GeForce GTX 1070 Ti: Custom Designs von Asus über EVGA und MSI bis Zotac

Jan-Frederik Timm 178 Kommentare
GeForce GTX 1070 Ti: Custom Designs von Asus über EVGA und MSI bis Zotac

Nvidia hat die GeForce GTX 1070 Ti (Founders Edition) für 469 Euro (UVP) offiziell vorgestellt. Ein Überblick über die Custom Designs von Asus, EVGA, Gainward, Gigabyte, Inno3D, KFA2, MSI, PNY, Palit und Zotac. Die Taktraten aber Werk sind alle gleich, aber das Power Limit weicht (leicht) ab. Eine weiße Version kommt von KFA2.

Die Spezifikationen der GTX 1070 Ti

Mit der offiziellen Vorstellung sind auch die Spezifikationen bestätigt. Bei der GTX 1070 Ti sind 19 SM-Einheiten aktiv, was in 2.432 Shader-Einheiten – Nvidia nennt diese CUDA-Cores – resultiert. Damit besitzt die GTX 1070 Ti 128 weniger Shader-Einheiten als die GTX 1080 (2.560) und 512 mehr als die GTX 1070 (1.920). Die Anzahl der Textureinheiten (TMU) beträgt 152, die der Rasteroperanden (ROP) 64. Eine Variante der GP104-GPU auf Basis der Pascal-Architektur sowie ein 256 Bit breites Speicherinterface ist allen drei gemein.

GTX 1070 Ti
GTX 1070 Ti (Bild: Nvidia)

Ein wesentlicher Unterschied besteht jedoch beim Speicher: Die GTX 1070 Ti ist wie die GTX 1070 mit herkömmlichem GDDR5-Videospeicher bestückt, die GTX 1080 besitzt dagegen den schnelleren GDDR5X-Speicher von Micron. Bei der Speichermenge besteht mit 8 GByte wiederum Gleichstand unter den Geschwistern.

GTX 1080 GTX 1070 Ti GTX 1070
GPU GP104 (Pascal, 16 nm FinFET)
Shader-Einheiten 2.560 2.432 1.920
GPU-Takt (Basis) 1.607 MHz 1.506 MHz
GPU-Takt (Boost) 1.733 MHz 1.683 MHz
Speicher 8 GB GDDR5X 8 GB GDDR5
Speichertakt 5.000 MHz 4.000 MHz

Basis- und Turbo-Takt sind ab Werk immer gleich

Als richtig herausgestellt hat sich, dass alle Custom Designs ab Werk nur mit den von Nvidia vorgegebenen Taktraten (Basis 1.607 MHz, typischer Turbo-Takt 1.683 MHz) ausgeliefert werden dürfen. Per Software-OC-Modus werden von einigen Anbietern zwar trotzdem wie gewohnt höhere Boost-Frequenzen verfügbar sein. Offensichtlich unterscheiden sich einige Modelle aber beim maximalen Power Target voneinander, Varianz scheint erlaubt. ComputerBase versucht derzeit, das höchste Power Target für alle Varianten in Erfahrung zu bringen.

Founders Edition und Partnerkarten können seit dem 26. Oktober 2017 bei Alternate*, Caseking*, Mindfactory oder ausgewählten weiteren Händlern vorbestellt werden. Die Auslieferung erfolgt zum 2. November. Dann dürfen auch Testberichte veröffentlicht werden.

Asus mit Strix- und Turbo-Varianten

Asus wird zum Start am 2. November drei Grafikkarten liefern können: Die baugleichen GeForce GTX 1070 Ti Strix und die GeForce GTX 1070 Ti Strix Advanced Edition sowie die GeForce GTX 1070 Ti Turbo. Die Strix setzt auf das von der GeForce GTX 1080 Ti Strix OC (Test) sowie der Radeon RX Vega 64 Strix (Test) bekannt 2,5-Slot-Kühlerdesign, die Turbo auf ein Radial-Lüfter-Kühlsystem. Alle drei bieten per Software Asus GPU Tweak II einen OC-Modus, der das Power-Target auf 110 Prozent (ca. 200 Watt) anhebt und den typischen Boost auf 1.759 (Advanced Edition) respektive 1.721 MHz steigen lässt. Die UVP der Turbo trifft mit 469 Euro den Preis der Founders Edition, die Strix soll 529 Euro, die Strix Advanced Edition 539 Euro kosten.

Asus GeForce GTX 1070 Ti Strix (Advanced Edition)
Asus GeForce GTX 1070 Ti Strix (Advanced Edition) (Bild: Asus)
Asus GeForce GTX 1070 Ti Strix (Advanced Edition)
Asus GeForce GTX 1070 Ti Strix (Advanced Edition) (Bild: Asus)
Asus GeForce GTX 1070 Ti Turbo
Asus GeForce GTX 1070 Ti Turbo (Bild: Asus)

EVGA auch mit Hybrid-Kühlsystem

Gleich vier Modelle gibt es zum Start von EVGA. Bei der GeForce GTX 1070 sind es bis heute allerdings über zehn. Die von Nvidia vorgeschriebenen Taktraten für die neue Ti-Version machen diese Vielfalt allerdings nicht mehr möglich. GeForce GTX 1070 Ti, Ti FTW2, Ti SC HYBRID und SC Black Edition unterscheiden sich erneut neben dem Kühlsystem auch im per Software möglichen OC-Modus: Die drei kleineren Varianten bieten maximal 217 Watt Power Target, die FTW2 hingegen maximal 235 Watt. Sie ist auch die einzige mit einer RGB-Beleuchtung, die anderen bieten weiße LEDs.

EVGA GeForce GTX 1070 Ti SC Hybrid
EVGA GeForce GTX 1070 Ti SC Hybrid (Bild: EVGA)
EVGA GeForce GTX 1070 Ti FTW2
EVGA GeForce GTX 1070 Ti FTW2 (Bild: EVGA)
EVGA GeForce GTX 1070 Ti
EVGA GeForce GTX 1070 Ti (Bild: EVGA)
EVGA GeForce GTX 1070 Ti SC
EVGA GeForce GTX 1070 Ti SC (Bild: EVGA)

Gigabyte setzt vorerst auf eine Variante

Von Gigabyte gibt es vorerst in der Tat nur eine Variante der neuen Grafikkarte und zwar in der Gaming- und nicht der Aorus-Serie. Die GeForce GTX 1070 Ti Gaming bietet das vom Vorgänger bekannte Kühlsystem auf einem kürzeren PCB.

Gigabyte GeForce GTX 1070 Ti Gaming
Gigabyte GeForce GTX 1070 Ti Gaming (Bild: Gigabyte)

Inno3D mit iChill X2, X3 und X4

Inno3D wartet mit dem bekannten vierteiligen Sortiment auf: Neben einer Basisvariante mit Radial-Lüfter gibt es die Modelle iChill X2, X3 und X4 mit zwei, drei und vier Lüftern geben.

KFA2 mit einer Grafikkarte ganz in Weiß

KFA2 bietet zwei Varianten der GeForce GTX 1070 Ti: Eine EX-Version mit bekanntem Kühlsystem und eine schneeweiße Variante EX-SNPR White.

MSI ist mit fünf Varianten vertreten

Die meisten Varianten gibt es mit fünf an der Zahl zum Start vom Hersteller MSI. Auch hier gibt es eine Axial-Lüfter-Variante, darüber hinaus vier Karten mit Axial-Lüfter-Kühlsystem. Neben der roten Gaming-Variante ist die GeForce GTX 1070 Ti auch als graues Titanium-Modell geben.

Palit ohne Super JetStream

Palit bietet vorerst zwei Modelle an. Neben einer herkömmlichen Dual-Fan-Variante auch ein JetStream-Modell. Eine besonders hoch taktende Super JetStream dürfte beim von Nvidia ab Werk gebremsten Chip hingegen keinen Sinn ergeben haben.

Zotac startet mit einer Mini-Version

Von Zotac gibt es gleich zum Start ein Modell aus der relativ neuen Mini-Serie, auch den Vorgänger gab es in diesem Design. Zuletzt hatte der Hersteller sogar die deutlich leistungsstärkere GeForce GTX 1080 Ti in einer solchen Variante aufgelegt. Die Zotac GeForce GTX 1080 Mini (Test) konnte Anfang des Jahres überzeugen. Darüber hinaus gibt es eine AMP! Edition und eine AMP! Extreme. Für die AMP! Edition verspricht Zotac bis zu 70 MHz mehr GPU- und bis zu 100 MHz mehr Speicher-Takt, bei der AMP! Extreme sind es 150 respektive 200 MHz.

Update 27.10.2017 13:02 Uhr

Die im Vorfeld der Präsentation verfügbaren Informationen auf Basis von Gerüchten wurden nach Präsentation der GeForce GTX 1070 Ti durch Nvidia durch handfeste Fakten ausgetauscht. Neue Erkenntnisse betreffen den Preis, dass es doch eine Founders Edition von Nvidia gibt und die Bestätigung der bei allen Herstellern ab Werk gleichen Taktraten.

Kleine Unterschiede gibt es aber offensichtlich trotz strikter Vorgaben beim maximal erlaubten Power Limit. ComputerBase hat alle Anbieter kontaktiert und die jeweiligen Obergrenzen der Modelle angefragt, denn öffentlich – so wie bei EVGA – sind diese Angaben in der Regel nicht.

(*) Bei den mit Sternchen markierten Links handelt es sich um Affiliate-Links. Im Fall einer Bestellung über einen solchen Link wird ComputerBase am Verkaufserlös beteiligt, ohne dass der Preis für den Kunden steigt.