Fall Creators Update: Ryzen parkt ausbalanciert keine Kerne mehr

Jan-Frederik Timm 97 Kommentare
Fall Creators Update: Ryzen parkt ausbalanciert keine Kerne mehr

Zahlreiche Inhaber von PCs mit CPU vom Typ AMD Ryzen haben nach der Installation des Windows 10 Fall Creators Update (Download) über die letzten Tage von einer höheren Leistung in Spielen berichtet. Die hätten sie allerdings auch schon vorher haben können, denn Windows 10 macht mit dem Update lediglich eine Option zum Standard.

Core Parking ist ab sofort „ab Werk“ deaktiviert

Wie AMD gegenüber Golem mitgeteilt hat, bietet Windows 10 Version 1709 mit Fall Creators Update als Energiesparprofil „Ausbalanciert“ jetzt die seit dem April bereits optional verfügbare und angepasste Variante für Ryzen. Sie verzichtet auf „Core Parking“, also das Pausieren von inaktiven Kernen.

Wie ComputerBase bereits im April im Test nachweisen konnte, kostete Core Parking im auf vielen PCs als Standard ausgewählten Energiesparprofil Ausbalanciert unter Windows 10 im Durchschnitt um die sieben Prozent Leistung gegenüber Windows 7, im Extremfall sind es über zehn Prozent. Unter Windows 7 bereitete dasselbe Profil in Spielen keine Probleme, weil die Methode zum Schlafenlegen der inaktiven Kerne noch eine andere war.

Separat bereits seit April verfügbar

Seit Ende April liefert AMD mit dem Chipsatztreiber 17.10 und neuer (Download) ein angepasstes Profil aus, das Core Parking deaktiviert – und damit im Endeffekt fast dem Profil Höchstleistung entspricht. Die Leistung stieg entsprechend an. Einzige Kehrseite: Auch der Stromverbrauch im Leerlauf auf dem Desktop steigt an.

Das neue Energiesparprofil für Ryzen unter Windows 10
Das neue Energiesparprofil für Ryzen unter Windows 10 (Bild: AMD)

Schon mit Windows 10 Version 1703 Creators Update konnten Anwender dieselbe Leistung also durch den Wechsel auf das Energiesparprofil „Höchstleistung“ oder Nutzung des von AMD bereitgestellten Profils „AMD Ryzen Ausbalanciert“ erzielen. Mit Windows 10 Version 1709 Fall Creators Update steht das neue Profil jetzt standardmäßig jedem Anwender bereit.