Toshiba Portégé A30-D: Business-Notebook mit IPS-Display in 13,3" für 990 Euro

Frank Meyer 19 Kommentare
Toshiba Portégé A30-D: Business-Notebook mit IPS-Display in 13,3" für 990 Euro
Bild: Toshiba

Als vergleichsweise kostengünstiges Notebook für den mobilen Produktiveinsatz nimmt Toshiba das Portégé A30-D ins Portfolio auf. Die Ausstattung des 13,3-Zoll-Modell umfasst einen Core i3 aus der aktuellen Kaby-Lake-Generation der mit 8 GByte DDR4-RAM kombiniert wird. Das Display vereint IPS-Technik mit einer Full-HD-Auflösung.

Ohne Wahlmöglichkeit beim Prozessor

Als Neuerscheinung im Aufgebot der Business-Notebooks positioniert Toshiba das Portégé A30-D unterhalb der bereits länger erhältlichen und teureren Modelle aus der Portégé-Z- und Portégé-X-Familie. Dementsprechend ist die Wahlmöglichkeit bei der Hardware vergleichsweise mager aufgestellt. So wird die Neuerscheinung im 316 × 229 × 18 bis 22,4 mm messendem Magnesium-Unibody lediglich in einer Ausstattungsvariante bei den CPUs angeboten. Zu den markanten Merkmalen des 13,3-Zoll-Notebooks zählen somit der Core i3-7100U aus der Prozessor-Serie Kaby Lake, dem 8 GByte DDR4-2.133-RAM zur Seite stehen. Der Arbeitsspeicher kann bis auf 16 GByte ausgebaut werden.

Akkulaufzeit von maximal 11,5 Stunden

Als Speichermedium ist ab Werk eine über das SATA-Protokoll angebundene M.2-SSD mit einem Fassungsvermögen von 128 GByte vorhanden. Ein optisches DVD-Laufwerk im Slim-Format gehört ebenfalls zur Grundausstattung des offiziell mit einem Gewicht von 1,39 Kilogramm angegebenen Notebook. Toshiba bewirbt das Portégé A30-D auch bedingt durch die fehlende dGPU als eines der ausdauerndsten Notebooks der Klasse. Ohne die Zuhilfenahme einer externen Stromquelle soll der Akku eine Betriebsdauer von 11,5 Stunden ermöglichen. Welche Kapazität der Energiespeicher dabei bietet, nennt der Hersteller aber nicht.

Full-HD-Bildschirm mit IPS-Technik

Als Display kommt beim Portégé A30-D ein entspiegeltes IPS-Panel zum Einsatz, dessen maximale Auflösung bei 1.920 × 1.080 Bildpunkten (Full HD) liegt. Die Berechnung der Bildsignale übernimmt die im Prozessor integriert HD-Graphics-620-GPU. Als Schnittstellen sind dreimal USB 3.0 über Typ-A-Buchsen (ein Port unterstützt USB Sleep-and-Charge Funktion) , ein integrierter SDXC-Kartenleser und ein klassischer Gigabit-LAN-Anschluss vorhanden.

Toshiba Portégé A30-D

Ein externer Bildschirm kann via HDMI-Ausgang angesteuert werden. Für ältere Displays oder Projektoren ist auch ein VGA-Port geboten. Ein kombinierter Audio-Anschluss (3,5-mm-Klinke) und eine beleuchtete Tastatur sind weitere Bestandteile der Ausstattung. Stereolautsprecher mit „DTS-Studio-Sound“, ein im Gehäuse integrierter Fingerabdrucksensor, das von Toshiba selbst entwickelte BIOS und ein integriertes Trusted-Platform-Module (TPM 2.0) runden die Ausstattung des Portégé A30-D-139 ab.

Der Handel unterbietet die UVP bereits deutlich

Für das Portégé A30-D nennt Toshiba eine unverbindliche Preisempfehlung von 1.129 Euro. Der Einzelhandel bietet das Modell mit 8 GByte RAM und dem obligatorisch vorinstalliertem Windows 10 Pro als 64-Bit-Version aktuell bereits ab rund 990 Euro bei sofortiger Lieferbarkeit an. Der Preis beinhaltet 1 Jahr der Reliability Guarantee von Toshiba und 1 Jahr Bring-In-Herstellergarantie innerhalb Europas.