Radeon RX Vega: Wartezeit auf Custom Designs nährt Spekulationen

Jan-Frederik Timm 106 Kommentare
Radeon RX Vega: Wartezeit auf Custom Designs nährt Spekulationen

Am Dienstag hatte Tom's Hardware.de berichtet, Gigabyte werde „wohl“ keine eigene Radeon RX Vega der Marke „Aorus“ und gar keine RX Vega 64 auf den Markt bringen. Guru3D und Hardware.info widersprechen dem unter Berufung auf eigene Quellen. Der Status quo bleibt also unverändert: Abseits von Asus ist alles Spekulation.

Radeon RX Vega 56 und 64 von Gigabyte kommen (doch)

So konkret, wie vielerorts berichtet, waren die von Tom's Hardware angeführten Aussagen von Gigabyte aber auch gar nicht. Die Rede war von „wohl endgültig von der Idee einer Aorus-Karte (die High-End-Schiene von Gigabyte) verabschiedet“ und in Bezug auf die große Radeon RX Vega 64 habe der Hersteller zwar „komplett abgewinkt“, definitive Absagen sind das aber nicht. Guru3D und Hardware.info berichten nun, dass es sehr wohl mehrere Grafikkarten mit Radeon RX Vega 56 und Radeon RX Vega 64 von Gigabyte geben wird. Auf die Marke Aorus beziehen sich zwar beide nicht, aber die Radeon RX Vega 64 soll kommen – vermutlich auch in einer Version mit Wasserkühlung.

Vor Ende Oktober soll es die auf eigenem PCB basierenden Alternativen zu AMDs Referenzdesign allerdings auch bei Gigabyte nicht geben. Dass es später wird, hatte zuletzt selbst Asus eingestehen müssen. Der Hersteller ist mit der Asus Radeon RX Vega 64 Strix (Test) bisher der einzige, der eine Partnerkarte verkaufsfertig in der Hinterhand hält. Liefern wollte Asus ursprünglich noch im September. Auch zu einer Asus Radeon RX Vega 56 Strix liegen bereits offizielle Informationen vor. Bei anderen Partnern gibt es bisher nicht einmal durchgestochene Bilder zu sehen.

Das Problem der Partner unabhängig vom internen Entwicklungsstand: AMD liefert keine GPUs in ausreichender Stückzahl. Und die Fertigung von Grafikkarten in kleinen Losgrößen ist aufgrund der hohen Rüstkosten nicht nur ökonomisch ineffizient, eine kaum verfügbare Grafikkarte in den Handel zu bringen führt darüber hinaus auch zu enttäuschten Kunden und übertriebener Preisvorstellungen durch den Handel.

Partner zeigen sich frustriert

Hinter vorgehaltener Hand zeigen sich viele Partner auf dieser Basis enttäuscht und frustriert. Auch wenn Radeon RX Vega 64 und 56 (Test) die extrem hoch gesteckten Erwartungen nicht erfüllen konnten, ist die Nachfrage nach Grafikkarten mit dieser GPU trotzdem hoch, befriedigen können sie sie aber nicht. Negative Äußerungen zur Partnerschaft mit AMD sind in Gesprächen schnell die Folge. Das wiederum lässt Spekulationen sprießen, denen es dann aber an der sicheren Basis fehlt.