Asus VivoBook S15: 15,6-Zoll-Notebook mit und ohne Nvidia-GPU ab 649 Euro

Frank Meyer 14 Kommentare
Asus VivoBook S15: 15,6-Zoll-Notebook mit und ohne Nvidia-GPU ab 649 Euro
Bild: Asus

In der Notebook-Mittelklasse platziert Asus das mit einem 15,6-Zoll-Display bestückte VivoBook S15. Das dünne und leichte Gerät misst in der Höhe 17,9 mm und wiegt 1,5 kg. Diverse Ausstattungsvarianten mit Kaby-Lake-CPUs werden mit und auch ohne dedizierte Grafikkarte angeboten. USB-Typ-C und HDMI-Port sind ebenfalls vorhanden.

NanoEdge-Display im schlanken 15-Zoll-Gehäuse

Als herausragende Merkmale des VivoBook S15 nennt Asus die vergleichsweise hohe Leistung der neuen Notebook-Serie, die wiederum aus einem „schlanken Gehäuse“ generiert wird. Zudem weist der Hersteller auf das elegante Design des mit einem „NanoEdge-Display“ ausgestatteten Notebook hin. Hierdurch wird erreicht, dass die effektiv nutzbare Bildfläche durch schmalere Ränder größer ausfällt. So soll der Abstand zwischen Außenkante des Deckels und dem Displayrand bei nur 7,8 mm je Seite liegen. Die native Auflösung des 15-Zoll-Display beträgt je nach Ausstattungsvariante gewöhnliche 1.366 × 768 (HD) oder 1.920 × 1.080 Bildpunkte (Full-HD). Für eine hohe Mobilität auch in der 15,6-Zoll-Klasse soll das Gewicht des 361,4 × 243,5 × 17,9 mm messenden VivoBook S15 bei lediglich 1,5 Kilogramm liegen. Je nach Modell kann dieser Wert aber bekanntlich variieren, weshalb die mit einer zusätzlichen Grafikkarte bestückten Varianten des VivoBook S15 mit einem Gewicht von 1,7 Kilogramm angegeben werden.

Kaby-Lake-CPUs der U-Serie kombiniert auch mit GeForce 940MX

Unter der Produktbezeichnung VivoBook S15 S510UQ werden die mit einer Nvidia GeForce 940MX ausgestatteten Notebooks in den Handel kommen. Die ohne dGPU von Asus aufgelegten Versionen des VivoBook S15 werden hingegen mit der Kennung S510UA am Ende im Produktportfolio geführt. Auch bei den Prozessoren gewährt der Hersteller etliche Wahlmöglichkeiten. So kann das Notebook mit drei Core-i-CPUs aus der Intel-Generation Kaby Lake, dem Core i3-7100U, dem Core i5-7200U und dem Spitzenmodell für Notebooks, dem Core i7-7500U (Test) geordert werden.

Asus VivoBook S15

Weitere Optionen sind über den verbauten Arbeitsspeicher und dem eingesetzten Speichermedium gegeben. 8 GByte DDR4-RAM werden in der günstigsten Ausführung des VivoBook S15 mit einer 1 TByte HDD kombiniert. Gegen einen Aufpreis sind ab den Core-i5-Modellen werksseitig zusätzliche M.2-SSDs mit 128 GByte oder 256 GByte verbaut. Asus will das VivoBook S15 laut Datenblatt aber in größter Ausbaustufe mit 16 GByte Arbeitsspeicher sowie bis zu 2 TByte fassenden HDDs und SSDs mit einem Speicherplatz von 512 GByte ausliefern.

USB-Typ-C und optional Fingerscanner nebst LED-Tastatur

Die weitere Ausstattung des VivoBook S15 ist klassisch gestaltet und beinhaltet als Besonderheit lediglich einen USB-Typ-C-Port der nur nach dem Gen1-Standard eingestuft ist. Dieser bietet bekanntlich gegenüber dem älteren USB-3.0-Standard keine Vorteile bei der Übertragungsgeschwindigkeit. Über den Stecker-Typ-A ist von diesem am VivoBook S15 noch ein weiterer USB-Port verbaut. Zwei weitere USB-Anschlüsse sind nach dem älteren 2.0-Standard spezifiziert. Ein SD-Kartenleser und ein vollwertiger HDMI-Ausgang sind ebenfalls vorhanden. Die Verbindung zum Internet erfolgt allein drahtlos über das verbaute WLAN-Modul (2 × 2). Als Besonderheit setzt Asus beim VivoBook S15 auf einen optionalen Fingerabdrucksensor, der die Anmeldung bei Windows 10 via Windows Hello erlaubt. Ebenfalls optional werden ausgesuchte Modelle auch mit einer hintergrundbeleuchteten Tastatur bestückt. Eine Webcam, ein Kopfhöreranschluss, Stereolautsprecher und ein 42-Wattstunden-Akku sind weitere Merkmale der Ausstattung. Angaben zu den möglichen Laufzeiten macht Asus nicht. Über eine Schnellladefunktion soll der Energiespeicher aber innerhalb von fast 49 Minuten bis zu 60 Prozent aufgeladen werden können.

649 Euro als Einstiegspreis, 1119 Euro für die Vollausstattung

Asus nennt für die Einstiegsvariante des VivoBook S15 eine UVP von 649 Euro. Zu diesem Preis wird die Ausführung mit Core i3, 8 GByte RAM, der kleinsten HDD und ohne eine zusätzliche Grafikkarte bereits im Handel als lieferbar gelistet. Mit Core i5 und einer 128 GByte SSD steigt der Preis schon auf 799 Euro. Für ein Modell des VivoBook S15 mit Nvidia GeForce 940MX aber ohne extra SSD ruft der Handel aktuell mindestens 793 Euro auf. Das derzeitige Spitzenmodell mit Core i7-7500U, 16 GByte DDR4-RAM und der Kombination aus SSD und HDD (Vivobook S15 S510UQ-BQ184T) kostet aktuell 1119 Euro.