpack Extension Kit“ an, das zwei weitere LED-Streifen, doppelseitiges Klebeband und zwei Verlängerungskabel mit einer Länge von jeweils 30 Zentimetern enthält.

Die 10 × 7 × 1,5 Zentimeter (L × B × H) große Box wird per Micro-USB-Anschluss mit Daten versorgt. Strom wird über einen DC-Anschluss zugeführt, der per Adapter entweder an einem USB-Port oder einem 4-Pin-Molex-Stecker eines Computer-Netzteils versorgt werden kann. Damit kann die Box auch im Inneren eines Rechners eingesetzt werden. Nötig ist die zusätzliche Stromversorgung aber nicht. Sie erhöht laut Razer lediglich die Leistungsreserve, die in höhere Helligkeit umgemünzt werden kann.

Preis und Verfügbarkeit

Wie üblich gilt: Bunt heißt teuer. Für das Chroma HDK verlangt Razer im Unternehmensshop rund 90 Euro, ein Erweiteurngsset kostet knapp 36 Euro. Ausgeliefert werden sollen beide Produkte noch im August sowohl im Direktvertrieb als auch über Händler.